Avatar

Nach 1,5 Jahren wieder Blutung und Zyste - ich hab Angst

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

24.06.2011 | 11:29 Uhr

Hallo,
ich habe mich hier einmal angemeldet, weil ich gerade mal die totale Panik vor einer bösartigen Erkrankung meiner Gebärmutter habe.

Ich bin 47 Jahre und habe schon seit drei Jahren große Unregelmässigkeiten der Periode. Mal zwei Monate nicht, mal ein halbes Jahr nicht....aber meine letzte Blutung war eigentlich im November 2009 - im April 2010 hatte ich auch mal, aber nur, weil ich mal ein paar Monate zur Verhütung die Pille genommen aber wieder abgesetzt habe. Also gehe ich mal davon aus, dass meine letzte Periode eigentlich die im November 2009 war.

Also, ich gehe auch jedes Jahr brav zur Vorsorgeuntersuchung, meine Mutter ist mit 42 Jahren an Krebs verstorben - deswegen bin ich sowieso vorsichtig.

Nun war ich letzte Woche bei meiner Tochter zu Besuch und dachte, ich sehe nicht richtig, kriege ich meine Periode. Das war am Dienstag 14.6. Die Blutung war wie bei einer Periode normal, erst ein bisschen mehr, dann relativ schnell am Freitag,17.6. wieder vorbei. Beschwerden hatte ich auch keine, außer Kreislaufproblemen.

Am Sonntag fragte ich dann mal eine Bekannte, was sie denn meint..ich hatte zwar einen Vorsorgetermin am 11.7. . Sie meinte aber, ich solle doch am besten gleich mal zum Arzt, das wäre ungewöhnlich.

Also bin ich am letzte Montag 20.6. gleich zum FA. Ich kannte ihn noch nicht, da ich meinen FA sowieso wechseln wollte. Aber er kam mir recht kompetent vor und ich fühlte mich auch wohl im Gespräch.

Zuerst meinte er, dass das ingewöhnlich wäre und man eigentlich gleich vorsichtshalber eine Ausschabung machen wüde, damit sich nichts festsetzen kann. Er wolle aber erst noch Ultraschall machen.
Und Blut abnehmen, um meinen Hormonstatus mal festzustellen. Er hat sich auch gewundert, dass dies noch nie gemacht wurde.
Ich fragte ihn dann, ob eine Ausschabung in Vollnarkose gemacht wird, weil da hab ich immer ein bisschen Angst, dass ich nicht mehr aufwache. Er meinte aber, dass sei ganz harmlos.

OK, dann hat er die Ultraschalluntersuchung gemacht und einen Zellabstrich gleich für die Krebsvorsorge mitgemacht.
Beim Ultraschall hat er dann eine Eierstockzyste festgestellt und hat gemeint, dass diese auch der Auslöser für die Blutung sein könnte. Die Wände der Gebärmutter wären aber unauffällig und schön glatt. Er hat auch wirklich lange geschallt, sich die Bilder dann noch mal angeschaut und gemeint, er würde mir jetzt erstmal ein Hormonpräparat aufschreiben (Chlormadinon 2mg). Dies soll ich 14 Tage nehmen, dann würde eine Blutung einsetzen und wenn diese dann abgeklungen ist, soll ich wieder zu ihm und dann würde man weitersehen.

Ich meine, ich vertraue ihm schon irgendwie, aber ich hab jetzt doch ein bisschen wegen Gebärmutterhalskrebs nachgeschaut und irgendwie kriege ich gerade Panik, dass es doch eine falsche Entscheidung war, keine Ausschabung zu machen. Der neue Termin bei meinem FA ist erst der 8.Juli. Wer weiss, wenn es etwas bösartiges ist, ist es dann nicht zu spät ?

Eben habe ich nochmal in der Praxis angerufen. Er ist heute nicht da, aber die Arzthelferin war sehr nett. Sie hat nachgeschaut, ob das Ergebnis des Zellabstriches schon da ist, ist er aber nicht, was sie auch irgendwie gewundert hat. Sie will sich aber am Montag oder Dienstag drum kümmern und dem Arzt sagen, dass er mich anrufen soll.

Ich hab so ne Angst.....was meint ihr, soll ich nochmal zu einem anderen Arzt ? Ich will auch nicht in Panik verfallen, aber auch nichts versäumen. Und eigentlich denke ich, dass er ein erfahrener Arzt ist, der auch regelmässig operiert.

Bitte schreibt mir Eure Meinungen - oder vielleicht habt Ihr ähnliches erlebt mit Blutungen nach der Menopause. Ich denke nämlich, dass bei mir die Menopause schon da ist....

Danke schon mal fürs Lesen
Susanne

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
24.06.2011, 11:42 Uhr
Antwort

Liebe Susanne,
ich hab zwar noch keine Erfahrung mit Blutungen nach so langer Zeit, weil ich noch mitten drin stecke, aber ich habe oft das Problem mit Eierstockzysten.
So wie Du die Situation schilderst, erscheint mir die Diagnose des Arztes und die Behandlungsform schon sehr schlüssig und richtig.
Eine zweite Meinung solltest Du einholen, wenn Du zu dolle Angst hast. Das kanns Du doch auf jeden Fall machen- in der nächsten Woche, ganz in Ruhe :-)
Ich glaub nicht, dass Du solche schlimme Angst und Panik haben musst. Selbst wenn Du jetzt am Freitag oder bevorstehende Wochenende in irgendeine Notfallpraxis gehen würdest, hättest Du auch kein früheres Ergebnis...
Beruhige Dich ein wenig - in der nächsten Woche weißt Du mehr, sich bis dahin fertig zu machen, bringt nichts, außer dass Du Dich noch schlechter fühlst.
Eierstockzysten sind bei mir sehr oft Auslöser für Blutungen gewesen, die nicht hätten sein dürfen...Bisher haben sich diese Zysten immer wieder zurückgebildelt, auch ohne Eingriff.
Alles Liebe für Dich, die Kröte

Avatar
Beitrag melden
24.06.2011, 11:46 Uhr
Antwort

Hallo Susanne,
erstmal keine Panik.
Zysten sind häufig, ich hatte die öfter mal, sind immer von selber verschwunden. Mein FA hat auch gemeint abwarten, ein paar Monate später wieder Ultraschall. Sind wieder verschwunden, das hatte ich zweimal. Sie meinte es wäre einfach Eifolikel die nicht geplatzt sind.
Viele Frauen haben das.

Gebärmutterhalskrebs bekommt man, soweit ich weiss, von Bakterien , daher auch die Vorsorgebehandlung für junge Frauen.
Wenn du keinen häufig wechselnden Geschlechtspartner hast, halte ich das für äusserst unwahrscheinlich. Musst du mal googeln.

Unregelmässige Periode? Auch nix schlimmes. Ich hab letztes Jahr nach 6 Monate wieder eine bekommen, danach 4 Monate im 4 Wochenzeitraum. Jetzt wieder seit 7 Monaten nix. Ich hoffe das bleibt so.

Meine Mutter hatte auch Krebs, Brust, Sarkom und Darmkrebs. Sie hat nach einer Woche bestrahlen die Behandlung abgelehnt und noch weitere 30 Jahre beschwerdefrei gelebt, gestorben ist sie am Herzinfakt.

Die Gefahr für dich sehe ich eher in der Panik. Versuch die nicht zuzulassen, denn das schadet der Seele. Tief durchatmen.
Medizinische Fragen an TomDoc hier richten.

LG Susann

Avatar
Beitrag melden
25.06.2011, 06:05 Uhr
Antwort

Hallo su1963,
die Eierstockzysten zeigen ja an, daß die Eierstöcke noch etwas aktiv sind. Zysten sind ja quasi eine Art fehlgeschlagener Eisprung.
Bei diesen Zysten (die selber Hormone bilden und auch was durcheinanderbringen können!) besteht daher immer die Gefahr von Blutungen, auch langanhaltenden(!)o. auch Ausbleiben der Blutung.
Hatte ich auch schon.
Ich würde jetzt auch erstmal die Ergebnisse abwarten u. hören was der Arzt dann meint. Wenn du trotzdem unsicher bist, kannst du immer noch einen zweiten Arzt hinzuziehen.
Oder ins KH gehen in die gynäkologische Sprechstunde (Ambulanz).

LG TEssa

Avatar
Beitrag melden
25.06.2011, 10:06 Uhr
Antwort

Ich bin Euch sehr dankbar für Eure Beiträge. Sie beruhigen mich doch ein wenig und ich werde dann nächste Woche mal abwarten. Echt lieb von Euch

LG
Susanne

Avatar
Beitrag melden
28.06.2011, 04:31 Uhr
Antwort

Hallo Susanne, ja es isr richtig, mach Dich nicht verrückt. Es ist natürlich nicht leicht wenn man Fam. vorbelastet ist. Aber ich kenne seit 13 Jahren Zysten nur allzugut, mal 4cm mal 10 cm groß, mal an einen ES mal an beiden ES, die kleineren gehen meist selber wieder weg. Die großen meist nicht, die drücken auch und sind unangenehm, aber nicht jede Frau bemerkt die Zysten obwohl fast alle Frauen auch welche haben. Meist gehen diese auch mit der Regelblutung weg und man bemerkt das garnicht. Schlecht ist es wenn die sich drehen oder platzen, das ist sehr schmerzhaft. Allerdings wird das meist einige Zeit beobachtet und wenn diese dann stören oder größer werden, kann man per Bauchspiegelung immer noch dran gehen. Deshalb ist der 2.Termin doch gut, da kann man sehen ob sich was verändert.
Weiß Du wie groß die Zyste ist? Und eine Ausschabung, wenn überhaupt nötig, machen die meisten KH ambulant, dauert 1 Stunden unter Kurznarkose. Morgens rein, abends wieder raus.
Im übrigen habe ich schon viele Frauen gesprochen, die lange Zeit keine Blutung mehr hatten und nach Jahren ist doch wieder etwas da. War bei meiner Freundin auch so, die dachte die wäre durch, weil sie 2 Jahre nach absetzen der Pille mit 50 keine Blutungen und WJ Beschwerden hatte. Tja und dann kam der letzte Winter und es ging auch bei ihr los mit 52 , plötzlich wußte Sie wovon ich die ganze Zeit gesprochen habe.
Die WJ dauern ja meist auch zwischen 5 - 15 Jahren und viel Frauen haben Schmierblutungen.

Also ich drück die Daumen das das alles im normalen Bereich ist.

Gruss
biene

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.