Avatar

Neukönigsförder Mineraltabletten®

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

18.01.2005 | 09:01 Uhr

aus Biochemie der Mineralstoffe Teil 3
Biochemie in 21. Jahrhundert
von Hans-Heinrich Jörgensen

Das fröhliche Molekül
Der Mensch braucht Calcium für die Knochen, und Kalium für die Nerven, und Magnesium für die Muskeln, und Eisen für das Blut und Silicea für das Bindegewebe.
Viele moderne Medikamente führen zu Mineralausschwemmungen, z.B. Entwässerungsmittel, Abführmittel, Kortison und seine Abkömmlinge. Auch gut gemeinte therapeutische Ansätze, wie die Amalgam-Entgiftung (...)oder die inzwischen wieder in der Versenkung verschwundene Chelattherapie, mit der man dachte, die Verkalkung der Gefäße aufheben zu können, machen die physiologischen Wirkungen der Mineralien zunichte.
Einige Mineralien unterstützen sich gegenseitig in der Wirkung, einige wirken gegeneinander. Antagonisten heißen solche sich gegenseitig störenden Mineralien. Ein Überangebot des Antagonisten führt zu einem relativen Mangel des anderen. Die Überfütterung mit Natrium durch den übermäßigen Kochsalzgebrauch setzt die Kaliumwirkung herab und erzeugt darum leichte Blutdruckerhöhungen. Massive Magnesiumdosierungen, wie sie gern gegen Wadenkrämpfe gegeben werden, mindern die Calciumwirkung. Auch können Antagonisten sich gegenseitig bei der Resorption stören.
Gut gemachte allopathische Mineralmischungen lösen dieses Problem, indem sie Gegenspieler in Vorgranulationen mit unterschiedlicher Zerfallszeit einbringen, so daß sie in verschiedenen Darmabschnitten freigesetzt werden und sich nicht mehr sonderlich stören können.
Und schließlich: Agonisten, Mineralien, die sich unterstützen, können ihre Wirkung nicht voll entfalten, wenn ihnen der notwendige Reaktionspartner fehlt. ...

Dies ist ein Auszug eines Vortrages von Herrn Jörgensen, den ich im Biochemischen Verein life erlebt.
Ein interessanter und wie ich finde wichtiger Vortrag.
Falls es jemanden interessiert, könnte man den Vortrag ausdrucken und dann in Ruhe und Muße lesen.
Viele liebe Grüsse Sanas

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

7
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
18.01.2005, 10:33 Uhr
Antwort

Herzlichen Dank für diesen Artikel, der sehr einleuchtend erklärt, wie sich die Mineralstoffe verhalten.

Ich hoffe, mein Arzt kennt genug davon, denn er hat mir nach einer Blutuntersuchung Kalium und Eisen verordnet.

Freundliche Grüße

Rickchen

Avatar
Beitrag melden
18.01.2005, 11:37 Uhr
Antwort

Hallo Rickchen,
also ich glaube nicht, dass dein Arzt das weiß - sonst hätte er dir ja nicht diese isolierten Mineralstoffe verordnet. Es gehört eben nicht zu der
Ausbildung eines Medizinstudiums, ebenso kommen ja auch die Ernährungs-Module zu kurz, obwohl man weiß, dass viele Krankheiten über die Ernährung verhindert bzw. geheilt werden können.
Nun, ich will aber deinen Arzt nicht beleidigen. Vielleicht ist er ja auch ganz anders.
Abgesehen davon kann man die auch in der Apotheke rezeptfrei kaufen.
Manchmal reicht aber auch eine mineralstoffreiche Kost, viel grünes Gemüse.Und viel frisches Wasser trinken - ohne Kohlensäure.
Nur nicht alles schlucken!!
Alles Liebe Sanas

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 10:34 Uhr
Antwort

hallo sanas,

..danke für die info.

weist du zufällig, wie herr jörgensen das problem der meist gestörten darmflora umgehen möchte?

durch die heutige medizin, insbesondere durch den oftmals unachtsamen umgang mit z.b. antibiotika, ist bei sehr vielen menschen die darmflora gestört. das hat zur folge, dass z.b. beabsichtigte retard-effekte im darmstoffwechsel nicht, bzw. nicht wie gewünscht stattfinden können.

liebe grüße

wuschel-heidi

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 11:18 Uhr
Antwort

Hallo Sanas,
der Vortrag interessiert mich wirklich. Wo kann ich ihn in ganzer Länge zum Ausdrucken finden?
Danke für den Hinweis und
lg
Brigitte

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 11:51 Uhr
Antwort

Hallo wuschel-heidi,
wie Jörgensen das macht weiß ich auch nicht - ich vermute aber, dass auf jeden Fall die gestörte Darmflora wieder aufgebaut werden muß.
z.B.
In ganz leichten Fällen genügt es mitunter, über einen längeren Zeitraum Biojogurt mit rechtsdrehender Milchsäure zu trinken. Sehr sinnvoll ist es, ballaststoffreiche Nahrung aufzunehmen: Obst, Gemüse, Weizenkleie, Hirsegerichte.
Ansonsten, bei chronischer Entzündung des Darmes, habe ich im Internet eine sehr informative Seite entdeckt:
DCCV-Forum. Da kann man auch, wenn man nicht daran erkrankt ist, sehr wichtige Informationen bekommen:
Das Wundermittel heisst wohl INDISCHER WEIHRAUCH (H15)
PS:
von Jörgensen Wechseljahre - es geht auch ohne Hormone (1998) -
kann man auch mal lesen!
Einen schönen Tag wünsch ich dir
Sanas

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 11:57 Uhr
Antwort

Hallo Brigitte,
über Google BIOCHEMIE IM 21.JAHRHUNDERT
- dort kannst du alle interessanten Aufsätze von Herrn Jörgensen lesen - lohnt sich!!
Wenn es nicht klappt, meldest du dich noch mal.
Liebe Grüsse Sanas

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 12:08 Uhr
Antwort

...hm, einiges dabei gibt mir doch zu denken. Auch wenn dieser Beitrag sehr einleuchtend und interessant klingt, habe ich bei der Ernährung so kleine Zweifel. Viele Milchprodukte vertragen wir gar nicht (löst Migräne, Übelkeit, Magendruck... aus) und wie so oft angepriesen, ist Milch für unsere Knochen usw. überhaupt nicht gesund, im Gegenteil. Das einzige was der Mensch ohne jegliche Probleme vertragen soll ist Ziegenmilch. Mein HP hat mir Einiges dazu so erklärt. Grundsätzlich entsteht bei Milchprodukten, Getreide, Vollkorn, Obst, Gemüse ein Gährungsprozess - vor allem am Abend gegessen - der wiederum giftige Gase freisetzt und sich in die Blutbahnen, Leber und Niere ausbreiten. Auch ein Beitrag im Fernsehen machte mich etwas stutzig, als ein Prof. Dr. ...? erzählte, wer jeden Abend einen Salat ist hat nach geraumer Zeit durch den Gährungsprozess eine Leber wie ein Alkoholiker!!!!

Da stellt sich doch gleich die Frage:
Was sollen oder dürfen wir denn überhaupt essen?

In diesem Sinne liebe Grüsse Paula

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 12:39 Uhr
Antwort

hallo sanas,

... habs gefunden. - danke -

...allerdings auch die info, dass Hans-Heinrich Jörgensen Geschäftsführer der NAM (Neukönigsförder Arzneimittel GmbH) in Großenkneten ist!

das soll natürlich nichts bedeuten, die berichte von ihm sind sicher fundiert, aber immerhin ist er nun mal auch der hersteller dieser mineraltabletten.

liebe grüße

wuschel-heidi

Avatar
Beitrag melden
19.01.2005, 23:47 Uhr
Antwort

Hallo Paula,
Biojoghurt war auch nur ein Beispiel.
Vorallem die Milchsäurebakterien der Darmflora können schnell ein Opfer der Antibiotika werden: sowohl die überwiegend im im oberen Darm siedelnden Acidophilus-Bakterien, als auch das Bifidus-bakterium im unteren Darmabschnitt.
Sauerkraut ist wohl das bekannteste milchsauervergorene Lebensmittel.
Und das mit der Säuferleber habe ich auch schon gehört. Nach meiner Erinnerung lag es auch der gestörten Darmflora durch zuviel Zucker, wodurch die schädlichen Bakterien übermächtig wurden und die Abfallprodukte dieser Bakterien die Leber geschädigt haben.
Du hast sicher auch recht was die Bekömmlichkeit der Kuhmilch angeht:
Sie ist ja eigentlich auch für die Kälbchen gedacht und nicht für die Menschen. Und die Allergien gegen Lactose (Milchzucker) nehmen zu!
Und der abendliche Salat ist möglicherweise auch schwer verdaulich, vielleicht zu spät gegessen.
Nach dem Motto: gut gekaut ist halb verdaut!!!
Trotzdem viel Spaß beim Lesen der Vorträge oder Aufsätze von Jörgensen.
Über den BIOCHEMISCHEN VEREIN kannst du auch viele gute Dinge erfahren.
Alles Liebe
Sanas

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.