Avatar

Hört das irgendwann auch wieder auf ....????

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

04.06.2020 | 09:56 Uhr

Guten Morgen an Alle,

ich sitze gerade hier und stelle mir die Frage, ob es nur mir so geht (nein, tut es natürlich nicht, das weiß ich ja von so vielen von Euch, aber manchmal ist man ja echt am verzweifeln....)

Diese täglichen Weinkrämpfe zermürben mich allmählich :,((und mein Umfeld gleich mit....verständlicherweise ...)

Ich war ja jetzt kurz in einer Psychosomatischen Privatklinik, weil ich dachte, ich muss einfach mal raus - aber das war nicht das Richtige für mich. Dort wurden von der Chef-Psychologin (einer FRAU wohlgemerkt in "unserem" Alter=-O) Wechseljahre mit den ganzen Beschwerden, die wir hier alle kennen, als "inzwischen wissenschaftlich widerlegt" dargestellt, was mich echt schockiert hat. Ihr Ansatz war sofort Depression. Allerdings finde ich mich da - in dem Sinn, den sie mir "verkaufen" wollte - überhaupt nicht wieder!!! Also...recht schnell wieder abgereist ; )

Meine Frage an Euch, kennt ihr diese extremen "Heul-Phasen" auch bzw. wie lange haben die bei Euch angehalten? Ich wache momentan morgens auf und kann mich sofort auf einen Berg Taschentücher stürzen und das kann dann Stunden anhalten....kaum aus zu halten und ein normaler Alltag ist da kaum zu bewältigen....

Ich mache ja seit 3 Wochen eine bioidente HT, kann aber bisher keine Verbesserung feststellen. Ich weiß, man sollte Geduld aufbringen, genau das fällt mir in diesen Momenten aber sooooo schwer ....

Freue mich sehr über Rückmeldungen und wünsche allen Leidensgenossinnen trotz Allem einen schönen Tag,

Liebe Grüße

Uschi

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
04.06.2020, 11:35 Uhr
Antwort

liebe Uschi,

ich ( ehemals heidi42) hab mich direkt nochmal angemeldet als ich deinen beitrag gelesen habe. es tut mir wirklich sehr leid das du dort nicht die hilfe bekommen hast die du erwartet hast auch wenn es eine Privat bezahlte ist.. da hatte ich wohl noch glück das man mir wenigstens geglaubt hat das ich mit meinen WJ beschwerden in so einer klink am falschem platz bin oder gewesen wäre. wie ich auch schon geschrieben hatte kenne ich ja das ganze chaos auch nur zu gut und kann dich sehr gut verstehen.  versucht hab ich auch Pflaster aber damit ging es mir schlechter als vorher und da wollte ich auch keine geduld haben. entweder hilft es mir oder ich vertrage es einfach nicht ist mein motto. ich bin ca 16 jahre in diesem forum und hab hier wirklich viel hilfe bekommen und viel gelesen, viele der beiträge von damals kann man hier gar nicht mehr nachlesen ... sind wohl gelöscht oder in einem archiv ? die halbe apotheke hatte ich zuhause und nur das wenigste hat mir geholfen. z.B weleda aurum lavendula comp. gegen Herzklopfen oder herzangst hat mich zumindest beruhigt mit dem wissen allein   ich hab sie wenn....,oder notfall  bonbon von dr. bach auch gern die tropfen. vor kurzem hat jemand nach trimipramin  gefragt. das hab ich  gut vertragen und war mir lieber als jede hammer " droge" wie Tavor  was man mir verschrieben hat um mir zu " helfen" 

das beste mittel war noch immer die abklärung beim arzt und ablengung mit was auch immer  man schlechte gedanken vertreiben kann oder hier der austausch im forum. bitte verzeih mir das ich in dem letzten post vergessen hab meinen namen zuschreiben das war nicht böse gemeint.

LG heidi

Beitrag melden
04.06.2020, 16:47 Uhr
Kommentar

Liebe Heidi, 

Danke für die Antwort... 

Tja, es war halt ein Versuch mit der Klinik, ich dachte auch, mal raus, anderes Umfeld, Fachleute, die einen verstehen in dieser schwierigen Phase (HA HA! Kann ich da jetzt nur sagen...) Als allerdings die WJ komplett negiert wurden und dauernd Depression im Raum stand, war mir recht schnell klar, hier war ich eindeutig falsch....

Tja, ich hangle mich jetzt auch so durch, Rescue hilft mir auch ein bisschen, Abends Baldrian und Passedan. Hämmer würden mir ja auch genug verschrieben. Ein Wahnsinn, wie schnell mit Psychopharmaka etc etc "gearbeitet" wird von so vielen Medizinern, 5 min beim Hausarzt und man hat sowas in der Hand... unfassbar, wenn man bedenkt, was für "harte" Medikamente das eigentlich sind... Ich nehme sie jedenfalls nicht. Sicherlich gibt es Leute, die sie brauchen und denen sie auch helfen - nur diese "einfach mal so, schnell-schnell" verschreiberei erschreckt mich wirklich!

Tja,irgendwann wird ja doch hoffentlich ein Ende dieser grauenhaften Zeit ab zu sehen sein... 

Liebe Grüße 

Uschi 

Beitrag melden
04.06.2020, 17:56 Uhr
Kommentar

ja liebe uschi das verschreibt man leider sehr schnell und alles was man nicht kennt oder arbeit macht rauszufinden kommt erst mal in die Psycho ecke, alles vegetatives nervensystem, ich konnte es nicht mehr hören.. aber glaub mir, es kommen wieder gute zeiten nur dauert das leider ... jahre eh der körper sich umgestellt hat. unglaublich was da alles auf einen zukommt, nie im leben hätte ich das jemand geglaubt wenn es mir jemand gesagt hätte. nur hab ich wirklich nie jemand gekannt der davon oder darüber gesprochen hat.

wichtig ist, es wird wieder nur liegt das auch an jeden ein wenig selbst, . reinsteigern darf man sich auf keinen fall, ablenken und akzeptieren damit fährt man glaube ich ganz gut. aber natürlich gibt es auch bei mir bis heute immer mal wieder was was mich beunruhigt und ich nicht einordnen kann. wer das alles einmal durchgemacht hat vergißt das glaube ich sein leben lang nicht.  

LG heidi und alles gute auf deinem weg

Beitrag melden
04.06.2020, 20:57 Uhr
Kommentar

Hallo Heidi, sorry wenn ich mich hier kurz einklinke. Ich war das mit Trimipramin . Eine Dame hat mir zwar geantwortet, aber sie nimmt nicht genau das gleiche Mittel. Könntest du mir sagen wie du es vertragen hast und wie lange du es genommen hast. Irgendwelche Nebenwirkungen? Würde mich sehr freuen wenn du mir darauf Antworten geben könntest.

VG

Lady lollipop

Beitrag melden
05.06.2020, 10:33 Uhr
Kommentar

hallo lollopop,

ich antworte dir gern. mir hat das damals ein junger mann empfohlen und wie immer war ich skeptisch  aber ich hab es wirklich gut vertragen OHNE nebenwirkungen und genommen hab ich es  so ca ein halbes jahr. warum ich dann aufgehört habe weiß ich nicht mehr und ich hab die tropfen genommen.

LG heidi

Beitrag melden
05.06.2020, 10:51 Uhr
Kommentar

mir fällt da noch etwas ein. hier wurde ja mal eine Nina erwähnt die damals auch hier geschrieben  hat. zu ihr hatte ich auch privat kontakt nur leider jetzt nicht mehr ( telf. nummer weg ) sie hatte mir damals Globuli von Wala ans herz gelegt die ich mir dann auch besorgt habe obwohl ich bei  homöopathie auch skeptisch war, ob das überhaupt hilft. welche es genau waren weiß ich nicht mehr aber eine zeitlang hab ich die genommen und geholfen haben die auch. ich meine es war damals weil ich schlecht geschlafen habe und diese innerliche unruhe hatte. aber da kann man ja in der apotheke nachfragen was es da für welche beschwerden gibt.

LG heidi

Avatar
Beitrag melden
04.06.2020, 14:21 Uhr
Antwort

Hallo Uschi,

das tut mir leid, das die Klinik ein Fehlgriff war.

Der Oberärztin ist ja knuffig. Man entdeckt immer mehr Zusammenhänge zwischen den Geschlechtshormonen dem Körper und der Psyche und sie meint das sei längst überholt. Auf welchem Mond lebt sie?

;-)

Was deine HT angeht, möchte ich mal unseren Prof. Dr. Bohnet frei zitieren. Man darf nicht glauben, das man in ein paar Wochen durch die Hormone das wieder in Ordnung bringt was sich über Jahre verändert hat.

3-4 Monate bis zu den ersten Besserungen, bis zu einem halben Jahr bis es einigermaßen stabil ist.

Ich kenne das alles mit den Zuständen, dem Heulen und den Ängsten. Man möchte nur das es aufhört. Ich habe ein Symptomtagebuch geführt mit einer Skala. Das hat die Verbesserungen sichtbar gemacht. Kann ich nur empfehlen.

Ansonsten ausheulen, ablenken und sich mit Gleichgesinnten austauschen. Setz dir eine Sonnenbrille auf, such dir Wege wo nicht so viel los ist und laß die Tränen fließen. Mach möglichst kleine Schritte, die dich nicht zu sehr überfordern aber geh sie.

Bisher sind alle Frauen, die ich kennengelernt habe irgendwann durch gewesen. Es ist nicht alles wie früher geworden aber wer erwartet auch mit Mitte bis Ende 50 wieder so fit wie mit 30 zu werden.

:-)

LG Ringelblume

 

Beitrag melden
04.06.2020, 16:33 Uhr
Kommentar

Liebe Ringelblume, 

Danke für deine aufbauenden Worte, klar, hast ja recht, das kann nicht "hoppla-hopp" gehen... Das mit dem Tagebuch ist eine gute Idee, werde ich auch machen!

Und ja, diese Psychologin... An sich sympathisch, aber als sie mir - recht bestimmt im übrigen - kam bzgl der WJ und statt das auch nur ansatzweise in Betracht zu ziehen, permanent mit ihrer Depression anfing, da hab ich schnell entschieden zu gehen ; )

Jetzt hoffe ich einfach mal auf "bessere Tage", wie mit 30 rum zu hüpfen will ich ja gar nicht mehr, nur wieder etwas Lebensqualität wäre schön

LG Uschi 

Avatar
Beitrag melden
04.06.2020, 18:20 Uhr
Antwort

Liebe Uschi,

wenn in einer Privatklinik Depression anstelle von Wechseljahrbeschwerden als Diagnose in den Raum gestellt wird mit entsprechendem Behandlungsplan könnte es vielleicht auch abrechnungstechnische Ursachen haben. (?) Depression ist immerhin eine anerkannte Krankheit, Wechseljahrbeschwerden eben nicht wie ja auch hier wieder deutlich wird. Andererseits treten depressive Verstimmungen ja eben auch gehäuft auf während der WJ.

Ein leichtes Antidepressivum hat mir phasenweise ganz gut geholfen und neben diesen Traurigkeitsanfällen auch körperliche Symptome gemildert. Ich war auch mal zur Reha (selbst privat bezahlt, die Krankenkasse meinte sie zahle nur, wenn ins Krankenhaus gehe, was doppelt so teuer gewesen wäre) aufgrund psychosomatischer Beschwerden und depressiver Verstimmungen. Heute bin ich sicher es waren Wechseljahrbeschwerden. Mir hat der Aufenthalt trotzdem sehr gut getan, vor allem der Sport, die Massagen, verschiedene Kurse und sehr viel frische Luft. Ich war gut beschäftigt, hatte nicht so viel Zeit zum Grübeln und habe sehr nette Leute kennengelernt. Über manches in den individuellen Sitzungen mit Psychotherapeuten habe ich einfach hinweggehört, ansonsten war es auch hier hilfreich, sich mal alles von der Seele reden zu können. Hatte sogar noch eine Woche verlängert.

Ich drücke dir die Daumen, dass du etwas findest, was dir hilft. Waldspaziergänge, Walken, Yoga (ich weiß, das mag man manchmal schon gar nicht mehr hören) können viel bewirken. Mir hilft es jedenfalls.

LG herbstzeit

Beitrag melden
04.06.2020, 20:47 Uhr
Kommentar

Liebe Herbstzeit, 

Ja, klar stehen da monitäre Interessen ziemlich vorne an...wobei ich ja auch vollumfänglich Selbstzahlerin war. Ich hatte leider eben genau deshalb den Eindruck, sie wollten mir eine Depression "einreden", die mich zum bleiben veranlassen sollte....

Das was Du von deiner Reha schreibst, war letztlich ja genau das, was ich gerne gewollt hätte... Mal raus, Sport, weitere Angebote und dazu noch vllt jemanden zum "mal reden". Genau das fand aber eben dort (trotz horrender Preise!!!) nicht statt. Nahezu keinerlei "Angebote", ausser zu den fixen "Therapien", der 2 x wöchentlich 50 min Einzelgespräche, 2 x Gruppentherapie und jeweils 1x 45 min Musiktherapie... übrigens der größte Witz von allem... Nur so am Rande ;))) und 1 x s.g Tanz - Bewegungstherapie. Das war's.... Kein Aufenthaltsraum, keine "Freizeit" Aktivitäten... Nichts! Ja, nette Leute, die gab es schon... Aber im Grunde nicht mal die Möglichkeit, sich - ausser auf dem Gang- zu unterhalten... Für das viele Geld schlicht eine Frechheit eigentlich....

Ansonsten gebe ich dir natürlich recht, ja, draußen sein (ich habe ja auch Hunde ; )) und überhaupt Ablenkung hilft im Grunde am besten... man muss sich nur aufraffen, wenn die Heul-Arien grad wieder überhand gewinnen...

Liebe Grüße 

Uschi 

Avatar
Beitrag melden
06.06.2020, 20:50 Uhr
Antwort

Hallo liebe Uschi,

Ich komme leider jetzt erst dazu dir hier zu schreiben.

Gehe wieder fast voll arbeiten und da bleibt wiedermal wenig Zeit für das Forum.

Es tut mir Leid das du keine gute Erfahrung mit der Klinik hattest und sie  dir nicht so wirklich weiter helfen konnten. Genauso ist es ein Jammer das unsere Beschwerden immer so verharmlost werden und es einfach als ein natürlicher Vorgang abgetan wird und viele oft als Simulanten oder gar bekloppt hin gestellt werden.

Ich hätte mir auch nie träumen lassen,daß es solche Ausmaße annimmt. 

Oder wird man oft mit Medikamenten vollgepumpt. Ich finde auch das viel zu schnell solche Bretterknaller verschrieben werden,gerade wie dieses Tavor. Von diesem Zeug kann ich alle nur warnen ,habe es selber erlebt wie meine Schwester davon abhängig geworden ist und ein Viertel Jahr in der Psychiatrie zum Entzug war. Und sie war damals auch voll in den WJ so wie wir heute auch.

Wenn einer  ein AD hilft ist das ja auch in Ordnung so,sie sollen ja nicht ganz so gefährlich sein. Bei mir haben sie aber leider auch nicht mehr geholfen.

Liebe Uschi was ich dir empfehlen könnte wäre das Lasea ,ich nehme das jetzt schon die sechste Woche und muss sagen das ich sehr zufrieden damit bin. Du weißt ja das ich auch wieder ziemlich am Ende mit der Psyche war vorallem diese Matschbirne. Das ist alles wieder weg und wenn ich mal solche Abwandlungen habe,nehme ich eine Neurexan die helfen wir auch gut. Die Lasea nehme ich immer am Abend und kann auch super schlafen davon. Das Lasea ist ja aus reinem Lavendel vielleicht hilft es mir auch ,weil ich Lavendel mag und so stört es mich auch nicht wenn ich davon Mal aufstoßen muss.

Liebe Uschi wünsche dir ganz schnell auch gute Besserung.

LG Biene

Beitrag melden
07.06.2020, 16:48 Uhr
Kommentar

Liebe Biene, 

Lieb, dass Du Dich gemeldet hat, trotz Deinem ganzen Streß. Ich bewundere ja wirklich Jede, die mit unseren Zuständen vollzeit arbeitet... PUH, das ist echt eine Leistung, Hut ab!!!

Ja, das leidige Thema mit den Medikamenten, ich bin da auch lieber ÜBER vorsichtig. Verschrieben werden sie m. E viel zu schnell - und dass die meisten sie dann auch nehmen ist durchaus nach zu vollziehen, kommt ja vom Arzt (und der Leidensdruck ist meist ja schon entsprechend)

Worauf viele Ärzte allerdings nicht hinweisen (mich jedenfalls bisher noch keiner...) ist die Schwierigkeit, die Sachen wieder ab zu setzen (auch bei leichteren AD's in der Regel nicht so easy, von den Hämmern, von denen Du schreibst, ganz zu schweigen....) Die meist auch nicht ganz unerheblichen Nebenwirkungen werden auch wenig thematisiert, hab ich die Erfahrung gemacht.... Beispiele wie deine Schwester gibt es so viele... Hab erst letztens von einem Bekannten gehört, dessen Frau auch in einen stationären Entzug musste, wegen Beruhigung - und Schlafmittel (letzteres sind ja häufig AD's) Da kann man nur jedem, der sowas wirklich braucht, einen verantwortungsvollen Arzt wünschen....

Danke für deinen Tipp mit Lasea, werde ich mir morgen mal besorgen. Die letzten 2 Tage waren zwar erstaunlich gut... aber ich trau dem Frieden ja zwischenzeitlich nicht mehr ; )))

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag 

Uschi

Avatar
Beitrag melden
07.06.2020, 20:06 Uhr
Antwort

Liebe Uschi,

Ja das Frage ich mich allerdings auch manchmal wie ich das alles schaffe mit der Arbeit. Vollzeit und dann noch zwei Schichten dazu,diese Woche hatte ich Spät und war erst 0.30 Uhr zu Hause. Vor einigen Tagen best mir allerdings noch Angst und Bange davor weil es mir eben so schlecht wieder ging.

Ein AD muss mein wirklich ganz langsam wieder ausschleichen sonst kann das ganz gewaltig in die Hose gehen. Ich musste es damals über mehrere Wochen machen,bis ich  bei ein paar Krümeln angekommen war. Obwohl die neuen AD ja angeblich nicht abhängig machen sollen, trotzdem langsam ausschleichen.

Falls du das Lasea probierst ,musst du aber auch etwas Geduld mitbringen. Es wirkt auch nicht von heute auf morgen. Aber selbst nach paar Tagen habe ich schon was gespürt,richtig gut ging es mir aber erst nach der vierten Woche. Jetzt nehme ich es schon seit sechs Wochen ,es gibt auch mal Phasen wo ich denke nicht schön wieder ,aber es ist nicht mehr so heftig.

Würde empfehlen auch erstmal die kleine Packung mit 28 Stück zu probieren,habe ich auch so gemacht. Das geht dann schon vier Wochen und da merkt man dann schon ob's was bringt. Die guten Tage wurden dann allmählich wieder mehr bei mir.

Wünsche dir auch viel Erfolg damit.

LG Biene

Avatar
Beitrag melden
09.06.2020, 16:59 Uhr
Antwort

Hallo Uschi,

ich kann mich der Empfehlung für Lasea anschließen! Vor 2 Jahren ging es mir sehr schlecht und ich hatte das Gefühl Depressionen zu bekommen. War aber von den Wechslejahren, definitiv . Mir hat es sehr geholfen! Recht schnell, nach ca 2 Tagen. Hab's bis Oktober 2019 genommen.

Jetzt nehme ich es nur noch hin und wieder wenn ich mal einen Tag mit sehr viel innerer Unruhe habe.

Viel Erfolg damit!

Liebe Grüße von Schönewelt 

 

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.