Avatar

Herzrasen über Stunden

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

06.01.2021 | 19:08 Uhr

Hallo zusammen, 

ich mal wieder 

Heute Morgen dachte ich noch das es ein guterTag wird aber wie heißt es so schön man soll den Tag nicht vor dem Abend loben 

Heute Nachmittag war ich was müde und hab mich was aufs Sofa gelegt wurde nach ca 20 Minuten wieder wach und da fing es an Herzrasen einfach so Augen auf und es war da

Puls so um die 124 Hab versucht ruhig zu bleiben aber das fiel mir schwer 

Ich kenne es ja auch schon ab und zu mal aber es ist nach ca 30 Minuten immer verschwunden 

Heute war es den ganzen Nachmittag da und mir ist warm geworden was ich auch nicht kenne 

Heute abend dann nach ca 4 Stunden hat es sich normalisiert 

Ich kenen ja eher das ich fast täglich Herzstolpern habe über eine gewisse Zeit aber Herzrasen so lang das hat mir schon Angst gemacht 

War froh das ich heute nicht alleine war 

da ich sonst niemand habe mit dem ich darüber sprechen kann dachte ich das ich es hier mal schreibe 

Vielleicht kennt das jemand von Euch auch das es über Stunden sein kann ?

Freue mich von Euch zu lesen

 

Lieben Gruß

Trolli

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
06.01.2021, 21:30 Uhr
Antwort

Liebe Trolli,

ich hatte das vor ca. einem Jahr ganz schlimm. Aus dem Nichts heraus einen Puls von 120 oder auch gerne mal mehr.

 Ich hatte dazu auch meistens hohen Blutdruck. Komischer Weise war es bei mir meistens Nachmittags, auch gerne mal 6 Stunden lang. War lt. Arzt alles von der Hormonumstellung. Habs mit Neurexan und sedacur forte in den Griff bekommen.

Alles Liebe now

 

Beitrag melden
06.01.2021, 21:39 Uhr
Kommentar

Hallo Claudia, 

Danke für Deine antwort

ich nehme seit 2 Wochen Klimaktoplant ein 

ein Hormonstatus wurde nicht gemacht aber meine Frauenärztin sagte das ich mitten in den Wechseljahren bin und hat mir das Klimaktoplant empfohlen zu nehmen 

So ein Zustand ist einfach schrecklich

Auch jetzt ist der Puls immer noch nicht so wie ich es normal kenne

 

Schönen Abend noch 

Trolli

Beitrag melden
06.01.2021, 21:43 Uhr
Kommentar

Sorry, now

habe das unter die falsche Antwort geschrieben 

 

Dir danke ich auch sehr für Deine Antwort

sind das alles Homöophatische Mittel ? Neurexan hab ich glaube ich schon mal die Werbung gesehen und das senkt auch den Puls ?

 

Einen schönen Abend noch 

Lg trolli

Beitrag melden
06.01.2021, 22:02 Uhr
Kommentar

Das sind beides pflanzliche Mittelchen. Mich hat die Kombination aus den Beiden total runtergefahren und so ist der Puls wieder in den Normbereich gerückt.Und Neurexan kann man schnell man auf der Zunge zergehen lassen und mir hilft das innerhalb von einer halben Stunde.So bin ich allgemein "runtergefahren".

LG now

Avatar
Beitrag melden
06.01.2021, 21:31 Uhr
Antwort

Hallo Trolli, 

das kenne ich nur zu gut...

Ich hstte das die letzten Wochen über mehrere Tage und Nächte. Es war einfach schrecklich.

Nachdem dir auch warm wurde, kann es durchaus sein, dass dein Östrogenspiegel zu niedrig ist. Das verursacht genau deine Symptome. Hast du schon mal einen Hormonstatus machen lasden? Nimmst du was ein, pflanzlich oder Hormone?

Mir hat eine grössere Dosis Gynokadin geholfen.

LG

Claudia

Avatar
Beitrag melden
07.01.2021, 09:59 Uhr
Antwort

Liebe Trolli,I

ich hatte das in der Pubertät ganz heftig (da nahm ich es auch noch stärker wahr, weil ich da noch Angst davor hatte) und jetzt in dem Wechseljahren kenne ich es, dass das Herz nachts oft rast , wenn ich aufwache oder auch tagsüber mal, oft auch nach eigentlich gar nicht anstrengenden Tätigkeiten.

Im Laufe der Jahre habe ich mich daran gewöhnt und schenke dem jetzt keine Beachtung mehr - das zieht dann so vorbei.

Hilfreich kann sein, wenn Du Dir ein Coolpack oder eine Kälteeinheit aus dem Tiefkühler in ein Handtuch wickelst und auf das Sonnengefecht / die Brust legst. Die Kälte zieht die Gefäße zusammen und lässt das Rasen abklingen.

Der Tipp stammt von einem Internisten.

Beitrag melden
09.01.2021, 14:08 Uhr
Kommentar

Hallo JoanaFlo,

 

hatte gestern Abend aufeinmal wieder was erhöhten Puls 

Habe Deinen Rat befolgt mit dem Coolpack 

Es hat geholfen nach ca 10 Minuten normalisierte es sich wieder 

 

Vielen Dank für den Tip

Schönen Samstag 

Lg Trolli

Avatar
Beitrag melden
08.01.2021, 09:02 Uhr
Antwort

War es denn ein regelmäßiger schneller Herzschlag oder ein ganz unrythmischer? Dann ist es nämlich Vorhofflimmern. Das hatte ich früher schon kurz und in den letzten 2 Jahren stundenlang, so dass ich ins Krankenhaus bin. Beim ersten "Anfall" wurde der Puls medikamentös wieder hergestellt, weil im Krankenhaus ein Trombus im Herz festgestellt wurde, das kam durch das stundenlange Flimmern.

Beim zweiten Mal, es war erst Ende 2020, bin ich gleich in die Klinik und es wurde eine Kardioversion gemacht, um den Rythmus wieder herzustellen, das ist ein kurzer Stromstoß unter Narkose.

Also bitte nicht alles auf die Wechseljahre schieben, bei schnellem unregelmäßigen Puls über längere Zeit ist es wahrscheinlich Vorhofflimmern, und das ist nicht gefählich weil es das Herz schädigt, das hält das locker aus, sondern weil sich dadurch Gerinnsel bilden können, die sich losreißen können und z.B. einen Schlaganfall auslösen können.

Ich bin seitdem unter Dauermedikation mit Betablocker und Blutverdünner.

LG Birgit

Beitrag melden
08.01.2021, 09:14 Uhr
Kommentar

Hallo Birgit, 

es ist immer ein regelmäßiger Puls 

Eine Sinus Tachykardie 

Meine Hausärztin die auch Kardiologin ist hat ein 24 / h EKG gemacht und ein Echo 

 

Da war alles OK

 

Sie sagte mir das  Herzstolpern zu sehen ist und ab und zu die Tachykardie , das wäre aber nicht schlimm 

Ich sprach sie auch auf Vorhofflimmern an aber da erklärte sie mir das es nicht im Sinus Rhytmus vorkommt und man dann einen viel höheren Puls hat der auch völlig chaotisch ist 

Vielen Dank für Deine Antowrt und ich hoffe das es Dir mit Deinen Medikamenten jetzt besser geht

 

LG

Trolli

 

Avatar
Beitrag melden
08.01.2021, 11:46 Uhr
Antwort

Hallo Trolli,

dann bist du ja gut unter Kontrolle und kannst beruhigt sein.

Die Medis helfen soweit, der Puls ist niedrig und der Blutdruck auch. Beides war durchgehend zu hoch früher. Allerdings kann der Mist jederzeit wieder auftreten, das macht einem Angst, weil man es immer im Hinterkopf hat. Nichteinmal, dass man sich in Lebensgefahr sieht, das verhindert hauptsächlich der Blutverdünner, sondern dass man wieder in die Klinik einrücken muss, wenn es nicht von selbst vergeht. 

LG Birgit

Avatar
Beitrag melden
08.01.2021, 12:19 Uhr
Antwort

Hallo Birgit, 

ich habe nochmal eine Frage 

wie hoch waren Deine Blutdruckwerte und Puls ohne Medikamente ? Und wie sind sie jetzt ?

 

Mein Blutdruck ist immer so 118/80 und Puls 82 

wenn es dann hoch geht ist der Blutdruck bei 135 /80 ungefähr und der Puls so 118 !!!! Was dann schon sehr erschreckend ist 

Da ich ja ein Angstpatient bin beunruhigt mich das immer sehr 

 

Ich kann es gut verstehen das es Dir Angst macht wenn man sowas schon 2x erlebt hat und im Krankenhaus war 

Das würde mir ganz genauso gehen 

Man hat es im Hinterkopf und bei einer kleinen Situation wo es ein wenig anders ist ist es sofort wieder da weil man es ja nicht vergessen hat

 

Ein guter Freund von mir hatte vor 2 Jahren nach einer OP 10 tage später im Krankenhaus eine schwere Lungenembolie mit gerade mal 43 Jahre 

Sein Glück war das es im Krankenhaus passiert ist 

Seitdem nimmt er auch einen Blutverdünner Eliquis

Aber er sagt auch wenn er manchmal nur einen leichten Druck auf der Brust hat, was dann Verspannungen sind kommt gleich alles wieder hoch wie es im Krankenhaus war und er auf der Intensiv wach wurde

 

Danke Dir für Deine Antwort 

Lg Trolli

Beitrag melden
08.01.2021, 12:27 Uhr
Kommentar

Hallo Birgit, 

 

hab noch eine Frage vergessen 

 

Hast Du auch Herzstolpern gehabt oder hast das noch ?

Beitrag melden
08.01.2021, 14:01 Uhr
Kommentar

Also Blutdruck war vorher immer wieder schwankend, beim LZ EKG hatte ich einmal im Durchschnitt so 150/84, Puls auch zwischen 80 und 90. Betablocker bekam ich schon vor über 2 Jahren verschrieben, allerdings in niedriger Dosierung als jetzt. Und als ich den zweiten Vorfall hatte, war ich eigentlich gut eingestellt mit Blutdruck von 120/70, Puls 60. Ich habe fast jeden Tag gemessen, daher weiß ich, dass er ok war.

Allerdings, als das Vorhofflimmern anfing, habe ich sofort gemessen, da war er wieder viel höher, 155/ 95 glaube ich, Puls konnte mein Gerät gar nicht mehr messen, durch das flache Pulsgeflimmer kommt nicht mehr jeder Schlag an, ich schätze aber es war ein Puls von 160ca.

Herzstolpern kenne ich schon über 40 Jahre, das habe ich seit meiner Jugend, hatte auch unzählige Herzuntersuchungen über die Jahre und immer war alles in Ordnung. Auch habe ich letztes Jahr eine Herzkathederuntersuchung machen lassen, ob Verengungen vorliegen. Aber auch da, alles perfekt. Trotzdem hat es mich vor 3 Monaten wieder erwischt.

Mein Herz ist in Ordnung. Beim Auto würde man sagen, der Motor ist perfekt, aber die Elektronik spinnt.

 

Beitrag melden
13.01.2021, 17:38 Uhr
Kommentar

Hallo Dogfan, 

Du hattest mir ja geschrieben das du schon seid Deiner Jugend Herzstolpern hast , 

Meine Frage dazu : Helfen da gar nicht die Beta Blocker die Du jetzt nimmst ?

 

Weil ich bin es im Moment so leid mit meinem Herzstolpern es nervt so sehr 

Dann ist es 1 Stunde gut dann fängt es wieder an und immer so weiter 

 

Und meine Ärztin hatte mir ja auch einen Beta Blocker gegeben damit sich das alles beruhigt soll aber nur 1/4 Tablette nehmen da mein Blutdruck sonst mit runter rauschen würde 

 

Ich wollte das nie nehmen aber im Moment nervt es so sehr das ich mir jetzt doch Gedanken mache es doch zu tun und daher wollte ich wissen ob es überhaupt bei Herzstolpern hilft

 

Lg Trolli

Beitrag melden
14.01.2021, 08:13 Uhr
Kommentar

Hallo Trolli,

doch, die Betablocker helfen auch gegen das Stolpern.

Ganz weg ist es bei mir aber nicht. Ob das immer vom gleichen Auslöser kommt bezweifle ich sowieso. Die Wahrnehmung der Stolperer hat sich verändert. Früher habe ich es vorne am Brustbein gespürt, jetzt spüre ich jeden Extraschlag in der Mitte des Rückens. Am Schlimmsten wenn ich verspannt bin, ich denke das triggert bei mir die Extrasystolen.

Mein Arzt hat das selber, und er hat aus eigener Erfahrung bestätigt, dass es von Rückenwirbeln, Faszien oder Muskeln ausgelöst werden kann. 

Avatar
Beitrag melden
09.01.2021, 18:52 Uhr
Antwort

Hallo Trolli und Birgit!

Ich hatte auch schon einige Tachykardien, sehr heftige. Beim ersten Mal dachte ich das wäre ein Herzinfarkt und es wäre gleich mit mir vorbei. Das dauerte aber nur wenige Minuten. Beim zweiten Mal dauerte es ca. 20 Minuten, mein Mann fuhr mich ins Spital, als wir ankamen war das Herzrasen aber schon vorbei. Bei mir beginnt so eine Tachykardie immer mit einem Herzstolpern, dabei springt das Herz plötzlich vom normalen Rhythmus auf ein Rasen um. Dabei habe ich dann über 200 Puls! Bis jetzt ist der Rhythmus jedes Mal ebenso plötzlich wie er auf Rasen gesprungen war wieder auf Normalrhytmus zurückgesprungen.Als wir im Spital ankamen war der Puls schon wieder normal, beim EKG konnte auch nichts festgestellt werden. Beim Internisten den ich später aufsuchte war auch alles in Ordnung, sowohl beim Ultraschall als auch beim Belastungs-EKG. Der Internist meinte, eine Tachykardie müsste auf EKG aufgezeichnet werden, nur dann könnte man sehen, wo im Herzen die Tachykardie ausgelöst wurde.  Meist liegt eine Reizleitungsstörung vor. Es gibt einen Eingriff, die Ablation, dabei wird mit einem Katheder eine Sonde ins Herz eingeführt und die Stelle gesucht, die diese Reizleitungsstörung auslöst. Diese Stelle wird dann verödet. Zuerst wäre es aber nötig, ein EKG von einer Tachykardie aufzeichnen zu können.

Als ich vor ca.vier Jahren mit meinem Mann in der Stadt einkaufen war, bekam ich wieder eine Tachykardie. Mein Mann rief die Rettung. Es dauerte ca. 20 Minuten bis die kamen. Als ich in den Rettungswagen einstieg wurde mir Puls und Blutdruck gemessen, ich hatte über 200 Puls. Als mir die Elektroden fürs EKG angelegt wurden sprang mein Herzschlag plötzlich von einer Sekunde auf die andere auf normal um und ich hatte wieder keine EKG-Aufzeichnung. Danach hatte ich dann längere Zeit Ruhe, aber man schwebt ständig in der Angst, dass das jederzeit passieren könnte. Das war sehr belastend für mich. Vor über zwei Jahren hatte ich dann den letzten Anfall. An dem Tag wurde mir nach sechs Wochen mein Liegegips, den ich wegen eines Knöchelbruchs tragen musste, abgenommen. Ich weiß nicht ob da irgendein Zusammenhang besteht. Kaum wieder zu Hause begann mit einem Herzstolpern eine Tachykardie. Ich rief meinen Mann an und der verständigte die Rettung und machte sich sofort auf den Weg zu mir. Gott sei Dank traf er gleichzeitig mit der Rettung ein, denn bei 200 Puls kann ich nur noch hecheln, ich weiß nicht ob ich der Rettung überhaupt die Türe öffnen hätte können. Mein Mann hatte am Telefon schon genau erklärt, was ich habe und gesagt dass ein Arzt und ein tragbares EKG-Gerät dabei sein sollten. Es kamen aber nur zwei Sanitäter ohne EKG-Gerät! Ein Bursche und ein Mädchen, das Mädchen meinte: „Ganz ruhig atmen, ich werde jetzt einmal Blutdruck messen.“ Wenn es mir nicht so schlecht gegangen wäre, wäre ich ihr an die Gurgel gegangen! Da liegt man kurz vorm Wegkippen mit 200 Puls und muss sich solch schlaue Sprüche anhören! Nach einer Weile hat sie dann doch den Ernst der Lage erkannt und die Rettungsärztin angerufen, die nicht mitgekommen war, obwohl die Rettungsstation in meiner Kleinstadt nur wenige Minuten von unserem Haus entfernt liegt und mein Mann die Lage genau erklärt hatte! Die Ärztin meinte, ich soll zur Rettungsstation gebracht werden, wo sich ein EKG befindet. Die Sanitäterin fragte, ob ich zum Rettungswagen gehen könnte, anscheinend wollten sie mich nicht tragen. Geh einmal mit 200 Puls! Ich habe es versucht, bin im Flur zusammengeklappt. Als ich am Boden lag, sprang mein Puls plötzlich wieder auf normal! Super, wieder keine EKG-Aufzeichnung! Ich war so wütend auf die! Anschließend brachte mich die Rettung zur Rettungsstation, es wurde ein EKG gemacht, das natürlich völlig normal war. Die schlaue Ärztin wollte mich dann ins Spital zu weiteren Untersuchungen einliefern lassen, aber da habe ich mich geweigert, schließlich war ich regelmäßig beim Internisten und das wäre vollkommen sinnlos gewesen. Wäre die Ärztin gleich mitgekommen und hätte das EKG-Gerät mitgebracht dann hätte ich wenigstens endlich eine Aufzeichnung gehabt. Ich habe mir dann selbst ein Mini-EKG Gerät gekauft, das ist so klein wie ein Handy, das ich seither fast immer bei mir trage. Damit könnte ich selbst eine EKG-Aufzeichnung machen.

Vor mittlerweile einem Jahr war ich bei einem, wenn nicht dem führenden Spezialisten in Wien für Herzrhythmusstörungen. Er meinte nach ausführlicher Befragung, er vermute zu 99 % die Ursache zu wissen und würde mir die Ablation auch ohne EKG-Aufzeichnung machen. Das war schon mal beruhigend zu wissen, dass man nun diese Möglichkeit hat. Ich meinte aber, ich würde mal abwarten, ob wieder eine Tachykardie auftritt. Immerhin ist das ja doch ein Eingriff am Herz und da entschließt man sich nicht so leicht dazu. Bis jetzt hatte ich keine, die letzte ist jetzt fast zweieinhalb Jahre her. Mittlerweile habe ich mich psychisch soweit erholt, dass mir nicht mehr ständig die Angst im Nacken sitzt, dass die nächste Tachykardie eintreten könnte. Warum die Tachykardien plötzlich begannen im Alter von ca, 50 oder 51 Jahren weiß ich nicht. Vielleicht hängt es ja auch mit den Wechseljahren zusammen? Ich habe immer noch die Hoffnung, dass das nie wieder Auftritt, obwohl mein Internist zu mir meinte, das wäre eher unwahrscheinlich. Na ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

LG

Toffifee

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.