Avatar

Mammographie usw.

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

01.12.2019 | 12:09 Uhr

Hallo zusammen!

Ich wollte euch berichten von meiner Untersuchung am Freitag. Ich bekam ja ein Herz/Lunge Röntgen von dem ich erst Mi den Befund erhalte. Weiters hatte ich eine Mammographie die in Ordnung war und Ultraschall von mehreren Organen. Soweit war alles ok. Ich habe einen Gallensteine von 2 cm aber die Ärztin meinte, damit könne man angeblich ewig leben. Viele Leute hätten das. Der Stein könne aufgrund seiner Größe den Gallengang angeblich nicht verlegen, das wäre nur bei kleinen Steinen der Fall, meiner würde schön in der Galle herumschwimmen. Die Gallenwand ist zart und nicht verdickt. Ich habe ihr von meiner Dchilddrüse erzählt und dass da ein Arzt Hadhimoto festgestellt hatte was aber dann aus dem schriftlichen Befund nicht herauslesbar war und von anderen Ärzten daher verneint wurde. Sie hat bei der Ultradchalluntersuchung gemeint, ich hätte kein Hashimoto. Da soll sich noch wer auskennen. Ich habe zwar ein paar Knoten, die jedoch ungefährlich sind, ob sie Hormone produzieren könnte man nur am Blutbild feststellen oder in einer Szintigrafie. Hashimoto würde man aber am Ultraschall sehen und das hätte ich nicht. Vor eineinhalb Jahren sagte der Arzt in der SD-Klinik was anderes. Nach dem hätte ich Thyroxin nehmen sollen. 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 12:10 Uhr
Antwort

Hoppala zu früh auf senden gedrückt. Tja, ich wollte euch nur darüber berichten, es ist oft nicht so einfach mit den Diagnosen der Ärzte. 

Ich wünsche euch einen schönen ersten Adventsonntag!

LG

Toffifee

Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 13:08 Uhr
Antwort

Hallo Toffifee,

schön dass erst mal soweit alles ok ist. Das hoffen wir dann auch mal für die ausstehenden Befunde. 
Das mit dem Hashimoto ist so eine Sache. Wird oft entwe nicht erkannt oder auch zu schnell in den Raum gestellt. 
Hadt du denn jetzt ein gutes Gefühl bei diesen Ärzten gehabt? Dann würde ich meine SD-Werte noch mal im Blut testen lassen und wenn da alles gut ist wäre Hashi erst mal abgehakt.

In den WJ schwanken leider auch die SD Hormone. ich hoffe die passen bei dir. 
Wie geht es dir denn im Moment? 
LG und ich wünsche dir auch einen schönen Adventssonntag. Midi 

Beitrag melden
01.12.2019, 13:40 Uhr
Kommentar

Danke mir geht’s soweit gut. Das mit dem anderen Arzt ist ja schon 1 1/2 Jahre her. Bei den Blutuntersuchungen war immer alles soweit ok, bis auf einen leicht erhöhten AK-Wert. Ich war das letzte mal so ca. vor einem halben Jahr Blutbild machen. Der Arzt damals war eigentlich ein Spezialist. Ich war in diesem Zentrum schon 2x einmal schon vor noch längerer Zeit bei einer Ärztin, die ebenfalls meinte ich hätte Hashi, auch aus ihrem schriftlichen Befund konnte man das anschließend nicht herauslesen. Solange ich keine Beschwerden hätte, meinte sie damals, müsse ich kein Medi nehmen. Der Arzt voriges Jahr meinte (ich war wegen meiner extremen inneren Unruhe hingegangen) ich müsse das Thyroxin versuchen. Kann sein, das es mir hilft, kann aber auch sein, dass die Unruhe noch stärker davon wird. Daraufhin habe ich mich nicht getraut es zu nehmen, weil es mir eh schon so schlecht ging. Nachdem es mir dann in den folgenden Monaten nach der Erhöhung meiner AD-Dosis immer besser ging dachte ich, es kann ja die SD wohl nicht die Ursache für die innere Unruhe gewesen sein, denn sonst wäre diese ja ohne dem Thyroxin nicht verschwunden? Man steht als Patient irgendwie alleine da und muss selbst entscheiden wie man handelt. Das ist schlimm.

LG

Toffifee

Beitrag melden
01.12.2019, 18:05 Uhr
Kommentar

Hallo Toffifee,

ich sollte auch mal Thyroxin nehmen, wegen leichter Unterfunktion. Mir ging es sooo schlecht damit. Pulsrasen, hoher Blutdruck und wie aufgezogen vor Unruhe. Da habe ich das wieder abgesetzt und eine Weile auf Anraten Jod genommen. Nach einem halben Jahr waren meine Werte  wieder in der unteren Norm und da sind sie bis jetzt. Also  bei mir hat das Thyroxin die Unruhe massiv verstärkt.  

Die Werte meiner Tochter deuten wohl auch auf Hashi und sie soll nur Selen nehmen. Damit geht es ihr gut. 

Ich hoffe du findest für dich eine Antwort mit der es dir gut geht. Die Ärzte lassen einen da ja doch bisschen im Regen stehen mit ihren unterschiedlichen Aussagen. 

LG Midi 

Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 13:48 Uhr
Antwort

Hallo Toffifee,

ich weiss nicht ob du es mitbekommen hattest, aber bei mir war Hashimoto eine lange Zeit Thema.
Beim ersten mal sagte mir eine Ärztin. meine SD wäre zwar echoarm, aber Hashimoto hätte ich auf jeden Fall nicht. Ich war aber überzeugt wenn sie "echoarm" in den Befund schreibt, dann muss es das doch sein? Und ich "wollte" es quasi haben, weil ich hoffte, mit den Medis geht es mir dann besser.
Ich rief sogar noch einmal an und sie war hinterher schon genervt von mir. Nein, KEIN Hashimoto!

Ich war dann  noch woanders, dort sagte man mir ich hätte zwar fast null Antikörper (es waren 8), aber eine echoarme SD und deswegen hätte ich trotz der mehr oder weniger nicht vorhandenen Antikörper Hasimoto, selten, aber gibt es (ist so eine strittige Sache in der Medizin, gibt es auch einen Namen dafür der mir entfallen ist).
OK die Behandlung begann und mir ging es aber leider immer schlechter und schlechter. Was ich alles an Dosierungen probiert habe geht auf keine Kuhhaut.

Als ich das nächste Mal beim Radiologen war, meinte der Arzt plötzlich, oh, ups, ihre SD ist ja gar nicht mehr echoarm! 
Das ist ja ulkig! Kann sein dass sie gar keine Medikamente mehr benötigen, sie hatten sicher nur sowas wie eine SD Entzündung. Ich sagte, Moment mal, wie kann das denn sein, entweder die SD zerstört sich und ist echoarm oder nicht?

Sagt er zu mir, ach ja, kann sein dass damals das Ultraschallgerät zu alt war, wir haben ja jetzt ein neues. Und was die Größenangaben des SD Volumens angeht...das ist immer sehr schwammig, was wir da eintragen, auf so einem Ultraschallbild ist ja echt wenig zu sehen und da klicken wir zwei Punkte an wo wir die Grenzen vermuten, und dann errechnet das Programm was. Da darf man nicht so danach gehen!

Ich war total perplex und ging zum Hausarzt und verlangte eine Zweitmeinung - gleiches Ergebnis, kein Hashimoto, keine echoarme Schilddrüse...

Was soll man davon halten? Wunderheilung oder kaputte Geräte?


In einem Medinzinkritischen Buch wurde ein Arzt zitiert::
Es ist gut dass die Menschen nicht wissen dass über 46% aller Laborergebnisse falsch sind, Fehler passieren da andauernd. Falsche Handhabung, falsche Lagerung (Temperatur, Dauer), Verwechslungen, Ungenauigkeiten.
Und bei einem Praxistest wurde festgestellt, dass ca die Hälfte aller Mediziner ihre diagnostischen Geräte falsch oder ungenau bedienen und das noch nicht mal merken...

Ich führe das immer wieder an, eine Forumsteilnehmerin im Hashi-Forum hat mal ihr Blut in zwei verschiedene Labore gebracht - ein Befund war dass die Werte zu niedrig waren, der andere dass sie zu hoch sind.


SD-Medikamente nehme ich keine, obwohl ich in Unterfunktion bin. Mein Hausarzt sagte zu mir, ich muss zugeben, in dieser Hinsicht haben wir Ärzte auch übertrieben mit der Behandlerei. Sie können es versuchen wenn Sie möchten, dann verschreibe ich Ihnen Thyroxin, aber das müssen Sie selbst wissen.

Wie soll man da noch vertrauen...

LG MissT



Beitrag melden
01.12.2019, 14:12 Uhr
Kommentar

Hallo Miss T,

Hallo Toffifee,

Boh, das macht mich ja mal wieder sprachlos. Ich hab ja auch schon jede Menge Kuriositäten mit Ärzten erlebt, da wundere ich mich auch gar nicht mehr... aber über alte, kaputte Geräte und vor allem falsche Laborergebnisse hab ich mir, ehrlich gesagt, so noch gar keine Gedanken gemacht.  Da weiss man ja gar nicht mehr,  wem und was man noch vertrauen kann...und wenn man dadurch dann auch noch falsch behandelt wird... große Klasse!

@Toffifee: ich hab mich aber für Dich gefreut,  über das, was Du oben berichtest hast und wünsche Dir, dass Dich die Diagnose "beruhigt" und nicht zweifeln lässt. Alles Gute.

GlG Westy 

Beitrag melden
01.12.2019, 16:12 Uhr
Kommentar

Hallo Westy!

Danke dir, zweifeln tu ich aber noch immer...das ganze ist zu verwirrend. Ich könnte wetten, wenn ich in dieses SD-Zentrum ginge würden die mir trotz meinem jetzigen Befund sagen ich hätte sehr wohl Hashi.

LG

Toffifee

Beitrag melden
01.12.2019, 16:10 Uhr
Kommentar

Liebe Miss T!

Ja es ist schon schlimm, drei Ärzte vier Meinungen oder so auf die Art. Ich möchte nicht wissen, wieviele Leute vielleicht Medikamente nehmen, die sie gar nicht brauchen. Und gerade in den WJ, wo man verschiedene Beschwerden hat besteht die Gefahr, dass man dann etwas aufs Aug gedrückt bekommt, was gar nicht hilft. Ist den Hashimoto auf dem Ultraschall so schwer zu erkennen? Der eine sagt eindeutig nur vom Ultraschallbild ich hätte Hashi, die andere sagt wieder ich hab’s nicht. Man steht da mit Fragezeichen in den Augen. Noch dazu heißt es ja Hashi wäre unheilbar, hat man es einmal hat man es ewig. Es kann also nicht sein, dass ich es hatte und es mittlerweile geheilt wäre. Ist der eine, da er Spezialist ist, besser ausgebildet in der Deutung vom SD-Ultraschall? Oder hatte er ein besseres Ultraschallgerät? Warum sind dann aber meine Beschwerden verschwunden obwohl ich kein Thyroxin nehme? Fragen über Fragen.

LG

Toffifee

Beitrag melden
01.12.2019, 16:27 Uhr
Kommentar

Hallo Toffifee,

Deine Fragen sind identisch mit meinen damals...ich glaube nicht dass man wirklich dahinterkommen kann.

Alles was mit Hormonen zu tun hat ist so wechselhaft und kompliziert....mit der HET ist es doch dasselbe. Hundert Werte und man ist auch nicht viel weiter...

 

Drück dich

LG MissT

Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 18:54 Uhr
Antwort

Liebe Toffifee,

dass die ersten Ergebnisse ohne neue Befunde sind, das ist ja sehr schön !

Deine Empfindungen mit den unterschiedlichen Ergebnissen wegen Hashimoto, kann ich gut nachvollziehen. Schließlich geht man zum Arzt, um Sicherheit zu bekommen.Aber wenn man " frisch" vom Doc kommt, muss man das ja für sich auch verarbeiten.

Meine SD Werte waren bei jeder Untersuchung o.B., deshalb habe ich mich damit nicht auseinandergesetzt. Vom Gefühl her, würde ich es aber so,  wie es jetzt gesagt wurde,  hinnehmen.Wenn es dir ohne das Thyroxin besser ging, lag die Ursache wohl nicht am Hashimoto.

Ich war vor Jahren auch extrem unruhig und depri, so wie Du das Anfang letzten Jahres hattest. Meine Gyn meinte, ich solle die SD abklären lassen. Das habe ich gemacht, aber war nichts. Also lag es wohl an der Prämeno mit dem Tanz der Hormone.

Wünsche dir, das die ausstehenden Befunde auch okay sind ! 

Liebe Grüße

Lindy

 

 

Beitrag melden
01.12.2019, 19:39 Uhr
Kommentar

Danke Lindy!

LG Toffifee

Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 20:36 Uhr
Antwort

Liebe Toffifee,

drücke Dir die Daumen dass auch die Befunde gut sind.:THUMBS UP::GIRL 061:

Da soll noch einer durchblicken.:-|Wem soll man dann noch glauben?Denken wir mal positiv,wäre ja schön wenns kein Hashi ist.:THUMBS UP:

Was die Labors betrifft,da hatte ich Ende Jan. 2000 so ein Erlebnis.......wir waren ja in Familenplanung.Der Schwangerschaftstest war auch positiv,wir waren happy dass es nach unserer Tochter nochmals geklappt hat.Jedoch hatte ich immer Schmerzen auf der linken Seite.Ging zum Frauenarzt und er hat Blut genommen und ins Labor geschickt.Laut Labor nicht schwanger.Ich nochmals einen Schwangerschaftstest gemacht,positiv.Die Schmerzen wurden immer schlimmer.:-(Wieder zum FA,nochmals Blutbild und das Ergebnis?Schwanger!!!Das erste Labor hat geschlampt.:-(Aber was stimmt denn nicht?Wieso solche Schmerzen?Ultraschall und somit war klar woher die Schmerzen kamen......Eileiterschwangerschaft.:,(Nach Hause Köfferchen packen und ab ins KH und OP,Eileiter wurde entfernt.Glück gehabt dass mein FA nochmals Blut genommen hat und ein anderes Labor genommen hat.;-)

Wurde dann doch nochmals schwanger.:GIRL 039:

Ich wünsche Dir voel Zuversicht,es kommt gut.:THUMBS UP:

Liebe Grüsse von Düsi:KISSING:

Beitrag melden
01.12.2019, 21:25 Uhr
Kommentar

Hallo Düsi!

Na arg, was man so alles erleben kann! Eigentlich eine Frechheit. Schön, dass es dann doch nochmal mit einem Baby geklappt hat. Und schwups, man dreht sich zweimal um und ist schon in den Wechseljahren, gell?

LG

Toffifee

Beitrag melden
02.12.2019, 22:23 Uhr
Kommentar

Hi Toffifee,

jepp so schnell gehts.:GIRL 101:Wobei ich sagen muss dass ich in den Schwangerschaften nicht so gelitten habe.Sodbrennen war das Einzige und etwas Ischiasschmerzen.;-):-)

Ich hatte vor 9 Jahren das letzte mal eine Darmspiegelung.In meinem Bekanntenkreis waren jetzt einige bei der Spiegelung und alle hatten Probleme mit der schrecklichen Flüssigkeit.Einige mussten sich am Ende auch übergeben.O:-)Ich drücke mich noch davor.Ich hatte danach super tolle Hämorrhoiden.%)

Heute war ich im Ultraschall wegen dem Darm/Magen.Die Organe sind in Ordnung meinte der nette Arzt.Ich fragte ob denn die Schleimhäute so trocken sind?Das muss der HA mit mir besprechen.:-X

Wenigstens mal wieder was gecheckt.;-)

Liebe Grüsse von Düsi:KISSING:

Avatar
Beitrag melden
01.12.2019, 21:24 Uhr
Antwort

Liebe Toffifee, 

es freut mich, das soweit alles in Ordnung ist. Das beruhigt doch schon sehr. Ich muss auch demnächst zur SD Sono und im Januar zu meiner Endo. Dann bin ich aber auch erstmal wieder durch mit den ganzen Vorsorgeuntersuchungen etc.

Ich wünsche dir einen guten Wochenstart.

LG Ringelblume

Beitrag melden
01.12.2019, 21:34 Uhr
Kommentar

Liebe Ringelblume!

Eine Vorsorgeuntersuchung, die ich noch nie gemacht hab und immer so vor mir herschiebe, wäre eine Koloskopie. Eine Freundin von mir sagt immer ich soll das machen, ihr Vater hatte Darmkrebs. Ich hab aber so Angst davor den ganzen Tag Abführmittel zu trinken und dann vor allem vor dem Dämmerschlaf. Weniger vor der Untersuchung an sich. Dann hab ich eine Schwägerin, die arbeitet in einer Anwaltskanzlei und sagt immer sie würde sich nie eine Koloskopie machen lassen, denn sie hätten in der Kanzlei oft Fälle wo Patienten bei so einer Untersuchung schwer verletzt wurden am Darm und um Schadenersatz kämpfen. Das gibt einem auch zu denken. Na ja mal sehen.

LG

Toffifee

Beitrag melden
01.12.2019, 21:56 Uhr
Kommentar

Hoi Toffifee

Auch ich schiebe die Darmspiegelung vor mich her. Ab 50ig sollte man diese ja gelegentlich mal machen, aber mir graut davor. Denke immer, ich mach's dann mal, wenn ich keine sonstigen Beschwerden mehr habe und mich topfit fühle.

Eine Magenspiegelung habe ich ja schon hinter mir und die war easy.

Wünsche allen noch einen schönen Abend und schlaft gut.

Bütogummi68

 

 

Beitrag melden
01.12.2019, 22:36 Uhr
Kommentar

Ja mir geht’s genauso!

LG Toffifee 

Beitrag melden
02.12.2019, 11:08 Uhr
Kommentar

Liebe Toffifee,

die Vorbereitung zur Darmspiegelung ist jetzt auch nicht so richtig mein Ding;).

Da drücke ich mich im Moment sehr gern drumherum.

Ich muss dieses Jahr noch zu 2 Untersuchungen, war gerade beim Friseur und dann ist erstmal wieder gut.

Genieße die Adventszeit schön.

LG Ringelblume

 

Avatar
Beitrag melden
02.12.2019, 11:45 Uhr
Antwort

Liebe Toffifee, ich freue mich auch, dass doch alle Ergebnisse bislang gut aussehen. 

Ich hab gerade ein Buch da, wo es im Körperdialog geht (also wie man dem Körper gut zuredet, statt immer gleich verzagt zu sein...Mein Thema halt). Die Autorin hat auch zuerst die Diagnose Hashimoto bekommen, dann doch wieder nicht, 4 Ärzte, 4 Meinungen. Sie nimmt aber Thyroxin und Selen, weil es ihr damit besser geht.

 

Man muss auch auf sich selbst hören. Wenn dir Thyroxin nichts gebracht hat, warum solltest du es nehmen. Ich habe ja einen TSH Wert, der an der Grenze zur Überfunktion liegt, und ich hab auch Knoten. Aber das hab ich alles schon so lange. Eine Szintigrafie hab ich dieses Jahr machen lassen. Auch das war interessant. Denn der Arzt meinte, eigentlich wäre es üblich, bei Knoten (wurden bei mir nur ganz zufällig festgestellt) eine Szintigrafie zur Abklärung zu machen. Das hatte 15 Jahre lang niemand gesagt. Immerhin hat mich die Szintigrafie zu einem sehr netten Arzt geführt, zu dem ich in Zukunft in Sachen SD hingehen werde, falls etwas ist. Man soll wegen der Knoten immer mal wieder gucken lassen. 

 

Darmspiegelung hab ich eine hinter mir, ist lange her. Es war nicht so schlimm, selbst das Abführmittel, aber wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich es auch eher lassen. Meine Erfahrung ist, dass viele Befunde eigentlich gar nichts bringen, weil sie gar nicht relevant für eine Behandlung sind, aber irgendwas gefunden wird, was eine beunruhigt. 

 

Oft reicht es für mich viel eher, wenn ein Arzt mir etwas gut erklärt und mich beruhigt. Am schlimmsten finde ich die, die dann eben wie die eine Gynäkologin im KKH suggerieren "es könne ja immer etwas sein" statt zu sagen, dass es dich gut aussieht. Mit manchen Ärzten passe ich einfach auch nicht gut zusammen :-) 

 

GLG Jorinde 

 

 

 

 

 

 

Beitrag melden
02.12.2019, 13:55 Uhr
Kommentar

Liebe jorinde!

Ich passe auch nicht mit jedem Arzt gut zusammen ;-)

Genau, besser ist es die sagen es sieht gut aus als „es kann immer irgendwas sein“. Das macht einen ja ganz verrückt.

Heute habe ich leider keinen guten Tag. Hab schon wieder etwas Bauchweh, vielleicht von der Eierspeise mit Zwiebel gestern Aben. Heute Früh auf dem Weg zur Arbeit hatte ich schon zittrige Beine, wie aus Gummi, generell so ein komisches Schwächegefühl. Als ob einem gleich die Beine versagen, eine gewisse Gangunsicherheit. Teilweise war es mir heiß, dann hatte ich wieder Herzrhythmusstörungen. Mein Körper ist irgendwie ganz angespannt. Ich vermute mal, dass das durch Hormonschwankungen kommt, die den Körper belasten. Vor 14 Tagen hatte ich die Regel, also wäre jetzt ungefähr die Zeit für den Eisprung. Vielleicht müht sich mein Körper grade mega ab um ein Ei heranreifen zu lassen. Na ja, es wird schon wieder besser werden.

LG

Toffifee

Beitrag melden
02.12.2019, 16:30 Uhr
Kommentar

LIebe Toffifee,

das sind meine identischen Eisprungsymptome. In den Wechseljahren geht es den Frauen um den Eisprung herum oft viel schlechter als vor der Periode /währenddessen.Das steht so auch auf den Seiten der Hormonselbsthilfe.
In letzter Zeit klappen meine Eisprünge wohl nicht mehr, da bin ich ganz deiner Meinung dass der Körper jetzt noch mal alles gibt damit es noch mal hinhaut...
Ich habe dann schwache Beine, die Knie sind auch zittrig und geben ab und zu nach. Mir ist heiss,vir allem im Gesicht, ich habe furchtbaren Herzrasden und totale innere Unruhe.
Nach der TCM ist das irgendwie ein Lebermangel (weiss nicht mehr wie das heisst)...
Habe mir jetzt hochdosierte Probiotika bestellt.
Ich habe unter anderem auf amerikanischen Seiten gelesen, dass die "falsche" Darmflora an Angst und Panik schuld sein kann (Stichwort Darmhirn/Vagusnerv). Ich hatte  im Sommer /Herbst 4 verschiedene Antibiotika, ich habe zwar keine Verdauungsprobleme, aber ich denke mal da könnte schon ein Problem irgendeiner Art entstanden sein.
Man klammert sich ja an jeden Strohhalm...

LG MissT

Beitrag melden
02.12.2019, 21:05 Uhr
Kommentar

Liebe Miss T!

Ist beruhigend zu hören, dass es auch anderen so geht. Mit den Probiotika tust du was gutes. Die Darmflora ist sehr wichtig, auch für die Abwehrkräfte. Nach Antibiotika soll man die immer nehmen. Das mit der Angst durch schlechte Darmflora habe ich auch schon gehört. Na ja, da ich seit frühester Jugend Angstpatientin bin liegt es bei mir glaube ich nicht an der Darmflora. Aber eine gute Darmflora ist auf jeden Fall sehr wichtig. Ich habe meiner Darmflora am Nachmittag zwei Stück Erdbeerkuchen zugeführt :GIRL 101: hab mich auch gleich besser gefühlt. :-)

LG

Toffifee

Avatar
Beitrag melden
02.12.2019, 15:25 Uhr
Antwort

Hallo Toffifee,

ich habe auch so eine Hashimotogeschichte. Als ich vor ca. zwei Jahren diese extreme Unruhe, Übelkeit, Herzrasen usw. hatte, hat mein Gynaekologe im Blut festgestellt, dass ein Antiköperwert stark erhöht ist und ich bekam die Diagnose Hashimoto. Als ich meinen Hausarzt darauf ansprach musste er erst die Symptome googeln :-|. Laut Ultraschall (mehrmals) ist meine Schilddrüse in Ordnung.TSH ist auch in der Norm.  Dennoch nehme ich seitdem Selen ein. Nachdem ich jetzt vor einigen Wochen wieder diese extremen Symptome hatte, habe ich nochmal alles checken lassen. Der Antikörperwert ist noch erhöht aber viel weniger. Ich habe jetzt von mehreren Ärzten gehört, dass wenn der Antikörperwert hoch ist, man nicht sofort Hashimoto hat.

Nachdem mein Stresslevel weniger wurde geht es mir definitiv auch wieder besser.

Bei mir bestand auch vor einiger Zeit der Verdacht auf Rheuma. Obwohl die Rheumawerte erhöht waren und ich M. Bechterew positiv bin, hat sich das auch nicht bestätigt.

Also sind auch die Werte nicht immer aussagekräftig.

Da soll noch einer durchblicken.

 

Liebe Grüße....Maruta

Beitrag melden
03.12.2019, 11:46 Uhr
Kommentar

Hallo liebe Toffifee! Über Ärzte könnte ich einige Bücher schreiben. Es ist wirklich eine totale Katastrophe. Meine Tochter hat Schilddrüsenunterfunktion und bekommt ihre Periode seit Monaten nicht mehr. Kein Arzt kann ihr konkret helfen. Jeder sagt was anderes. Sie hatte einen Eisenwert von 4. Hat Infusionen bekommen.  Wirklich ein Desaster. Ich wünsche dir alles Gute und LG Alpenveilchen

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.