Avatar

Hat jemand Erfahrung mit Femoston Conti?

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

30.05.2005 | 05:14 Uhr

Hallo,

ich kann mich zwar noch nicht durchringen Hormone zu nehmen.
Will erstmal ein paar Informationen einholen.
Die Femoston besteht ja überwiegend aus Progesteron.
Vielleicht wäre das nicht schlecht.

LG Gitti

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
30.05.2005, 05:36 Uhr
Antwort

hallo gitti,

femoston conti enthält sowohl estradiol als auch das gestagen dydrogesteron. meiner ansicht nach haben beide, aber insbesondere gestagene, in unserem körper nichts zu suchen. nur zur info; gestagene sind im eigentlichen sinn masthormone, die in der tierzucht eingesetzt werden. sie beschleunigen die gewichtszunahme und erhöhen den grad der futterverwertung. gestagene sind kein progesteron, sondern synthetische, in ihrer eigenschaft dem progesteron nachempfundene hormone! du solltest wirklich alle pflanzlichen alternativen ausprobieren, bevor du den schritt richtung hormone gehst.
ich hoffe, das war jetzt nicht zu negativ, es ist natürlich auch nur meine persönliche meinung.

liebe grüße

wuschel-heidi

Avatar
Beitrag melden
30.05.2005, 06:49 Uhr
Antwort

Hallo Gitti! Die Einnahme von Hormonen will gut überlegt sein. Ich hatte am Anfang der Wechseljahre ziemliche Probleme und habe dann Hormone genommen, ca. 3 Jahre lang. Vor 2 Monaten wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Und ich bin davon überzeugt, daß es von den Hormonen gekommen ist. Ich habe im Krankenhaus und auch bei der Bestrahlung viele Frauen kennengelernt, denen es genauso ergangen ist wie mir. An einen Zufall glaube ich nicht mehr. Die Ärzte hüllen sich in Schweigen. Wenn Du dich zu einer Hormontherapie entschließt, dann nimm sie nur kurz. 6-12 Monate und dann ohne probieren.
Viele Grüße Hilde

Avatar
Beitrag melden
30.05.2005, 09:35 Uhr
Antwort

Hallo Gitti,
wie hat es Dir heute morgen gegangen, hast du das mit dem Wasser mal ausprobiert. Auf deine gestrige Frage, dass Wasser mußt Du nicht mit Eiswürfel kühlen, es reicht wenn Du es im Kühlschrank hast. Ich hatte immer eine auf Reserve kalt gestellt. Ich hoffe Du hattest heute einen besseren Tag und wünsche Dir nochmals baldige Besserung und Hilfe. Zu Deiner zweiten Frage, ich nehme leider wieder richtige Hormone weil es bei mir nach vielen Versuchen mit pflanzl. nicht mehr ging. Ich möchte sie aber so bald wie möglich wieder absetzen.

Lieben Gruß Linda

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 07:33 Uhr
Antwort

Hallo Linda,

das mit dem Wasser habe ich erst heute morgen ausprobiert, weil ich am Sonntag vegessen hatte eine Flasche in den Kühlschrank zu legen.
Gegen die Unruhe hilft es nicht.
Hab gestern eine Aktren-Spezial Tabl genommen und habe davon noch mehr Unruhe und Panik bekommen.
Ich bin echt verzweifelt, was hilft mir noch. Ich habe Angst, dass es nie wieder gut wird. Ich möchte keine Hormone nehmen, aber ich halt es nicht mehr aus mit dieser Unruhe.
Weiss auch nicht ob die helfen würden.
Liebe Grüsse
Brigitte

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 08:18 Uhr
Antwort

Hallo Gitti
ich leide schon 8 Jahre an einer Angsterkrankung , durch die WJ sind meine Ängste wieder stärker und ich hab sie am schlimmsten wenn ich allein bin, du solltest dir immer wieder sagen : mir kann garnichts passieren tief durchatmen und versuche deine Gedanken auf etwas schönes zu konzentrieren, manchmal hilft es wenn ich male oder ich mache Hausputz ,es ist immer unterschiedlich , probiere ein bei Dinge für dich aus , vieleicht redest du mit deinem FA oder HA
LG Julchen

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 08:35 Uhr
Antwort

Hallo Gitti,

wie lange hast du denn diese Angsterkrankung schon? Auch frueher, nur jetzt ausgepraegter? Ist dein Puls in einem solchen Moment stark erhoeht durch die Adrenalin-Ausschuettung?

Ich denke, du darfst nicht zulassen, dass diese Angst dein Leben regiert und musst versuchen, all das tun, was du vorher auch gemacht hast...unbedingt rausgehen wenn moeglich...nur so kannst du zu der Erkenntnis kommen, dass bei einem Angstschub nichts passiert, du nicht umfaellst und keinen Herzinfarkt bekommst.
Es ist nicht einfach, sich seinen Aengsten zu stellen, aber das genau koennte dir helfen.

Hast du schon mal einen Psychotherapeuten aufgesucht? Vielleicht wuerde dir das helfen, mit einer sog.Reizkonfrontation zu arbeiten, d.h. allmaehlich vor den Ausloesern der Angst keine mehr zu haben.
Trinkst du viel Kaffee oder rauchst du? Das wuerde ich auch mal weglassen vorerst.
Wenn es nicht anders geht, dann nimm erst mal eine Zeitlang ein leichtes Beruhigungsmittel, damit du wieder am Alltag teilnimmst....ist aber keine Dauerloesung, denn der Umgang mit der Angst muss geaendert werden.
Ich denke ein Psychotherapeut ist schon der richtige Weg.

Wuensche dir alles Gute,
Elisabeth

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 10:55 Uhr
Antwort

Hallo Elisabeth,
ich habe das, seitdem ich in die Wechseljahre gekommen bin. Es fing mit 51 an, jetzt bin ich 54.
Habe auch schon immer wieder AD genommen. Aber so richtig hat das auch nicht geholfen.
Früher hatte ich das nicht in der Form.
Nur Angst vor dem Fliegen und Höhen.
Bin schon manchmal ein ängstlicher Mensch, hatte aber nie solche Probleme wie jetzt. Da ich ja auch eine Schilddrüsenerkrankung in Form von Hashimoto habe, sagt man, dass davon auch Panikattacken und Unruhe kommen.
Wahrscheinlich jetzt beides kombiniert.
Bin noch an meiner Medikamenteneinstellung dran.
Ich trinke keinen Kaffee und bin Nichtraucherin, trinke auch keinen Alkohol.
Mein Problem ist, dass ich immer nach mehreren Strohlamen greife, wenn es mir so schlecht geht. Meine Heilpraktikerin hat mich heute schon sehr ermahnt.
Jetzt muss mal ihren Rat befolgen.
Das Schlimmste ist diese Unruhe, dann lauf ich immer wie ein Tiger durch die Wohnung. Und dann kommt die Angst.Die angst, dass es nicht mehr besser wird.
Dabei war es schon besser.
Das haut mich immer so um, wenn es wieder schlechter ist.
Liebe Grüsse
Gitti

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 11:02 Uhr
Antwort

Hallo Julchen,
mit dem Alleinsein das hatte ich am Anfang such.
Bei mir fing das so an.
Mir wurde eines Tages total schlecht und ganz weich in den Beinen und ich dachte, jetzt kipp ich um und bin tot.
Danach ging dann nichts und die Angst war so schlimm, dass ich nicht allein zu Hause bleiben konnte.
Das aht sich jetzt alles gebessert.
Hast du auch mit so einer inneren Unruhe zu tun? Oder wie wirkt sich das bei Dir aus?
Mittlerweile sag ich mir auch, jetzt ist die 3 Jahre nichts passiert, dann wird auch jetzt nichts passieren.
Komischerweise lässt das alles ab dem frühen Nachmittag nach. Dann geht es mir wieder einigermassen.
Ist das bei Dir auch so?
Liebe Grüsse
Gitti

Avatar
Beitrag melden
31.05.2005, 11:07 Uhr
Antwort

Hallo Gitti,

bei Flugangst bzw Höhenangst hilft in der Tat oft eine Behandlung durch einen Therapeuten in Form von Konfrontation.

Guck mal auf der folgenden Seite sind die Ängste und die Behandlungsmöglichkeiten schön erklärt:

http://www.dr-hartmann.de/schreck/index.htm

Teilweise kann man eine Therapie gegen Flugangst auch an Flughäfen machen. Ich glaube, am Dortmunder Flughafen wird das neuerdings angeboten, stand mal in unserer Tageszeitung, aber das ist ja ein bisserl weit weg von Dir.

Gruß... Mauserl

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat