Avatar

Orgasmusstörungen und Wechseljahre

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

03.04.2021 | 18:40 Uhr

Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr könnt mir helfen. Kurz zu mir, ich bin 46 Jahre alt, nach 20 Jahren immer noch glücklich verheiratet, habe 2 Kinder (15 und 18) und befinde mich seit knapp einem Jahr in den Wechseljahren. Ich habe immer ein erfülltes Sexualleben gehabt und bin eigentlich immer zum Orgasmus gekommen. Seitdem mir die Hormone fehlen, komme ich aber nicht mehr zum Orgasmus. Es ist nicht so das ich weniger erregt bin. Natürlich habe ich grundsätzlich weniger Lust, aber eher weil ich mich nicht aufraffen kann. Wenn wir "es" aber dann tun, bin ich genauso erregt wie früher auch, werde auch genauso feucht. Ich bin so dermaßen erregt, daß ich bis zum "Gipfel" komme und das Gefühl habe das "es" jetzt kommt und dann ist das Gefühl aber plötzlich wieder weg ohne das diese Erlösung kommt. Das ist unglaublich frustrierend da man nach dem Sex, wo man ja mehrfach "fast" gekommen ist, irgendwie immer noch Lust hat und eben nicht befriedigt ist. Kennt jemand das? 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
12.04.2021, 14:23 Uhr
Antwort

Der Moment der höchsten Lust ist einer der erstrebenswertesten während der Intimität. Allerdings wird es in den Wechseljahren schwieriger, einen Orgasmus zu erreichen.
Aufgrund der hormonellen Veränderungen ist es sehr schwierig, beim Geschlechtsverkehr die gleiche Erregung zu erreichen wie vor der Menopause. Beim Sex in den Wechseljahren gibt es keine ausreichende Zufuhr von natürlicher Lubrikation, die Trockenheit der Schleimhäute erlaubt nicht das notwendige Gleiten bei der Berührung. Versuchen Sie, Gleitmittel zu verwenden.
Jede Frau ist in der Lage, nach der Menopause einen Orgasmus zu erleben, wenn Sie alle wichtigen Punkte berücksichtigen, den vorbereitenden Liebkosungen und der romantischen Komponente des Vorgangs viel Aufmerksamkeit schenken,
Das Wesentliche liegt nicht nur in der ausreichenden Befeuchtung der Schleimhäute.
Daraus können wir schließen, dass ein aufmerksamer Partner, die richtige Einstellung und das Fehlen von psychologischen Klammern in erster Linie beeinflussen, ob eine Frau einen Orgasmus bekommt oder nicht.
Partner, die beginnen, sich mehr Zeit füreinander zu nehmen, entfachen die Lust auf Sex in sich selbst und ihrem Geliebten, können die Freuden der Flitterwochen neu erleben)
Der Hauptgrund, warum Frauen Orgasmen haben, ist die Stimulation der Nervenenden in der Vagina und der Klitoris. Nach der Menopause ist die Stimulation beim Sex nicht mehr so effektiv, die Erregung baut sich nicht mehr mit der gleichen Stärke auf, was es schwierig macht, Lust zu empfinden.
Helfen können hier nur gute Laune und aufmerksame Zuwendung seitens des Partners.

Am Ende, wenn Sie noch nicht versucht haben, geben Sie Ihr Intimleben Spielzeug für Erwachsene
Dies ist eine großartige Möglichkeit, Spaß zu haben und Produkte auszuprobieren, an die Sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben.
Es gibt verschiedene Spielzeuge, die Sie ausprobieren können und die so ziemlich alle wichtigen erogenen Zonen abdecken. So dass keine oder keine erogene Zone dem Vergnügen entgeht.
Außerdem brauchen Sie eine richtige Ernährung mit genügend Vitaminen, und - ganz wichtig - essen Sie nicht zu viel. Wichtig sind in dieser Zeit auch Phytoöstrogene: Zitrusfrüchte, Sojabohnen, Klee, Rotwein, Trauben ...
Wenn Sie sitzend arbeiten, werden verschiedene körperliche Aktivitäten (ob Schwimmen im Schwimmbad oder morgendliche Jogging und Bewegung in der Turnhalle, aber unbedingt nach Ihrem Geschmack) verhindern Stagnation der Blutzirkulation im Becken und Eierstöcke.
Darüber hinaus kann Ihr Arzt Medikamente verschreiben, die das Nervensystem stabilisieren und die Leberfunktion verbessern. So kann die Periode der Menopause um fünf Jahre verschoben werden. Und in der späteren Periode ist es ratsam, eine Hormontherapie anzuwenden, die von einem Spezialisten verschrieben werden kann.

Machen Sie es gut;) mit Respekt Monica

 

 

Beitrag melden
12.04.2021, 14:34 Uhr
Kommentar

Herzlichen Dank für Ihre Einschätzung. Viele Dinge in Ihrem Post sind mir bekannt und ich bin mir sicher, daß irgendein hormon (vielleicht testosteron) welches eben in den Wechseljahren unzureichend gebildet wird, dafür verantwortlich ist. Sie beschreiben, geringere feuchte, geringeres lustempfinden und sexspielzeug. Letzteres benutzen wir schon recht lange, früher mit durchschlagenden Erfolg. Wenn das eine nicht gereicht hat, ein bestimmtes Spielzeug brachte immer Erfolg. Trotz wirklich sehr geringen hormonspiegel habe ich jedoch mit der Erregung und dem "feucht werden" überhaupt kein Problem. Gleitgel benutzen wir nur für Sex Spielzeug. Mein Problem besteht darin, daß ich genauso erregt bin wie früher und auch bis zum Gipfel (also bis zu dem Punkt komme, in dem man das Gefühl hat, ja "es kommt"), aber der orgasmus, die Erlösung bleibt eben aus. Das ist sehr frustrierend. Sport versuche ich taeglich zu machen. 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.