Avatar

BIH-Start & Licht ins Dunkle

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

22.11.2022 | 17:16 Uhr

 

 

hallo zusammen,

wie die meisten hier, habe auch ich länger mitgelesen und schreibe nun auch endlich, weil doch einiges noch unklar ist.

Endlich liegt mein Hormonstatus vor, nachdem ich mir erst eine Abfuhr von 2 Gynäkologen einhandeln musste:

FSH 4,7

LH 2,0

Östradiol 114

P 17,2

alles am 23. Zyklustag gemessen.

Ich bin 49 und habe seit 2,5 Jahren Symptome, die mein Leben stark beeinflussen. Angefangen hat alles mit Atemproblemen (dies beschreiben hier im Forum auch einige mit dem nicht ein- oder durchatmen können), dann kamen leichte Gelenk- und Muskelschmerzen. Eine extreme Trockenheit, vor allem im Rachen und Hals. Die Ohren sind trocken, nässen, jucken und tun weh. Die Haut ist so dünn geworden.

Meine Launen gehen mir selbst extrem auf die Nerven. Nachts wache ich regelmäßig gegen halb 5 auf und darf erst einmal Schäfchen zählen. Na ja, und immer auf toil gehen.

Kopfschmerzen meistens während oder gleich nach der Periode, die zwar regelmäßig kommt, aber schwankt zwischen 25 und 31 Tagen. Die Gelenkschmerzen - vor allem in der Hüfte - sind momentan das Schlimmste, was ich habe. Ich kann kaum laufen, bewege mich wie eine alte Frau. Herzkasperle, Herzschmerz, Schwindel kann man da fast schon vernachlässigen. ;-) Nach einigen Minuten Sitzen bin ich so steif, dass ich erst einmal ein paar Sekunden brauche, um loslaufen zu können. Libido gleich Null!.

So, und jetzt zu den Fragen :-)

Wie sind meine Werte einzuschätzen? Beide, von mir konsultierten Gynäkologen, meinten, ich hätte keine Wechseljahre. Allerdings wollten sie nie die Werte bestimmen lassen :-(

Ich habe mir schon aber vorsorglich Fameinita 100 und Gynokadin besorgt. Ich muss etwas tun, denn so ist das wirklich sehr beschwerlich.

Wie nimmt man das Zeug ein? Also am besten vercremen, das weiß ich schon.

Aber wann anfangen? So wie ich das verstanden habe, soll man mit Progesteron in der 2. Zyklushälfte anfangen. Heißt das, direkt um den Eisprung herum? Oder danach?

Und wann mit Ö?. 

Meine Ärzte waren auf dem Trip einer schlimmen Autoimmunerkrankung aus dem Rheumakreis. Ich habe 2 Jahre lang Quensyl genommen - doch ohne wirkliche Erfolge. Cortison-Versuch hat auch nichts gebracht. Arthrose UND Arthritis konnten ausgeschlossen werden. Für meine Hormone hat sich kein Arzt interessiert und ich war in den letzten 2,5 Jahren bei einigen... Ich selbst war erst vor Kurzem darauf gekommen, schließlich bekomme ich meine Tage halbwegs regelmäßig und habe keine Schweißausbrüche... ;-)

 

Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen. Danke schon mal im Voraus,

Ich hoffe, ich habe nichts wichtiges vergessen. Ich würde am liebsten gleich loslegen. Bin am 3. ZT.

Grüße,

Wechsellady

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 11:10 Uhr
Antwort

Hallo Wechsellady,

deine Beschwerden klingen stark nach Ö und P-Mangel. Ich bin in deinem Alter, habe auch noch einen Zyklus und erkenne da vieles wieder. Gelenkschmerzen hatte ich auch sehr stark, besonders in der Hüfte und in den Fingern. Hitzewallungen waren bei mir auch nicht so schlimm, aber trotzdem da. Zudem ging meine Laune dermaßen in den Keller, bis hin zu leichten Depressionen. Bei meinem Bluttest (im Februar 2022) war mein Ö nicht mehr nachweisbar. Allerdings war der Test in der ersten Zyklushälfte. Ich finde es schwierig, da immer was abzulesen. Meine Gyn (BIHs sehr aufgeschlossen gegenüber) hält nicht so viel von Hormontests. Wie dem auch sei ... ich habe sofort mit Ö angefangen (1 HUB abends, manchmal auch noch 1 HUB morgens - je nach Bedarf) und ab Tag 14 mit P (100mg morgens vaginal verschmiert und 100mg abends sublingual). Ich habe auch einen Zyklus von ca. 28 Tagen (wobei der sehr punktgenau wurde, durch die BIHs - vorher war er schon sehr unregelmäßig und schon mal 50 Tage lang). Nach ca. 12-14 Tagen mit P mache ich eine Pause bis wieder Zyklustag 14. Ö nehme ich durch.

Mit geht es damit viel besser. Gelenkschmerzen sind komplett weg und die Laune ist auch wieder besser :-)

Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

Liebe Grüße

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 11:42 Uhr
Antwort

Hallo Wechsellady, hast du auch noch die Messeinheiten dazu? Jedes Labor wertet die Blutwerte anders aus:)

LG

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 12:03 Uhr
Antwort

Oh, Tine, vielen lieben Dank:ROSE: für deine Antwort, die mir doch Grund zur Hoffnung gibt!!! Das ist momentan wirklich kein Zustand. Vor allem habe ich panische Angst, dass das was anderes sein könnte. Aber so viele Zufälle? Danke für die genaue Anleitung :-) Für einen Laien doch sehr hilfreich!!!

Habe irgendwo gelesen, das die Östrogensalbe gegen Gelenkschmerzen helfen soll. Manche schmieren sich das sogar auf die Gelenke.

Ich dachte auch, dass die trockenen Schleimhäute auf ein Problem mit Östriol hindeuten, aber offenbar habe ich keinen Ö-Mangel. Der Expertenrat rät zu P, aber nicht zu Ö.

Schön, wenn sich auch die Laune bessern würde. Aber auch aufgrund der Schmerzen ist das alles sehr mühsam. Ich bin mit allem unzufrieden und zum Teil etwas aggressiv (auch die Haare wachsen dort, wo sie eigentlich nicht sollten), doch bei einem Testosteron-Problem kann man wohl nicht viel tun. Ich kann mich plötzlich durchsetzen und weiß, was ich will ;-)

Ich erkenne mich kaum wieder.  Mein altes Ich ist weg. Meine Familie staunt über mich. Mein Mann ist ziemlich genervt. Ich kann mich selbst kaum leiden.

Falls das relevant sein sollte, ich war schon immer untergewichtig und habe noch zusätzlich abgenommen. Und Übelkeit habe ich auch in letzter Zeit. Bleibt denn einem nichts erspart?

Ordnungshalber noch mal die Referenzwerte (vom 23. ZT von insgesamt 25). Auf meiner Skala hier sieht es so aus als wäre P vieeel zu hoch.:SORRY:

FSH 4.7 IU/l     Folikelphase: 3.5-12.5, ovulationsphase 4.7-21.5 Lutealphasen 1.7-7.7

LH 2.0  IU/l.      F: 2.4-12.6. O: 14.0-95.6 L: 1.0-11.4

Ö 114 ng/l.        F: 12.4-233.0 O: 41.0-39.8 L: 22.3-341.0

P 17.2 nmol      F: 0.6-4.8 L: >31.8

schönen Tag noch und beste Grüße,

Beitrag melden
23.11.2022, 12:19 Uhr
Kommentar

Ich kann zu den Werten nicht viel sagen. Da gibt es hier im Forum bessere Ratgeber ... ;-)

Ich glaube, es hat schon seinen Grund warum Gyns die BIHs durchaus aufgeschlossen gegenüber sind ungerne einen Hormonstatus machen. Meiner Ärztin konnte ich -wie gesagt- gerade einen Hormontest abschwätzen. Einen zweiten nach 6 Monaten wollte sie schon nicht mehr machen, weil es rein klinisch wäre und sie wichtiger findet wie ich mich fühle und ob es anschlägt.

Ich denke auf Grund deines Alters hast du sicher auch Ö-Mangel und das erklärt trockene Schleimhäute und Gelenkschmerzen etc.

Ich bin übrigens auch eher schlank und habe in den letzten Jahren erstmal kräftig abgenommen, weil es mir einfach nicht mehr gut ging und ich appetitlos war. Zudem hatte ich auch Magen-Darm-Probleme (Schleimhäute?). Ich wurde komplett durchgecheckt mit Sono und Magen-Darm-Spiegelung ... alles o.B.

Ach so und Nährstoffe auffüllen ist auch wichtig. Ich hatte Vitamin D, Eisen und Vitamin B12 Mangel. Seit ich da supplementiere gehts mir auch besser. 

Beitrag melden
23.11.2022, 12:29 Uhr
Kommentar

also dein P-Wert ist nicht zu hoch, da er in nmol/l gemessen wurde. Umgerechnet liegt er bei 5,4 µg/ml. Das heißt, du hast einen P-Mangel.

Dein Ö/P Verhältnis liegt bei Östrogen 1 : 47.37 Progesteron. Guter Wert wäre 1:100

Mit P kannst du 1-3 Tage nach ES beginnen für 10-12 Tage und dann absetzen und dann wieder nach ES beginnen. Erst mit 50/50 einschleichen und nach 4-5 Tagen hoch gehen auf 100/100. Mit dem Östradiol musst du dann schauen, wie es die geht und ob du vllt. auch schon damit beginnen solltest. Bis dato sieht der Wert noch ganz gut aus, aber wenn du nur P schmierst drückt man sich irgendwann das Ö. Daher Ö immer im Auge behalten.

LG

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 13:10 Uhr
Antwort

Ich widerspreche hier mal Schlumpi. Du kannst langsam mit Östrogen starten aber Du musst es nicht erhöhen. Wenn es Dir mit einer kleinen Dosis gut geht, dann ist das Ziel erreicht. Sehe das wie die Frauenärztin nicht die Werte sind entscheiden, sondern dass Du dich wohl fühlst.:-)

Beitrag melden
23.11.2022, 13:15 Uhr
Kommentar

Billli, du hast den Post aber schon gelesen, oder? 

Hier hat niemand, auch kein FA eine Östradioleinnahme erwähnt. Kannst auch mal im Expertenrat nachlesen. Aber mit "lesen" hast du es ja nicht so:(

Beitrag melden
23.11.2022, 15:55 Uhr
Kommentar

@schlumpi

du hast recht, das lesen fällt mir im Moment schwer, liegt an den Hormonen:GIRL 101: muss ich jetzt aber mit durch. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Mir ging es darum, dass du wie immer alles erhöhen willst. lass doch den Mädels mit einer niedrigen Dosis anfangen und wenn es ihnen gut bekommt, dann sollen sie auch bei einer niedrigen Dosis bleiben. Verstehe nicht, warum du immer alles erhöhen willst.

Beitrag melden
23.11.2022, 19:16 Uhr
Kommentar

Na, das ist ganz einfach zu beantworten :-P Wenn die Werte zu niedrig sind  muss erhöht werden. Wie Schlumpi bereits mehrfach schrieb, sollte sich das Östrogen/Progesteron Verhältnis in einem gewissen Rahmen bewegen.  Ansonsten gibt es gesundheitliche Nachteile. Erst wenn das Grundverhältnis stimmt geht es mit der Feinjustierung ans Wohlfühlen.  Ich empfehle Dir hier einschlägige Fachliteratur, die Du scheinbar nicht gelesen hast.  Ansonsten würdest Du hier nicht immer nur den einen, immer gleichen Tip an alle Frauen geben und immer wieder Angriffe starten.  Ich denke auch, dass Dir Hormone fehlen in der richtigen Dosierung. Viele Grüße 

Beitrag melden
23.11.2022, 19:34 Uhr
Kommentar

@ja Billli, dann solltest du mal deinen Ö-Spiegel checken lassen. Ein zu niedriger Ö-Wert ist nicht gut. Es enstehen Wortfindungsstörungen und Konzentrationsprobleme. Auch Pregnenolon kann ich dir empfehlen, das soll die kognitiven Fähigkeiten verbessern

LG

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 13:33 Uhr
Antwort

Das ist top! Vielen Dank für die Tipps. 

Würde am liebsten sofort loslegen ;-)

Bis zum ES sind es allerdings noch ein paar Tage.

P vaginal und Ö auf die Handgelenke, richtig?

Schöne Grüße

 

 

Beitrag melden
23.11.2022, 13:52 Uhr
Kommentar

Hallo Wechsellady, P vaginal  und Ö soll auf Fettgewebe( Oberschenkel, Popo) Ich schmiere es aber schon seit 2 Jahren auf den Oberarm. Wie gesagt, ich würde erst mit P beginnen und schauen, wie es dir bekommt und dann mit Ö, wenn du es wirklich schon benötigst, etwas später einsteigen. So kannst du einfacher herausfinden, ob du etwas nicht verträgst. Und für deine trockenen Schleimhäute kann ich dir nur eine Östriolcreme empfehlen. Die sollte dir deine Gyn. eigentlich verschreiben.

LG

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 16:46 Uhr
Antwort

Danke Schlumpi1308! Sehr nett! Jetzt bin ich endlich etwas schlauer.

Irgendwo habe ich gelesen, dass das Gewebe schlaff wird, wenn man Ö darauf schmiert. Deshalb dachte ich an die inneren Handgelenke, aber Oberarm ist auch fein.

Die trockenen Schleimhäute sind auch woanders... ;-)

Ich supplementiere ganz viel. Trotzdem danke für den Tipp Tine.

Aus Interesse noch eine Frage. Hat P eigentlich Einfluss auf das Kälteempfinden? Progesteron nimmt Einfluss auf die Körpertemperatur, soviel weiß ich. Aber ist das das Gleiche? Auch die Gefäße arbeiten oft nicht so wie sie sollten. Ich habe ebenfalls seit circa 2 Jahren weiße Hände & Füße, wenn mir kalt ist. Unter heißem Wasser werden sie wieder schön rosig. Das ist kein Raynoud-Syndrom - das wurde schon überprüft. Oft gehe ich (im Winter) mit 2 Wärmeflaschen ins Bett.

Und eigentlich noch eine ;-): Habt ihr alle Schwankungen im Zyklus in eurem Wohlbefinden? Seit ihr auch mal beschwerdefrei? Ich fühle mich eigentlich durchgehend elend (na ja, mal etwas mehr, mal etwas weniger) ;-). Die Gelenkschmerzen sind eigentlich dauernd da. Oft sind das Schmerzen in der Leiste...

Schönen Abend euch!

 

Beitrag melden
23.11.2022, 19:49 Uhr
Kommentar

Hallo Wechsellady, man sagt, dass das Östradiol über das Fettgewebe gespeichert wird und dann erst abgegeben wird, also nicht so schnell in den Blutkreislauf gelangt. Ich hatte es mal ein halbes Jahr ausprobiert, aber mein Ö-Wert ist gesunken bei gleicher Dosierung. Daher wieder umgeswitcht auf Oberarm und Nacken8Hilft bei Nackenverspannungen). 

Ich denke du meinst vaginale Trockenheit. Die Creme kannst du am Anfang 2-3x die Woche vaginal einführen und später dürfte dann 1x die Woche reichen.

Ich muss leider sagen, dass ich auch eine absolute Frostbeule geworden bin und in meinen P-Pausen friere ich noch mehr. Ob es nun am fehlenden P liegt oder meinem Eisenmangel, kann ich dir leider nicht sagen, da ich sehr luschig mit der Eisenzufuhr bin:) Mir reicht aber eine Wärmpülli, dafür aber 3 Decken:-D und Wollsocken.

Die Schwankungen sind leider immer mal wieder da, vorallem wenn man noch Perimeno, wie du bist. Deine Ovarien hauen mal noch richtig einen raus und dann haben sie mal wieder keine Lust.:) Bin Postmeno mit regelmäßigen Blutungen. In der P Pause muss ich auch manchmal ein wenig Ö nachschmieren oder auch mal in der 2ten Zyklushälfte etwas mehr P. Der Körper sagt dir schon, wenn du was nachdosieren sollst. Man muss ihn nur erst wieder verstehen lernen und das dauert eben seine Zeit. 

LG Schlumpi

Beitrag melden
23.11.2022, 20:42 Uhr
Kommentar

Liebe Schlumpi,

wie merkst du ob du P oder Ö nachschmierend musst?

Liebe Grüße Lydia 

Beitrag melden
23.11.2022, 21:00 Uhr
Kommentar

Hallo Lydia, beim P merke ich es, wenn ich so Puddingbeine bekomme und mir schwindelig ist. Da reichen mir schon 50 mg zusätzlich vaginal vercremt. Beim Ö wenn ich wie so ne Glocke auf dem Kopf habe, dusselig im Kopf und natürlich diese Wallungen, da geht mir so ein komisches Gefühl durch den ganzen Körper. Da reicht eigentlich auch ein halber Hub. Die Hauptsache ist, daß deine Grunddosierung und das Verhältnis von Ö/P halbwegs stimmt und es dir sonst " recht" gut geht. Alles andere ist eben diese Feinjustierung. Habe leider schon mein Chromebook geschlossen, sonst hätte ich dir mal ne Liste eingefügt. Mach ich dann Morgen, wenn du diese haben möchtest

LG Schlumpi

Beitrag melden
23.11.2022, 21:57 Uhr
Kommentar

Gerne, ich bin ja auch erst am Anfang und muss gewisse Symptome erst zu deuten lernen.

LG Lydia 

Beitrag melden
24.11.2022, 10:29 Uhr
Kommentar

Hallo Lydia, ich hoffe du kannst damit etwas anfangen:) Ansonsten einfach melden.

Ö-Mangel

weinerlich, depressiv, ängstlich, Schlafstörungen,    Gedächtnisschwäche/Unkonzentriertheit, antriebslos, Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Muskel-und Gelenkschmerzen, ausbleibende Blutung

P-Mangel

gereizt, aggressiv, innere Unruhe, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme, Brustspannen, Migräne, Muskelschmerzen, Schwindel/Kreislaufprobleme, Kurzatmigkeit, Übelkeit, Blähungen, Verstopfung, verkürzte Zyklen und Zwischenblutungen

LG

Beitrag melden
25.11.2022, 13:54 Uhr
Kommentar

Hey ihr und Schlumpi,

ich will den Strang nicht crashen und Schlumpi, du hast mir ja schon sehr geduldig hilfreiche Tips gegeben über die ich mich sehr gefreut habe.

Ich bin jetzt nur etwas verwirrt, wegen der Zuordnung der Symptome, wie du sie oben beschreibst. Ich hatte das mit den Symptomen, ganz ähnlich besonders so Schwindel und Kreislaufprobleme. Du schriebst mir damals, das würde darauf verweisen, dass mir Östrogen fehlt.

Hier im Strang, s.o. sind das jetzt P-Mangel Symptome. Warum das denn?

Kommt Schwindel jetzt doch eher von Progesteronmangel?

LG

:)

Beitrag melden
26.11.2022, 09:27 Uhr
Kommentar

Hallo marile., 

Die o.g. Zuordnung der Symptome ist recht allgemein gehalten und nur grob zusammen gefasst was von welchem Mangel kommen könnte. z.B. Muskelschmerzen  können vom fehlenden Ö oder P kommen. Beim Schwindel ist es genau so. Und ich spreche da jetzt nur aus meiner eigenen Erfahrung. Bei mir hat ein zu wenig an Ö massiven Schwindel verursacht als ich das Ö reduziert hatte. Ich habe dann wieder erhöht und der Schwindel war weg. Dann war das Ö wieder im Verhältnis zum P zu hoch und wieder Schwindel, also dann das P etwas erhöht, dann war wieder alles gut. Es ist leider immer ein ausprobieren, da man nie weiß,  wie der Körper die zugeführten Hormone verarbeitet. Zur Zeit geht es mir mit meiner jetzigen Dosierung ganz gut, das kann aber auch den nächsten Zyklus wieder ganz anders aussehen:( 

Ich werde berichten. LG Schlumpi

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 21:43 Uhr
Antwort

Chromebook? Würde mich ebenfalls sehr interessieren.

Ich bin ja ganz neu und hatte noch nie etwas ähnliches gemacht. Von daher eine etwas "schwierige" Frage: wie tief muss man das Zeug vercremen? 

Avatar
Beitrag melden
23.11.2022, 22:17 Uhr
Antwort

Hallo Wechsellady,

es ist mit diesen Hormonbestimmungen wirklich nicht immer einfach weil es eigentlich ja immer Momentaufnahmen sind. Dennoch geben sie einem aber doch einen Anhaltspunkt wo man in etwa steht. Deshalb wird auch empfohlen Hormonbestimmungen zu einem anderen Zeitpunkt nochmals zu wiederholen um Vergleichswerte zu haben. Anhand deiner Werte würde ich im Moment auf jeden Fall noch kein Östrogen verwenden.

Dein FSH Wert liegt noch richtig schön in der Norm was heißt, dass dein Körper noch keine Anstrengungen hat Östrogen zu bilden was man ja auch an dem mittig liegendem Östrogen erkennen kann. Packst du hier jetzt nochmal Östrogen drauf kann der Schuss schnell nach hinten los gehen.

Dein Progesteronwert liegt dagegen schon unter dem Normwert was annehmen lässt, dass du zumindest in diesem Zyklus keinen Eisprung hattest. Auch dein verkürzter Zyklus spricht für einen Progesteronmangel. Dies könnte im nächsten Zyklus natürlich auch wieder ganz anders aussehen. 

Wenn, dann würde ich erst mal mit einer kleinen Menge Progesteron beginnen und bei guter Verträglichkeit dann langsam an die Wohlfühldosis rantasten.

Wichtig dabei ist auf jeden Fall, ein Auge auf den Östrogen/Progesteron Quotienten zu haben . Dass Progesteron den Östrogenwert drückt habe ich persönlich noch nie gehört. 
Eine erneute Hormonbestimmung ist auf jeden Fall wichtig.

Wegen deiner trockenen Schleimhäute würde es Sinn machen deinen Östriolwert mal bestimmen zu lassen. Da würde dann eine Östriolcreme ausreichend sein.

Wie sieht es denn mit deiner Schilddrüse aus? Wurde in diese Richtung schon mal was untersucht? Grade weil du von Stimmungsschwankungen, Agressionen und Gewichtsabnahme schreibst wäre dass vielleicht auch eine Möglichkeit. Gerade in Zeiten hormoneller Veränderungen spielt die Schilddrüse auch gerne mal verrückt.

Lg Bubbles

 

Beitrag melden
24.11.2022, 08:12 Uhr
Kommentar

@Bubbles

das hast Du wirklich toll erklärt. Sehr schön finde ich, dass Du sagst, man soll sich in kleinen Schritten an seine Wohlfühldosis herantasten. :THUMBS UP:

Beitrag melden
24.11.2022, 10:05 Uhr
Kommentar

Hallo Wechsellady, Hallo Bubbles,

da muss ich Billli wohl recht geben. Das hast du wirklich sehr verständlich erklärt. Im Grunde nicht viel anders als ich, aber eben sehr ausführlich. Mit der SD hätte ich dann auch noch erwähnt und auch die Einnahme von Nährstoffen. Spielt ja alles zusammen. Ich wollte bloß erst mal nicht zu viel schreiben, denn " Frau" ist ja erst mal mit den Hormonen und dessen Zusammenhang und Anwendung am Anfang überfordert. 

@ Wechsellady, die Östriolcreme hat einen Applikator dabei. Mit dem kannst du die Creme einführen oder du nimmst dir so einen1-2 cm Strang aus der Tube und vercremst es so weit wie möglich tief vaginal ein. Es reicht aber auch schon  wenn du es vaginal vercremst, wirkt ja systemisch. 

Ach ja...das Chromebook ist ne feine Sache. Am Anfang eine Umstellung zu Windows, aber das hat man schnell raus:)

LG Schlumpi

Avatar
Beitrag melden
24.11.2022, 11:29 Uhr
Antwort

Hallo Billli, Hallo Schlumpi,

danke euch beiden.

Gerade weil es um den Zusammenhang und die Anwendung von Hormonen geht war es mir wichtig zu erwähnen, dass es eben auch die Schilddrüse sein kann die da etwas Chaos in das ganze Hormonsystem brIngen könnte.

Durch Zuviel Östrogen z.B. wird die Wirkung der Schilddrüsenhormone behindert. Bei Progesteron trifft das Gegenteil zu.

Das heißt, bei einer Unterfunktion könnte Progesteron hilfreich sein bei einer Überfunktion würde es eher kontraproduktiv sein. Genauso verhält es sich mit dem Östrogen nur umgekehrt.

Deswegen wäre es eben wichtig diese Werte zu kontrollieren bevor man mit Östrogen oder Progesteron beginnt weil ansonsten die Werte verfälscht sein könnten.

Wohlgemerkt… es kann auch die Schildrüse sein… muss aber nicht.

Auf jeden Fall hätte man diese Hormonachse schon mal abgeklärt und wäre somit schon mal auf der sichereren Seite und es ist dann leichter etwas Licht ins Dunkle zu bringen.

Was mir noch sehr wichtig ist… diese Ausführung ist meine ganz persönliche Meinung. Jeder kann und muss es für sich selbst entscheiden wie er damit umgeht.

Lg Bubbles

 

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.