Avatar

Wechseljahre

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

22.09.2021 | 12:32 Uhr

Hallo ich bin 50 und vermutlich frühe postmenopause ist jemand unter euch der in dieser Phase schlimme Unruhe Panik Angst Magen Darm Probleme kribbeln Herzprobleme hat musste schon 4 Mal Notarzt rufen.was macht ihr dagegen?bitte von euch eine Antwort bin seitdem kein Mensch mehr LG kati

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
22.09.2021, 16:25 Uhr
Antwort

Hallo kati,

bei MIR haben die WJ mit 34 angefangen bzw sind die Hormone aus dem Gleichgewicht geraten und das erste Symptom waren eine Angst und Panikattacke. jetzt bin ich 58 und hab 2011 die gebärmutter entfernt bekommen, hatte früher nie Probleme mit eisprung etc nur von anderen gehört.... ich meine vor 2-3 jahren kann auch etwas länger gehen hab ich dieses ziehen im unterleib / Schmerzen/ krampf oder wie auch immer was das ist... soll wohl eine Zyste sein da ich ja keinen Eisprung mehr haben kann oder sollte... ich glaube die eine bekommt das und die andere das früher oder später und wann das alles mal ein ende hat... ?

Bei mir sind es jetzt 24 jahre und noch immer kommt irgendwas dazu.

LG Elke

Avatar
Beitrag melden
23.09.2021, 20:14 Uhr
Antwort

Hallo Kati, ich hatte und habe noch einige deiner Symptome. Bei mir fing das mit 50 an. Ich hatte so eine Panikattacke, dass ich den Notarzt gerufen habe. Ich habe immernoch sehr oft Herzrasen, Probleme mit Magen/ Darm, Kribbeln in den Beinen, Unruhe. War vor 4 Wochen im Kh weil ich dache, ich hätte einen Herzinfarkt. War 4 Tage da und sie haben eine Herzkatheter Untersuchung gemacht. Wie immer, ist alles in Ordnung. Ich denke, es gibt einige Frauen die sehr stark unter Wechseljahrsbeschwerden leiden. Da gehöre ich leider zu. Ich habe wirklich sehr viel probiert und nichts hat geholfen. Es ist wirklich auch sehr viel Psyche im Spiel. Ich versuche jetzt immer mir selbst zu sagen: Du bist kerngesund. Das klappt nicht immer, aber immer besser. Ich kann dir nur sagen, versuche ruhig zu bleiben. Wenn du das Gefühl hast irgendwas ist nicht in Ordnung, geh zum Arzt und lass es abklären. Du fühlst dich dann sicherer das nichts ist. Ich war auch schon bei vielen Fachärzten und hab es immer untersuchen lassen. Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, es wird von Jahr zu Jahr besser. Ich bin jetzt seid 5 jahren dabei und es ist wesentlich besser geworden. Am Anfang hab ich auch gedacht, dass wars jetzt. Mir ging es wirklich ganz schlecht. Ich hoffe, du hast jemanden zum reden den das hilft wirklich viel. Ich schicke dir liebe Grüße  Annabell

Avatar
Beitrag melden
24.09.2021, 11:33 Uhr
Antwort

Hallo Kati,

diese Ängste sind mir sehr bekannt. Auch die Anrufe beim Notarzt, weil man "ganz SICHER" ist man bekommt einen Herzinfarkt. Und natürlich (und Gott sei Dank!) ist es aber nur die Angst.

Mein Weg da raus (und wenn ich nun ab und ab Phasen habe, wo es in mir hoch kriecht - das kann ich dann relativ schnell wieder einfangen - immer öfters) ging nur über Zulassen meiner Gefühle und Ängste, auch das Auseinandersetzen mit mir selbst - was bringt mich so aus der Fassung. Ich für meinen Teil kann nun sagen, egal was ist und welche Ängste ich habe, wenn ich sie weiter denke dann ist es immer das eine Resultat - es ist die Endlichkeit und der Tod. Auch um einen herum kommt es zu immer mehr Abschieden, wahrscheinlich sind es bei mir auch die Verlustängste und auch irgendwie die Trauer nach meinem jüngeren ich (jetzt bin ich 53), nach der Zeit in der mir die Zukunft noch als eine nie enden wollende Ewigkeit vorkam.

Aber es ist wie es ist und sobald ein Leben beginnt fängt die Lebensuhr an. Das musste ich akzeptieren. 

Denn ich habe gemerkt, wenn ich diese Panikanfälle mit Herzrasen, Luftnot, Schwindel, Kribbeln, Magen/Darm hatte, es war im Grunde Todesangst.

Das Thema ist schwer, nicht immer habe ich die innere Stärke gehabt diese Gedanken weiter zu denken, aber je mehr ich es mache, desto weniger verfalle ich in die Panik. Angst kriecht immer wieder in Stresssituationen hoch, aber aktuell kann ich das gut einfangen mit Atemtechnik, ggf. Notfalltropfen, viel Beruhigungstee, geführte Meditation (ich habe die kostenlose Version von Insight Timer - die kann ich nur wärmstens empfehlen).

Manchmal, wie vor ein paar Tagen, merkte ich beim Vollmond eine extreme Verstärkung der Symptome und da hilft dieses Forum einfach sehr. Schon allein die Beiträge hier zu lesen (die Suchfunktion ist super!), der Umgangston sehr nett, ganz viele verschiedene Sichtweisen und doch sitzen wir alle in einem Boot.

Hormone nehme ich nicht auch wenn ich sicher bin dass das heutzutage schon alles besser ist, aber zum einen bin ich nun schon 5 Jahre im Wechsel - und alles in allem geht es die meiste Zeit - und zum anderen bin ich so gar kein Freund von Medikamenten oder ähnlichem :-)  - alle Nebenwirkungen die aufgeführt werden könnte ich bekommen (der Hypochonder in mir ist seeeehr aktiv!).

Es wird besser Kati, es wird leichter. Und Du wirst nicht mehr so oft den Notarzt rufen (müssen), vielleicht gar nicht mehr. Weil Du langsam verstehen wirst, Du bist nicht krank und Dir passiert nichts. Lass Dich normal beim Arzt durchchecken und vertraue dem Ergebnis. Nimm Dir Zeiten nur für Dich und finde heraus was Du gerne machst, um in einen Flow zu kommen. Tue Deiner Seele was Gutes und hab Geduld mit Dir. 

Das Forum hier wird Dir sicher dabei so helfen wie mir und so vielen anderen Frauen hier auch.

Alles Gute für Dich

Neenii

Avatar
Beitrag melden
24.09.2021, 12:47 Uhr
Antwort

Danke für deine antwort.ja ich muss mich beruhigen schaffe das aber kaum .seit den Wechseljahren habe ich auch Angst vor dem Tod .Hormone habe ich verschrieben bekommen nehme sie aber nicht.was ich auch bemerkt habe Unruhe am morgen.das unangenehme ist aber mein Magen brennt oder Darm fast ständig.essen Vertrage ich fast nichts mehr.es ist schon schlimm was man als Frau so mitmacht .alles nervt und ist zeitweise zuviel.lust auf Sex ist auch seit 3 Monaten verschwunden.bin innerlich so gefühllos geworden.kennst du das auch?LG kati

Beitrag melden
24.09.2021, 14:10 Uhr
Kommentar

Alles was Du erwähnst ist mir (und vielen anderen hier) sehr bekannt.

Es gibt immer wieder intensivere und schwierige Phasen, Ist ein Symptom durch, kommt das nächste. Dann wieder eine durchgehend gute Zeit. Manchmal ist es echt zum Verzweifeln und manchmal denke ich mir „Okay, es ist wie es ist. Es kommt, wie es kommt (und es geht wieder weg!“). Und wenn ich es so „gelassen“ nehme, geht es oft recht schnell wieder besser. Wenn ich mich aber so richtig reinsteigere dann dauert es bis alles was ich bisher gelesen, verstanden, angewandt habe wieder wirkt. Manchmal laugt es mich so aus, dass ich denke, noch paar solche Erlebnisse und ich werde richtig depressiv. In diesen Zeiten versuche ich alles was ich tun „muss“ auf ein Minimum zu reduzieren und schaue dass ich Stress so gut es geht reduziere, so gut es für eine alleinerziehende Mutter einer Teenagertochter, geht.;-)

Diese innere Gefühllosigkeit hatte ich tatsächlich auch eine ganze Zeitlang (ca ein halbes Jahr): Das war schon echt beängstigend, auch weil ich ein sehr emotionaler Mensch bin. Ich konnte weder lachen, noch weinen (sonst rührt mich eine gut gemachte Weihnachtswerbung!), es fühlte sich wie eine innere Starre an. Da war ich zum Teil auch sehr froh in keiner Beziehung zu sein, Lust hätte ich sicher keine gehabt.

Irgendwie denke ich ist auch dieses Wechselbad der Gefühle ein Teil von dem gesamten Wechsel und es ist auch eine Neuausrichtung. Ich habe in dieser Zeit auch tatsächlich aufgehört mich aus „Nettigkeit“ mit Leuten zu treffen die mir Energie geraubt haben. Ich habe sozusagen aufgeräumt. :-) Klingt böser als es ist, aber es war notwendig. Vielleicht hätte ich das in meinem normalen Gefühls-Mitgefühl-Mitleid Modus nicht getan? Deshalb auch hier einer meiner Lebenssätze „ZU irgendwas wird es gut sein!“.

Das wünsche ich Dir auch, dass Du langsam, aber sicher Deine innere Überzeugung bekommst und leichter mit der Umstellung umgehst. Aufgeben ist keine Option!:-)

Beitrag melden
24.09.2021, 14:54 Uhr
Kommentar

Jeder Tag ist anders.das hab ich auch gemerkt.mal geht es mir gut.dannwieder aus heiterem Himmel wird mir komisch mein Blutdruck steigt und das Herz fängt an zu rasen .man liest ja das die Wechseljahre bis 20 Jahre gehen können.eine lange Zeit ,mit solchen Symptomen ist sehr beaengstigend.bin froh zu lesen das es alles die Wechseljahre sind.hoffe das es bald ein Ende hat.lg kati:,(

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.