Avatar

Wer kennt Atembeschwerden und Krippeln in der Luftröhre??

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

14.02.2006 | 04:20 Uhr

Hallo liebe Wechselschwestern,

ich habe mal wieder etwas Neues entdeckt und es macht mich total verrückt, meine Ängste sind heute besonders schlimm.

Ich habe Atembeschwerden, so als ob ein Krippeln durch die Luftröhre geht, mehr zur linken Seite und das gleiche Gefühl habe ich auch im Rücken. Ich bilde mir natürlich schon wieder ein, zu ersticken oder Lungenkrank zu sein. Ich bekomme genug Luft aber das Gefühl ist sooooo schrecklich, ich konzentriere mich den ganzen Tag darauf, so daß mir schon wieder die Beine zittern.

Können solche Beschwerden auch von der Wirbelsäule kommen? Oder können das auch Verspannungen sein?

Wenn das jemand von euch kennt, schreib mir doch bitte, ich liege schon wieder mit Wärmflasche im Bett und bin am Ende.

Es ist auch nicht durchgehend dieses Gefühl, es verschwindet auch zwischendurch, aber ich habe Angst davor.

Liebe Grüsse von Yvonne

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.02.2006, 11:19 Uhr
Antwort

Hallo Doro,

hoffe Dir geht es heute besser nach Deinem Zahnarztbesuch.
Muss auch unbedingt mal wieder hin, hab aber solche Angst davor.

Ich war lange in homöopathischer Behandlung.

Seit 2 Monaten nehme ich Melissa/Sepia und Apis/Aurum ein.

Bin da immer vorsichtig mit anderen Mitteln dazu.
Hab da immer ein bisschen Angst, dass der Schuss nach hinten losgehen könnte.
Hab auch mal das Ypsiloheel genommen.
Es war mit dem Kloßgefühl auch schon besser , vielleicht hängt es jetzt auch mit meinem Husten zusammen.

Mit dem Trinken schaff ich es auch nicht so, trinke einen guten Liter Roibuschtee pro Tag und etwas Wasser, wenn ich meine Pillchen einnehme.
Magnesium nehme ich 2 Kaspeln pro Tag.

Liebe Grüsse und gute Besserung
wünscht Dir Relana

Avatar
Beitrag melden
16.02.2006, 12:42 Uhr
Antwort

Hallo Relana,

mit Melissa/Sepia komme ich jetzt auch besser über die Runden. Nehme morgens und abends davon und kann nachts besser durchschlafen.
Wenn Du schon homöopathisch behandelt wirst, will ich da mit meinen Tipps nicht zwischenfunken.
Ich suche auf diesem Gebiet auch noch was in Kombination mit dem Darmbereich.
Bin dabei auf Ignatia und Nux Vomica gestoßen.

Viel trinken und Magnesium sind schon sehr gut für Dich/uns.

Danke und auch alles Gute für Dich
Doro

Avatar
Beitrag melden
17.02.2006, 06:42 Uhr
Antwort

Hallo Yvonne,
dieses Kribbeln habe ich oft während der Regel gehabt. Ich hatte immer auch so ein heißes, fast wundes und kribbeliges Gefühl beim Atmen. Eklig. Mein Frauenarzt hat mich auch nur groß angesehen. Inzwischen habe ich keine Gebärmutter mehr, aber alle paar Wochen noch dieses komische Gefühl. Da ich das über viele Jahre immer wieder hatte, und mittlerweile wegen anderer Beschwerden (viel Wasser lassen in kurzer Zeit) von 4!!! Ärzten von oben bis unten durchgecheckt worden bin, kann es nichts Schlimmes sein. Ich bilde mir ein, es hat etwas mit den Hormonen zu tun. Kribbeln, sog. Parästäsien, werden bei Wechseljahrsbeschwerden auch aufgeführt.
Alles Gute und versuch nicht zu verzweifeln.
Liebe Grüße
Eschi
P.S. Ich habe auch schnell und oft wegen
jedem Pieks große Angst.

Avatar
Beitrag melden
19.02.2006, 02:54 Uhr
Antwort

Hallo lenimaus,

ich kann Flieder nur Recht geben.
Auch ich hatte und habe Atemnnot und diesen Reiz/Kribbeln. D durch eine Magenspiegelung wurde festgestellt, daß der Schließmuskel/Übergang zum Magen nicht richtig schließt, zwar nur minimal, aber immerhin. Auch hatte ich eine leichte Speiseröhrenentzündung.
Ich habe und hatte kein Sodbrennen und die Ärztin erklärte mir, daß auch das Aufsteigen der Säuredämpfe eine Reizung hervorruft, die zu diesen Beschwerden führt.
Ich habe Omeprazol bekommen, was Du ja auch nimmtst, das reduziert die Säurebildung/bzw. verhindert die Säurebildung. Der Magen beruhigt sich, so sagte es mir die Ärztin.
Ich nehme nun das Omeprazol und hoffe, daß das Kribbeln, der Reizhusten und vor allem die Atemnot, die meist abends im Bett auftritt verschwindet.
Wenn Du also das Omeprazol nimmst, müssten die Beschwerden verschwinden (sollten es Refluxbeschwerden sein).
Ich drück Dir die Daumen !
Gruss
Evi

Avatar
Beitrag melden
12.03.2006, 04:31 Uhr
Antwort

Hallo Yvonne,
ich war jetzt schon länger nicht mehr im Forum mein PC war krank...
Ich habe dieses Gefühl jetzt seit drei Jahren anfangs vor 3 Jahren bin ich in Panik geraten deswegen ich musste Antidepressiva nehmen weil ich vollkommen fertig wahr und dachte das ich eine unheilbare Krankheit habe zumal eine Freundin von mir zum gleichen Zeitpunkt die Diagnose Lungenkrebs gestellt bekommen hatte.
Mittlerweile habe ich mich an das kribbeln gewöhnt, manchmal ist es ganz schlimm manchmal merke ich es kaum. Na ja ich versuche damit zu leben. Atemnot bilde ich mir auch ein zumal mir eh alles schwerer fällt als früher.
Ich habe noch einen Beitrag über Schmerzen hinter dem Brustbein gelesen, diese habe ich auch, der gesamte Oberkörper ist betroffen bei mir dazu kommen noch die Schlafstörungen naja es muss doch weiter gehen.
Das Stöbern hier im Forum beruhigt mich jedesmal denn die Ärzte können mit meinen Symptomen leider wenig bis garnichts anfangen.
Man gewöhnt sich an die Dinge wenn man sie länger hat, ich weiß schon garnicht mehr wie es war ohne all die Beschwerden...ich wünschte es käme nochmal zurück das Gefühl unbeschwert aufzuwachen und schlafen zu gehen.
Bis bald
Gisa

Avatar
Beitrag melden
12.03.2006, 15:16 Uhr
Antwort

Hallo Gisa,

glaub mir, es kommt zurück, das Gefühl von dem Du schreibst unbeschwert aufzuwachen und schlafen zu gehen.

Das war einige Zeit lang (Jahre?) auch mein Stoßgebet und meine Klage: ich hab mich immer so wohl gefühlt, wenn ich im Bett lag und ich dachte früher, solange mir´s so gut in meiner Haut geht, kann nix schlimmes sein und JETZT FÜHL ICH MICH IN MEINER HAUT NICHT MEHR WOHL!!!

Aber das ist bei mir wieder weggegangen, ich fühl mich, wenn ich nicht grade wie jetzt Erkältung habe, wieder SO WOHL IN MEINER HAUT WIE FRÜHER. Ich gehe ohne Angst sondern mit Vergnügen ins Bett und wache meistens vergnügt auf (manchmal träum ich schlecht, dann nicht).

Ich bin jetzt gute drei Jahre über die Menopause (die ich allerdings erst mit 60 hatte) und sogar ich Altchen hab mich wieder erholt von diesen Symptomen, mit denen kein Arzt was anfangen konnte. Herzecho, 24-h-EKG, 24-h-Blutdruck, CTG, etc. etc. - nix gefunden.

Das Kribbeln hinter dem Brustbein geht mit Atemübungen und Entspannungsübungen schnell wieder weg, wenn es nur noch alle 2-3 Monate mal auftaucht. Vor 1 1/2 Jahren hatte ich das täglich mehrmals.

Auch die Hitzewallungen gehen ziemlich weg, meine Stimmungsschwankungen hab ich wegen meiner Östrogendominanz mit Progesteroncreme in den Griff bekommen, ich hab das erste mal in meinem Leben seit drei Monaten (solange benutze ich die Creme) keine Deprianfälle, früher teils täglich.

Also habt Geduld liebe Wexelschwestern, es kommt wieder das unbeschwerte, gelassene Lebens- und Körpergefühl.

Schönen Sonntag wünscht Uli

Avatar
Beitrag melden
03.04.2006, 08:15 Uhr
Antwort

Hallo,

ich bin ein Wechselbruder 35 Jahre und habe dieses beängstigende Gefühl auch ab und zu. Mal öfter am Tag mal Wochen nichts. Renne deswegen schon seit einem Jahr von Arzt zu Arzt mit dem Erfolg als Hypochonder abgestempelt zu werden. Ich muß zugeben das ich psychisch auch schon die schlimmsten Krankheiten dadurch erahnte. Danach habe ich noch eine Weile eine Art beklemmendes Gefühl in dieser Gegend. Auch spüre oder bilde mir ein das dort ein Propf sitzt den ich nicht abhusten kann. Im Netz habe ich auch Wochenlang gesucht und hier lese ich nun exakt meine Symptome.Sind dass wirklich Wechseljahrbeschwerden, ich bin doch männlich ;-).So selten scheint das ja gar nicht zu sein, wieso ist dann kein Arzt auf die Idee gekommen ? Ein bischen beruhihter bin ich nun aber doch.

Gruß
Doestix

Avatar
Beitrag melden
03.04.2006, 09:04 Uhr
Antwort

Hallo Doestix,

möglich wäre es schon, nur kenne ich mich da überhaupt nicht aus. Vielleicht fragst du mal unseren Doc hier im Expertenrat. Es gab da schön öfter mal Anfragen von männl. Wechslern ;).

Aber warum sollte dir nicht auch Kalium Magnesium gut tun? Ich denke, da kann man(n) nichts falsch machen. Hast du sonst noch Beschwerden, die auf einen Testosteronrückgang deuten. Es gibt übrigens auch schon Männerärzte u. auch ein Endokrinogloge wäre eine sinnvolle Adresse für dich. Den Hormonspiegel sollte jede HA machen können. Viele gehen auch zum Urologen habe ich gehört.

Ist deine Schilddrüse o.k.. Kennst du deine Werte?

Da gibt es einen Link zu einem Arzt der in erster Linie Männer im Wechsel informiert! Ich muss hier aber erst mal Uli fragen, sie kannte den Link glaube ich, denn mir ist er entfallen!

Alles Gute für dich.
VG
Joy

Avatar
Beitrag melden
04.04.2006, 09:42 Uhr
Antwort

Hallo Doestix,

hier noch die versprochenen Infos:

http://www.dr.rimkus.ike.de/cgi-bin/show/show.pl?page=page1



Kopiert von fieder!
>>>>>>>>>>>>>>>buch, das sich mit den wj- problemen bei männern beschäftigt. es heißt wie männer stark bleiben und ist von Elisabeth Buchner und Dr. John R. Lee. kannst du nachlesen unter www.hormonselbsthilfe.de/index.htm <<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Vielleicht hilft es!

VG
Joy

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.