Avatar

Symptome schubweise

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

10.07.2020 | 16:52 Uhr

Hallo  ihr Lieben, 

Ich muß wiedermal etwas loswerden. Ich glaube ,daß dieses Thema schon öfters angesprochen wurde.

Ich hatte in der letzten Zeit,nicht viele Beschwerden,aber in dieser Woche wieder ,wie aus dem nichts, kommen wieder Übelkeit, Hitzewellen und Schwindel ,manchmal auch leichter Kopfdruck.Ich dachte schon, daß es mir jetzt endlich besser geht,auch mit der Einnahme von Doxepin 50. Aber es kommt alles wieder. Da bin ich dann immer gleich beunruhigt.

An alle die auch ein AD nehmen .Ich nehme,obwohl ich ganz normal esse,stets und ständig zu.Das nervt auch noch.Ich hatte damals,wo es mir so schlecht ging,innerhalb von 6 Wochen 7 kg abgenommen.Das war aber genauso schlimm. Da hatte ich es auch mit der Angst zu tun bekommen. Jetzt ist fast alles wieder drauf.Das gefällt mir auch nicht. Aber vielleicht lieber einpaar Kilo mehr und es geht einem eignermaßen besser.Noch eine Frage zum AD ,ich habe auch festgestellt,daß mit in letzer Zeit ,öfters die Augen drücken und ich ein Problem  (haupsächlich (morgens)mit dem nahsehen habe.Dieses ist erst seit der Einnahme von Doxepin.Kennt das jemand von Euch ?

Allen ein schönes Wochenende .

LG

Melanie 85

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
10.07.2020, 18:19 Uhr
Antwort

Hallo Melanie,  die Symptome sind ja eher wechseljahrsbeschwerden, da wird dir das Ad nicht helfen ....ich hab auch immer Phasen wo alles fast gut ist, und dann , von jetzt auf gleich sind wieder Beschwerden da:-( vg Melanie 

Avatar
Beitrag melden
11.07.2020, 15:55 Uhr
Antwort

Hallo Melanie, 

das hab Ich auch schon lange bemerkt, dass die Wechseljahrsbeschwetden schubweise kommen. Ich nehme auch schon lange AD ( Venlafaxin 75mg), dazu nehme ich seit Mitte Mai Femeston Conti, in der Hoffnung, dass sich irgendwann ein Stabilität bezüglich der Hormonlage einfindet. Dieses ständige Auf und Ab macht einem fertig. Ich habe Zeiten, da bin ich voll in meiner Mitte, und dann wieder das volle Chaos wie gerade momentan wieder, dazu immer mal wieder Blutungen und ich bin mittlerweile 58. Ich schlage mich schon viele Jahre damit herum, immer auf der Suche nach dem passenden Mittel, angefangen mit Pflanzlichem. Mittlerweile bin ich bei den Hormonen angelangt und versuche da, das Richtige zu finden. Es ist zeitweise schon zum verzweifeln. 
LG Loni

Beitrag melden
11.07.2020, 17:47 Uhr
Kommentar

Hallo Loni

Lieben Dank, für Seine Antwort .

Es ist immer gut zu hören,daß andere auch Probleme haben .

Ich habe seit 11/2 Jahren keine Blutungen mehr.Ich bin 54.

Aber dafür ganz viele andere Beschwerden. 

Aber man muß jeden Tag stark sein. 

Liebe Grüße 

Melanie 85

Beitrag melden
11.07.2020, 17:49 Uhr
Kommentar

Es soll seit 1  1/2 Jahren heißen 

 

 

 

 

 

 

Beitrag melden
12.07.2020, 07:34 Uhr
Kommentar

Hallo Melanie, 

Ja, es sind wie Schübe... Ich hatte monatelang kaum Beschwerden und jetzt seit über einem 1/4 Jahr ist es dermaßen heftig (mit ab und zu mal einem guten Tag dazwischen), dass ich echt bald verzweifle :  (

Nimmst du eigentlich Hormone?

Den Druck im kopf und hinter den Augen habe ich übrigens fast jeden Morgen und ich nehme kein AD.... 

Liebe Grüße und trotzdem einen schönen Sonntag 

Uschi 

Beitrag melden
12.07.2020, 08:01 Uhr
Kommentar

Guten Morgen Uschi 

Danke für Deine Antwort. 

Ich nehme keine Hormone,nur das AD,es hilft mir ganz gut. Aber es gibt immer noch schlimme Zeiten. 

Wenn ich abgelenkt bin,ist alles perfekt und genau in solchen Momenten ,denke ich dann hoffentlich bleibt es so.Das ist aber nicht der Fall und ich mache mir dann zuviel Gedanken. Diese Gedanken kann ich aber nicht steuern und das nervt.

Aber mittlerweile kenne ich ja alle Beschwerden.Sie kommen und sie gehen. Aber ich mache mir jedes Mal ,aufs neue halb verrückt. 

Was nimmst Du ein?

Ich wünsche Dir einen Sonntag.

Liebe Grüße 

Melanie 85

Beitrag melden
12.07.2020, 15:18 Uhr
Kommentar

Liebe Melanie, 

Ich nehme - noch - nichts, weil ich eben so unsicher bin, WAS?

Ein Arzt hat mir Gynakodin und Utrogest verschrieben und mein neuer Gyn. Tibolon... So, und was jetzt?

Ich war mein Leben lang keine Medikamentennehmerin und entsprechend ängstigt mich das eben auch. 

Inzwischen geht es mir aber seit Monaten so schlecht, dass ich irgend etwas machen MUSS :  (

Wobei es mir gestern ganz seltsamerweise ziemlich gut ging (kannte ich gar nicht mehr) und ich mich so gefreut hatte. Tja, offenbar umsonst, denn heute hat es wieder voll zugeschlagen, mit massiver Übelkeit, Schwindel, Matsch Kopf schon aufgewacht und so geht es bis jetzt... Könnte nur noch heulen (und tu es auch)

Bisher versuche ich mit Passedan, Baldrian, Korodin Kreislauftropfen und ein bisschen Homöopathie gegen zu steuern... Aber das reicht ganz offensichtlich nicht (mehr) und durch die Angst steigert man sich auch noch rein... Es ist wie ein Hamsterrad...

Warum nimmst du eigentlich ein AD und keine Hormone?

LG Uschi 

Beitrag melden
12.07.2020, 15:30 Uhr
Kommentar

Halt, ich habe vergessen, 6 wochen habe ich bioidentische hormone gecremt, aber das ging schief... Ich war aufgebläht wie schwanger, dachte ich ersticke, massiv übel (schlimmer noch als jetzt) und alle anderen Symptome waren trotzdem auch noch da... Das hab ich schlicht nicht mehr ausgehalten.

Deshalb auch dann der andere Arzt, der Tibolon verschrieb. 

Beitrag melden
12.07.2020, 16:45 Uhr
Kommentar

Hallo Uschi 

ich wollte keine Hormone nehmen .Bei mir hat alles im vorigen Sommer angefangen. Da ging es mir richtig schlecht. Ich habe alles mögliche probiert. Angefangen von Dysto loges dann Femiloges u.s.w.Da hat nicht's geholfen. Es wurde höchstens noch schlimmer. Ich habe sämtliche Teesorten probiert .Dann habe ich gegen die Angst und Unruhezustände (die sind glaube ich ,dann dadurch entstanden, weil ich immer verzweifelter geworden bin und auch noch zig andere komische Beschwerden dazugesellt haben )Opipromal  bekommen.Das war dann noch schlimmer, ich kam mir vor,als ob ich neben mir stehe,immer das Gefühl, garnicht richtig dazu sein.

Die Angst und Panik,daß dieses nie mehr richtig weg geht,wurde immer schlimmer. Zum Schluss habe ich jetzt, daß Doxepin bekommen. 

Die nehme ich jetzt seit 9 Wochen .Sie helfen mir etwas, mit allem vielleicht gelassener umzugehen. Es gelingt mir nicht immer. Es gibt immer wieder Tage ,wo ich nur am grübeln bin und mir die  komischsten Gedanken in den Kopf kommen. 

Ich habe am 20.7.wieder einen Termin bei meiner Ärztin und werde es ansprechen. Ich warte ja auch noch,auf meinen Platz in der Tagesklinik.

Dir alles Gute .

Liebe Grüße 

Melanie 85

Beitrag melden
12.07.2020, 07:29 Uhr
Kommentar

Guten Morgen Loni, 

hab gerade deinen Beitrag gelesen, dass du seit Mai Hormone nimmst... hast du das gefühl es hilft (gut, es ist ja noch nicht lange... Aber trotzdem...)?

Hast du früher schon mal welche genommen? Mein Gyn meinte nämlich, mit 57/58 sei es quasi "zu spät" damit in der "klassischen Form an zu fangen....!!??? Er hat mir jetzt Tibolon verschrieben. 

Ich stecke seit Monaten nämlich in der für mich bisher schlimmsten Phase der WJ (und an Hand der ganzen Symptome SIND es die WJ... Ich kann nahezu jede der s.g 34 Symptome die so aufgelistet werden unterschreiben)

Liebe Grüße und alles Gute 

Uschi 

Beitrag melden
12.07.2020, 12:51 Uhr
Kommentar

Hallo Uschi, 

manchmal denk ich, ja , sie helfen und dann, wenn es mir wieder so richtig bescheiden geht, hab ich meine Zweifel. 
Aber wenn mein Körper selbst noch mitmischt mit der Hormonproduktion, sind da natürlich immer wieder Schwankungen. Ich bemühe mich, daß noch ein paar Monate durchzustehen. Bisher hab ich immer relativ schnell aufgegeben und wieder was anderes versucht. 

Aber es ist zeitweise verdammt schwer. 
LG Loni

Beitrag melden
12.07.2020, 15:27 Uhr
Kommentar

Danke für deine Antwort liebe Loni!

Tja, ich habe mich schlicht noch nicht ran getraut an sowohl Gynokadin +Utrogest, als auch Tibolon (beides verschrieben bekommen, allerdings von verschiedenen Ärzten)

Mein Versuch mit bioidenten Cremes für ca 6 Wochen ging ziemlich in die Hose, ich war dermaßen aufgebläht, dass ich dachte, ich ersticke und hatte einen Bauch wie schwanger. Das ging einfach nicht mehr (massiv übel war es mir dazu und alle anderen Symptome auch noch da..)

Ich weiß, man braucht Geduld aber das war nicht aus zu halten (vermutlich kam es durch das Progesteron, das verträgt in der Form offenbar nicht jede sagt der Gyn, der mir jetzt Tibolon verschrieben hat)

Ich bin so ratlos, dass ich nur noch heulen könnte... 

LG Uschi 

Beitrag melden
12.07.2020, 18:42 Uhr
Kommentar

Hallo Uschi,

Gynokadin und Famenita habe ich auch schon öfters versucht, hab es auch gut vertragen und wäre viel lieber bei den beiden Sachen geblieben, aber ich hatte einfach Probleme, die richtige Dosierung für mich rauszufinden. Jedesmal wenn es mir wieder schlecht ging, hab ich die Dosis geändert :-|. Geduld ist nicht meine Stärke, als die damals verte wurde, stand ich hupen im Stau. :DEVIL:
Deswegen bin ich jetzt bei dem Kombipräparat und hab mir gaaaaaanz fest vorgenommen, ein paar Monate durchzuhalten . 
Fällt mir zur Zeit echt schwer, da ich seit letzten Dienstag mal wieder Blutungen habe, die hatten sich bei mir auch noch nie wirklich ganz verabschiedet, und das mit 58. 

Zu meiner Ärztin sag ich immer, ich geh noch mit dem Rollator Stöpsel kaufen :-|

Und dazu hab ich dann natürlich die ganze Palette der Wechseljahrsbeschwerden. Ich genieße die Zeit, in der ich im Einklang mit meinen Hormonen bin und hoffe jedesmal, dass ich es endlich geschafft habe. 
LGLoni

Beitrag melden
13.07.2020, 15:19 Uhr
Kommentar

Liebe Biene, 

Ja ja, die liebe Geduld... Damit bin ich leider auch nicht "gesegnet", kein bisschen und das ist in solchen Fällen natürlich nicht gerade hilfreich, stimmt schon...

Da werden wir wohl oder übel an uns arbeiten müssen ; ) wobei ich schon bei dem Gedanken die nächste Krise kriegen könnte... Wochen - MONATELANG evtl auf Besserung hoffen, man man man.... Ich werde mich aber wohl auch zusammenreißen müssen...

LG Uschi 

Avatar
Beitrag melden
12.07.2020, 19:58 Uhr
Antwort

Hallo Loni,  ich hab gerade deinen Beitrag gelesen, ich hab 2019 mit Faminita und lanzetto angefangen,  ging ne Weile gut , dann übelkeit und Erbrechen und Durchfall,  also faminita vaginal,  ne Weile war es okay dann das gleiche Problem,  also Wechsel zu femoston conti,  5 Wochen durchgehalten,  aber schlechter Schlaf, übelkeit,  Kopfschmerzen...jetzt hab ich es einfach so probiert...1 Woche lass ich das Pflaster drauf , dann 1 Woche ohne pflaster ....Schlaf besser Kopfschmerzen fast ganz weg,,,,übelkeit fast weg....merke dann am schwitzen das ich wieder kleben muss...:-( ob das okay ist keine Ahnung werde Ende Juli beim Frauenarzt fragen....LG Melanie 

Beitrag melden
12.07.2020, 21:05 Uhr
Kommentar

Hallo Melanie 

ja ich denke, da gibt es kein Schema F , man muss einfach probieren. Ich hab es auch Anfang des Jahres mal ganz ohne Hormone probiert, hab mich auch ne Weile richtig wohl gefühlt, und dann von heute auf morgen voll der Absturz, da war dann wieder alles geballt da . Dann fing ich mit Femeston Mini an und bin dann aber zu Femeston Conti gewechselt, weil es nicht besser wurde und die nehm ich jetzt seit Mitte Mai und hoffe halt, dass sich die Hormonlage mal staBilddrittel.

LG Loni

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.