Avatar

Gefühl der Unterzuckerung

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

05.01.2021 | 19:23 Uhr

Hallo ihr Lieben, ich bin`s schon wieder.

Sagt mal, kennt ihr es, in Phasen, in denen ihr viel Angst schiebt, ein permanentes Gefühl der Unterzuckerung zu haben?

In den Phasen im Sommer und im Frühjahr hatte ich das nicht so, aber dieses Mal ist es fast permanent da.

Ich esse etwas und habe hinterher das Gefühl, noch nicht genug gegessen zu haben - fast so, als würde ich in ein Fass ohne Boden futtern.

Die starken Stimmungseinbrüche (wo ich mich gefühlt hatte wie vor einem heftigen Heulkrampf oder so ein verzweifeltes depressives Gefühl bekam) hingen, wenn ich drüber nachdenke immer entweder zusammen mit "ich habe Schokolade gegessen, um die Zeit zum Mittagessen zu überbrücken (hinterher sank der Blutzucker vermutlich rapide ab) und zu spät oder zu wenig gegessen zu haben. Wobei zu spät grad echt früher ist als sonst.

Heute ging es den Tag über stimmungsmäßig (bis auf unterschwellige Angst) wirklich gut. Vorhin schrieb meine Nachbarin kurz was über Whatsapp, ich stand vom Schreibtisch auf, um den Hunden ihr Fressen zu machen, dachte dabei an etwas Negatives und hatte plötzlich wieder so eine eklige leichte Deprianwandlung. Schaute auf die Uhr und stellte fest, dass es Zeit zum Abendbrot war (das Hungergefühlt habe ich grad ja eh den ganzen Tag lang).

Ich aß was, hatte dabei aber kaum die Hoffnung, dass es davon besser wird, aber siehe da, eine Viertelstunde später waren das eklige Gefühl und der Negativgedanke wie weggeblasen.

Aus guten, ruhigen Zeiten kenne ich es auch, dass ich, wenn ich zu lange nichts esse, etwas neben der Spur bin, mir schwindelig wird und zitterig und ich mich innerlich etwas leer fühle, aber das ist nicht vergleichbar und verschwindet auch schon beim Essen.

Meine Gyn sagte gestern, ich solle vielleicht auch mal bei der Hausärztin meinen Blutzuckerspiegel testen lassen. Aber das hatte ich im Mai ja, und da waren meine Blutwerte perfekt und seitdem habe ich jetzt auch nicht irgendwie mehr Zucker oder Kohlenhydrate gegessen als vorher.

Kann dieses Unterzuckerungsgefühl von der Angst kommen? Durch einen erhöhten Cortisolspiegel oder so?

Liebe Grüße 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
05.01.2021, 22:46 Uhr
Antwort

Hallo Joana,

das kenne ich...

Ich hatte den umgekehrten Fall, dsss ich nach einer Nacht mit nur 2 Stunden Schlaf einen relativ hohen Nüchternzucker am Morgen hatte. Habe aus Interesse gemessen.

Die Schlaflosigkeit kam von einem zu niedrigen Östrogenspiegel. Seit ich 2 Hübe nehme, habe ich auch keine Probleme mehr einzuschlafen. Und der Blutzucker passt. Ich habe ein wenig recherchiert...in den WJ kann es durch Öszmteogenschwsnkzngen zu Problemen mit dem Blutzucker kommen. Insulin ist auch ein Hormon, für mich hängt das alles zusammen. 

In den schlaflosen Nächten hatte ich teilweise brutale Gelüste, bin um 2 Uhr aufgestanden, um etwas zu essen. Das mache ich sonst NIE!

Alles verrückt...

LG

Claudia

Avatar
Beitrag melden
05.01.2021, 23:02 Uhr
Antwort

Hallo Joana

Dieses Gefühl von Unterzuckerung hatte ich auch öfters. Hatte meine HÄ auch schon darauf angesprochen. Bei mir waren da aber alle Blutwerte i.O.Gruss

Bürogummi84

 

 

 

 

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.