Avatar

Absetzen Progesteron

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

16.09.2022 | 11:49 Uhr

Ihr Lieben,

 

ich bin 3 Jahre post-meno, habe über einen recht langen Zeitraum (ca. 4 Jahre) Progesteron genommen (BIH, erst Cremes dann Kapseln, zuletzt 150mg, ohne Zusatzstoffe). 

Irgendwann hatte ich das Gefühl es tut mir nicht mehr gut. 

Egal welche Dosierung. Alles durchprobiert. 

Mein Körper möchte es nicht mehr. 

Nun habe ich es schon den 2. Tag hintereinander nicht genommen. Und verspüre etwas Unruhe, komme abends nicht richtig runter, Probleme beim Einschlafen. 

(Schlechten Schlaf allgemein hatte ich schon lange, auch trotz Progesteron Einnahme, jedoch war ich abends entspannter dadurch.)

 

Kann es daher sein das man nach absetzen erstmal eine Art „Entwöhnungssymptome“ bekommt? Wie lange mag es dauern bis es sich einpendelt? 

 

Vielen Dank! 

 

Ps. Östradiol kann ich aus medizinischen Gründen nicht nehmen und ist für mich kein Thema das ich anschneiden möchte. 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.09.2022, 15:00 Uhr
Antwort

Ich nehme an dass nach Absetzung der Hormone die Beschwerden zurückkehren. Irgendwo im Forum war davon mal die Rede. Wenn man so will zögert man die Beschwerden eigentlich nur hinaus, falls man sich entschließt irgendwann mit der Hormontherapie aufzuhören. Ich hatte mal von einer Frau hier gelesen da kam alles mit voller Wucht zurück. Also ist man nur beschwerdefrei ( oder zumindest teilweise) solange man die Hormone nimmt, was eigentlich nur logisch ist, irgendwann fällt der Körper auf das alte Niveau zurück und es geht dann wohl wieder los. 

Avatar
Beitrag melden
18.09.2022, 16:50 Uhr
Antwort

Hallo!

Generell möchte ich nur mal daran erinnern, dass heute z.B. über die Nahrung auch Stoffe aufgenommen werden, die den Hormonhaushalt beeinflussen können, z.B. Soja

Kommt auch darauf an, wie viel und wie häufig man z.B. Soja - das ja schon in vielen Lebensmitteln enthalten ist - zu sich nimmt. Ich denke mal, dass früher die Frauen z.B. in Japan in den WJ nicht zusätzlich noch verschriebene Hormone eingenommen haben. 

Heutzutage wird ja Soja überall nur noch gelobt. Ich kenne das von früher noch etwas kritischer. Vor allem, wenn man z.B. mit der SD Probleme hat, würde ich erst mal mit dem Arzt abchecken, was man in welchen Mengen zu sich nimmt. 

LG

Kröte4

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.