Avatar

Ischias !!

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

06.02.2006 | 02:37 Uhr

Hallo ihr Lieben,

habe gerade eure Beiträge zum Thema Ischias gelesen.
Ich wollte noch hinzufügen, daß man bei längerandauerndem Ischiasschmerz während oder nach den Wechseljahren unbedingt auch einmal einen Frauenarzt aufsuchen sollte.
Ischias kann auch durch Tumore im kleinen Becken ausgelöst werden, also auch durch Myome (kann ich ein Lied von singen) und z.B. größere Eierstockzysten.

Liebe Grüße
Meggy

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
06.02.2006, 03:11 Uhr
Antwort

Ja das ist ja jetzt sowas von aufbauend Meggy :-(
Der Ischiasnerv nervt mich zwar mal gerade nicht, aber ich spür momentan jeden Knochen von meinem Becken. Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt Knochen-, Rücken- oder Bauchschmerzen sind, die in den Rücken ausstrahlen. Jedenfalls versuch ich es gerade mit Mobilat. Ich hoffe, das ich mich einfach nur verlegen hab heute Nacht.

Gruß...Mauserl *grübelnd*

Avatar
Beitrag melden
06.02.2006, 03:49 Uhr
Antwort

Hallo Mauserl,

ich wollte bestimmt niemanden aufregen!
Ich habe diesen blöden Ischiasschmerz jetzt schon seit etwas über einem Jahr, ohne das er sich großartig gebessert hat.
Ich bin mal gespannt, ob sich nach der Hysterektomie etwas verändert, denn ich könnte mir schon vorstellen, daß das große Myom seine Finger im Spiel hat.

Besser ein Arztbesuch mehr, als im Nachhinein das Nachsehen. so ein kleiner Ultraschall tut ja auch nicht weh.

Übrigens kenn ich diese Überlegungen auch, ob der Schmerz nun aus dem Rücken, aus dem Unterleib oder aus dem Darmbereich kommt. Manchmal ist es sehr schwierig, das genau festzustellen.

Hast du es schon einmal mit Wärme ausprobiert. Es gibt da so neue Wärmepflaster, die ich immer mal ausprobieren wollte, habe es aber bisher nicht geschaft. Aber eine einfache Wärmflasche tut es auch, kann man nur nicht mit sich rumtragen. :)

Ich drücke dir die Daumen, daß es bald besser wird.

Liebe Grüße
Meggy

Avatar
Beitrag melden
06.02.2006, 06:44 Uhr
Antwort

Ich hatte Ischiasschmerezen in Verbindung mit einer Blasenentzündung. Mein HA meinte damals, das sei nicht untypisch.
Vielleicht mal ne Urinprobe untersuchenlassen.Manchmal merkt man es wirklich nicht, weil die typischen Symptome ausbleiben.

sonnenspiel

Avatar
Beitrag melden
06.02.2006, 10:14 Uhr
Antwort

Hallo Meggy!

Das kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass es mit den Eierstöcken bzw. mit einem Myom oder Zysten zu tun hat.
Ich habe auch sehr oft vorher, währenddessen oder anschließend (in Verbindung mit Ischias) im linken Eierstock ein Ziehen. Da ich nun bald meinen Termin bei meiner FÄ habe, werde ich den Eierstock mal gründlich untersuchen lassen.

Hast du nicht jetzt bald deinen Termin? Ich wünsche dir alles Gute und Kopf hoch, es wird dir bestimmt besser gehen und du wirst schnell wieder auf den Beinen sein. Wie schon mal gesagt, ich vermisse meine Gebärmutter überhaupt nicht!

Lieben Gruß LaLuna

Avatar
Beitrag melden
07.02.2006, 12:44 Uhr
Antwort

hallo meggy,

ich werde dir hier auf deine frage von drüben antworten, denn da scheint es schon wieder drunter und drüber zu gehen.

ich habe gerade noch einmal mit meiner schwester telefoniert.sie hat ein myom an der gebärmutter und eine zyste am linken eierstock. laut aussage von den ärzten wird sich zu 80 % in dem anderen eierstock die nächsten 5 jahre wieder eine zyste bilden, da diese zyste einen sogenannten grundstoff (marker) in dem eierstock angelegt hat. man sollte nach den neuesten erkenntnissen den eierstock als ganzes sehen und nicht als linken und rechten eierstock, somit würde der eine eierstock als eizelnes teil versuchen die arbeit des anderen zu übernehmen und damit erheblich geschwächt und auch wieder anfälliger für zysten werden. nach abwägung des risikos einer erneuten operation wurde ihr dies von 3 von 5 ärzten empfohlen.
sie darf wenn alles gut geht auch schon nach 3 tagen nach hause. ich darf nicht vergessen zu erwähnen das meine schwester in amerika lebt und auch dort operiert wird.
ich hoffe ich habe alles richtig rübergekriegt.erscheint irgendwie logisch, aber ich würde mich auf jeden fall auf mein eigenes gefühl verlassen.

ach liebe meggy, ich kann richtig mit dir mitfühlen, ich habe auch panische angst vor der narkose. ich hab immer solche angst nicht mehr aufzuwachen und verabschiede mich jedesmal von allen als wär`s das letzt mal.
als ich das , das letzte mal dem narkosearzt erzählt habe, und bei mir vor lauter aufregung die beruhigungstablette nicht gewirkt hat, kam er vor der narkose zu mir und sagte er würde jetzt meine hand halten bis ich einschlafe. ich habe seine warme hand gehalten bis es dunkel wurde und als es wieder hell wurde hatte ich immernoch das gefühl seiner hand in meiner....
wenn du angst hast liebe meggy, spiel nicht die tapfere sondern sag das eine hand halten möchtest.
ich wünsch dir alles gute

viele grüße flieder

Avatar
Beitrag melden
07.02.2006, 13:14 Uhr
Antwort

hallo meggy,

genau das ist das problem. ich schreibe dir noch etwas dazu in einem beitrag heute abend, weil ich jetzt gleich zur arbeit muss.....

bis dahin alles liebe

gruß flieder

Avatar
Beitrag melden
07.02.2006, 13:40 Uhr
Antwort

hi meggy, diese angst hatte ich bei meiner unterleibop auch: du gibtst dich komplett in fremde hände und hast keine kontrolle mehr...und dann war da noch die befürchtung, nicht mehr wach zu werden.
ich schildere dir mal meine op - und vielleicht hilft dir das etwas. es war nicht sehr schlimm, aber ich hatte entsetzliche angst davor!

ich habe beim vorgespräch mit der narkoseärztin meine befürchtungen geschildert und ihr gesagt, dass ich ein besonders ängstlicher mensch bin...und sie hat versprochen, sich um mich zu kümmern.
ich bekam vor der eigentlichen narkose eine beruhigungsspritze in den po - aber ich wurde nicht ruhiger, sondern bekam herzklopfen davon. dann erhielt ich eine infusion und noch ein medikament, und wurde müder und gleichgültiger. selbst vor dieser infusion hatte ich angst, denn ich habe schlechte venen und schlimme erfahrung mit blutabnehmen ect.
aber ich habe kaum was gespürt.

als ich die narkose bekam, nahm eine schwester mein gesicht in die hände - die fühlten sich ganz warm und schön an, und ich merkte, wie ich immer ruhiger und müder wurde und ganz sanft einschlief.
dann wurde ich wach. ich konnte mich nicht erinnern, was passiert war und dachte, ich wäre noch in diesem op-vorraum.
ich sollte doch heute operiert werden!
sagte ich zu der schwester, die sich um mich kümmerte - und die fragte mich, ob denn unbedingt nochmal in den op wollte.
ich hatte also schon alles hinter mir!

später hatte ich schmerzen. aber das war nicht so schlimm, weil ich dagegen medikamente bekam. schlecht war mir ein wenig, aber nach ein paar stunden war das vorbei.

natürlich ist so eine op kein spaziergang, aber du wirst sehen, es ist schnell vorbei und dann geht es dir besser. ich glaube fest dran: da ist was oder jemand, der auf uns aufpasst!
denk an all die schönen dinge, die du dann tun kannst, ohne angst vor einer starken blutung haben zu müssen!
ich denke an dich
süsse

Avatar
Beitrag melden
07.02.2006, 13:40 Uhr
Antwort

Hallo Meggy,

das Juchhu-Schreien würde mir da aber schnell vergehen ;-) Ich bezweifel, ob das mit der Periduralanästhesie sooooooooooo angenehm ist, wenn man zwar die Kontrolle so halbwegs über sich hat aber alles mitbekommt, was um einen geschieht???

Es paßt aber jemand auf Dich auf, keine Sorge! Im Aufwachzimmer ist eine Schwester, die wacht und hinterher im normalen Krankenzimmer ist auch eine Schwester für Dich zuständig.
Die Narkose ist heute so gut eingestellt, da ist man nach ein paar Stunden Schlaf normalerweise schnell wieder auf den Beinen. Jedenfalls hat das mein Vater geschafft und da wirst Du das doch wohl mit Links schaffen, da Du erheblich jünger bist.

Deine Angst kann ich aber gut verstehen, ich hab selber noch keine richtige Narkose bekommen bzw war noch nie im Krankenhaus außer zur Geburt meiner Tochter, da hab ich mir die Periduralanästhesie geben lassen.


Gruß...Mauserl

Avatar
Beitrag melden
07.02.2006, 15:02 Uhr
Antwort

Hallo Süsse,

das wäre schön, wenn es bei mir auch so ablaufen würde.
Vor meiner letzen OP sind sie im Vorbereitungsraum in Hektik geraten, weil ich plötzlich vor Angst Herzrythmusstörungen bekam. Dann haben sie mir im Eilverfahren die Kanüle reingejagt und das Narkosemittel einlaufen lassen. Als ich aufwachte konnte ich mich nicht einmal erinnern, wer ich bin. Das war alles ein wenig beängstigend.
Vielleicht gehen sie ja diesmal etwas ruhiger und mütterlicher mit mir um.
Immerhin handelt es sich um ein christliches Krankenhaus, da kann man es eigentlich erwarten.

Aber freuen tue ich mich schon auf den ersten Sommer ohne diese heftigen Blutungen. Endlich wieder schwimmen gehen wenn es heiß ist, ohne Rücksicht auf evt. Menstruationen.

Liebe Grüße
Meggy

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.