Avatar

Schlaganfall durch Hormone

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

05.11.2005 | 10:17 Uhr

Hallo an alle,

ich habe lange mit mir gerungen, ob ich das hier zum Thema machen soll. Aber da es mich derart beschäftigt, möchte ich gerne mal eure Meinung dazu wissen.

Am 26.10.2005 hat eine sehr gute Bekannte von mir (45 Jahre alt) einen Schlaganfall erlitten. Got sei Dank geht es ihr mittlerweile wieder körperlich gut. Jedoch die Psyche hat sie vollends im Stich gelassen. Die Ärzte haben diese Frau in einer Klinik in Bremen komplett auf den Kopf gestellt und konnten keinen Grund finden, warum dieser Schlaganfall eingetreten ist. Nach ca. 3 Tagen wurde sie gefragt, welche Medikamente sie denn einnehmen würde. Da hat sie dann endlich mal gesagt, dass sie Hormone gegen Wechseljahresbeschwerden einnimmt. Die Ärzte haben die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und gemeint: Da haben wir ja den Grund! Ich schreibe das hier, weil dieses Präparat hier schon oft erwähnt wurde und auch von einigen Damen hier eingenommen wird. Ich werde es hier nicht öffentlich erwähnen, wer es wissen möchte, der möge mich doch bitte anmailen, dann werde ich es der jeweilen Damen gerne nennen. Das versteht bitte.
Meine Bekannte musste diese Hormone sofort absetzen und muss sich jetzt pflanzlich einstellen lassen. Mal schauen, ob sie ihre massiven WJ-Beschwerden damit in den Griff bekommt. Das kommt jetzt bei ihr noch dazu, wo die Psyche ohnehin durch diesen Schlaganfall arg lediert ist. Ich hoffe und bete, dass sie alles schafft. Und gerade sie war es, die mir immer erzählt hatte: Nimm doch endlich Hormone, denn mir geht es so wunderbar, seit ich diese Hormone habe! Ging ihr auch gut, habe ich ja gesehen, und was ist nun?

Mir hat die ganze Sache sehr zu denken gegeben, denn ich war gerade dabei mich mit der Einnahme von Hormonen zu beschäftigen, da ich immer geglaubt hatte, sie wären der Weisheit letzter Schluss. Aber nun bin ich wieder total ab von diesen Gedanken und werde mich weiterhin mit pflanzlichen Mitteln über Wasser halten.

Ich würde mich freuen, hierzu mal eure Meinung zu lesen.

Ach noch was: Kennt ihr das auch? Wenn so etwas im Bekanntenkreis oder in der Familie passiert, bin ich sofort emotional derart angegriffen, dass es mich fast umschmeisst. Noch vor 3 Jahren hätte ich gedacht: OK, das ist das Leben! und wäre mehr oder weniger darüber hinweggegangen. Aber jetzt laufe ich schon seit dem das passiert ist herum und mache mir Gedanken. Ich beziehe das auch immer gleich auf mich, was wäre wenn.......?

Liebe Grüße
Jaska

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 11:04 Uhr
Antwort

Hallo Jaska,

es tut mir sehr leid für Deine Freundin, das sie so etwas erleben muß. Ich weiss nicht welches Präperat sie eingenommen hat aber die Aussage der Ärzte finde ich absolut schockierend. Zumal es auf ALLEN Hormonpräperaten darauf steh. Ich selbst denke, dass dort vielleicht mehrere Faktoren zusammengespielt haben. Wenn ich z.B. rauche und dann Homone einnehme und mir dann so etwas passiert sind nicht die Homone schuld und nicht allein das Rauchen, sondern die Komination. Und das muss auch nicht bei jedem so sein. Das ein erhötes Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Venenleiden etc. besteht, kann man in jedem Beipackzettel lesen. Wenn dann noch Rauchen, Übergewicht, Veranlagung zu einer der Erkrankungen dazukommt, dann KANN es eben zu so einer Reaktion des Körpers kommen.
ABER: welches Risiko gehen ich nun ein? Keine Hormone nehmen und mich schlecht fühlen und dann eventuell auch an einer dieser Krankheiten leiden oder Hormone nehmen mit dem Risiko zu erkanken? Ich denke beiedes liegt bei 50/50 wie so oft. Ich will die Hormone nicht in Schutz nehmen, aber man darf sie auch nicht für alles verantwortlich machen. Denn wenn man das passende Präperat gefunden hat, und das kann leider dauern, dann geht es einem doch wirklich besser oder? Sicher muss man dem Arzt vertrauen, dass er einem nicht irgend ein Mittel verschreibt, sondern sich langsam mit der Dosis herantastet bis man die Passende erreicht hat. Viele geben einem mal so ein Hammerzeug und dann wird schon gut sein. Da liegt wohl oft eher das Problem wie an dem Hormon selbst.

Alles Gute für Deinen Freundin und Dich,

LG Chrissy

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 11:09 Uhr
Antwort

Hallo Jaska,

danke für die Aufklärung. Sie bestätigt meine Einstellung zur HET wieder. Solange es noch andere Wege gibt, werde ich weiterhin auf diesen wandeln.

Das Risiko, einen Schlaganfall oder auch Herzinfarkt zu bekommen, steigt mit zunehmendem Alter ja ohnehin immer mehr auch ohne die Einnahme künstlicher Hormone, weil die Adern immer undurchlässiger werden. Deshalb dürfte auch in jungen Jahren das Schlaganfall(Herzinfarkt)Risiko trotz der Pille zB nicht so hoch sein (das nur zum Thema, was wir hier auch mal hatten ihr habt doch auch die Pille jahrelang genommen.

Ich bin durch meine Mutter vorbelastet in Bezug auf Schlaganfall und habe wegen dieses Risikos mittlerweile einige Kilo abgenommen und achte auf viel Bewegung und vernünftige Ernährung und messe regelmäßig meinen Blutdruck.

Man sollte sich aber nicht selber verrückt machen, wenn so etwas passiert. Du kannst auch morgen die Treppe hochfallen und Dir den Hals brechen. Ich besuche gerade öfter eine Bekannte in einer Reha-Klinik, die auch einen Schlaganfall hatte, wo hauptsächlich Menschen mit Schlaganfall uä sind. Da sind fast alle Altersklassen vertreten. Wenn man sieht, wie stolz jemand dadrauf ist, wieder 10 Schritte an einem Rollator laufen zu können, wo vorher gar nicht mehr ging ist man nur froh, das man noch so gesund ist.

Lebe lieber heute ohne viel grübeln, was morgen ist und verbanne so böse Gedanken wie was wäre wenn!

Gruß...Mauserl

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 11:16 Uhr
Antwort

Hallo Chrissy,

Hormone sind leider auch nicht das Gelbe vom Ei! Wir haben hier auch schon Teilnehmerinnen gehabt, die sich nach langem Hin und Her zu einer HET entschlossen haben und auch die hat nicht den erwünschten Erfolg gebracht.
Es ist schade, weil man darin als Frau sicher den letzten (Aus)Weg sieht und wenn man es trotz der Risiken dann versucht und es bringt nichts, ist das sicher noch enttäuschender.

Jede Frau muß selber wissen was sie macht. Vor allem sollte man sehen, das man Risikofaktoren ausschließen kann, wie Du sie auch beschrieben hast. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das die Hormone der einzige Grund waren für den Schlaganfall.

Gruß...Mauserl

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 11:21 Uhr
Antwort

Hallo Jaska,mit großen bedauern lese ich deinen Beitrag.In meinem Bekanntenkreis habe ich auch mehrmals erlebt das Frauen so um die 48jahre Herzinfarkt und schlaganfall aus heiteren Himmel bekommen haben.Sie nahmen alle künstliche hormone.Sie nahmen auch jahrzehntelang die Pille.Nachdem mein Schwager vor kurzen verstorben ist(48jahre)auch aus heiteren himmel war ich totl konfus ich lief nur noch rum jedes herzstechen glaubte ich ich bekomme gleich einen Infarkt!Vorige woche kam meine schwester und sie zeigte mir was sie in den sachen von meinem schwager fand.Vioxx das sind tabletten gegen schmerzen sie wurden auch über nacht aus den verkehr gezogen denn wie man nachlesen kann sie viele menschen ganz plötzlich nach ihrer einnahme an herzinfarkt und schlaganfall gestorben.Mein schwager nahm sie 3 jahre lang ohne das meine schwester davon wußte.Der Freund des hauses ist arzt und er bekam sie so!!!!Nach der opdution meines schwagers wurde ein verdickter herzmuskel gefunden!!!!Sonst war es kerngesund .Auslöser VIOXX !So sagte mir eine freundin soll ich mir das mit künstliche Hormone für die frau denken.Ich persönlich lehne sie für mich ab.Ich rauche und jeden tag habe ich auch angst was schlimmes zu haben aber wie meine Mutter sagte wenn du es bekommen sollst kann ich eben nichts dran ändern und lebe jeden tag und versuche auch mal vom herzen zu lachen so schwer es einem auch fällt alles gute Sonja

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 11:31 Uhr
Antwort

Hallo Jaska,

das Risiko eines Schlaganfalls dürfte auch auf dem Waschzettel einer HET vermerkt sein.

Wer Hormone einnimmt, egal ob es sich um die Antibabypille handelt oder eine HET weiß also, daß ein gewisses Risiko besteht einen Schlaganfall zu bekommen, zumal wenn noch andere Risiken dazukommen, wie etwa das Rauchen, ein Venenleiden, hohe Blutfettwerte oder Bluthochdruck.

Meine Freundin hat es mit 34 Jahren getroffen. Sie war Raucherin und hat die Pille genommen. Dazu kam bei ihr noch eine zeitgleiche Infektion mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber.
Heute geht es ihr wieder gut. Sie hat das Rauchen aufgegeben und darf natürlich auch keine Hormone mehr nehmen.

Wie hier schon oft gesagt wurde, muß jeder für sich selbst entscheiden, ob er eine HET durchführen möchte, oder nicht. In jedem Fall, sollte man sich vorher aber genau über die evt. Risiken informieren.

Aus deinem Beitrag ging gar nicht richtig hervor, ob du auch Hormone nimmst. Wenn ja, dann sprich doch einfach nochmal mit deinem Arzt über deine Ängste. Wenn nein, dann mußt du genau abwägen, ob die Vorteile die Risiken überwiegen, oder nicht.

Laß den Kopf nicht hängen. Deiner Freundin wird es auch psychisch wieder besser gehen. Es gibt Selbsthilfegruppen für Schlaganfallpatienten und eine Kur dürfte ihr auch zustehen, wenn sie die nicht schon gemacht hat.

Liebe Grüße
Meggy

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 13:10 Uhr
Antwort

Hallo an euch alle,

danke für eure Antworten.

sicher habt ihr alle Recht mit dem was ihr schreibt. Zunächst mal, ja sie hat geraucht aber nicht sehr viel (10 - 12 Zigaretten am Tag). Die Ärzte haben hier das Risiko ausgeschlossen, ihr aber trotzdem nahegelegt, es aufzugeben, was sie auch sofort gemacht hat. Sie hat Gott sei Dank keinerlei Schäden zurückbehalten, was wohl auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass ihr Mann zu dem Zeitpunkt, als es geschah, zu Hause war und sie sofort ins Krankenhaus gebracht hat und sie somit schnellstmöglich versorgt werden konnte.

@Meggy: Nein ich nehme keine Hormone, habe mich aber mit dem Gedanken beschäftigt, es zu tun. Meine FÄ hat mir Presomen verschrieben in einer ganz geringen Dosis. Aber die liegen bei mir im Bad im Medikamentenschrank und sind bisher nicht angerührt worden. Ich werde sie jetz auch nicht mehr anrühren, da ich auch Raucherin bin. Das Risiko ist mir einfach zu groß. Ich habe auch über Jahre die Pille genommen und mir ist sie gut bekommen - keine Gewichtszunahme oder sonstige Probleme. Aber ich will meinen Körper nicht mehr dem Risiko der künstlichen Hormone aussetzen.

Eine Kur oder eine Reha hat sie nicht bekommen, da sie keine Schäden hat. Lediglich wurde ihr nahegelegt sich einer Ergotherapie zu unterziehen.

Mal sehen, wie es mit ihr weitergeht.

Habt Dank für eure Antworten.

Liebe Grüße Jaska

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 13:10 Uhr
Antwort

aben wir ja den Grund! Ich schreibe das hier, weil dieses Präparat hier schon oft erwähnt wurde und auch von einigen Damen hier eingenommen wird. Ich werde es hier

Hallo Jaska,
kannst du bitte den Namen nennen ?

Ich nehme schon viele Jahre Hormone und meine Bekannten auch, es ist immer ein gewisses Risiko dabei.
Aber es muss nicht passieren. !!!

LG

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 13:12 Uhr
Antwort

Hallo Ana,

ich möchte das Präparat hier nicht öffentlich nennen, versteh das bitte. Ich habe meine e-mail adresse angegeben. Mail mich bitte an, dann nenne ich dir den Namen.

LG Jaska

Avatar
Beitrag melden
05.11.2005, 14:15 Uhr
Antwort

Ja danke Jaska, werde ich machen.
LG
Ana

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.