Avatar

62 Und noch immer im Wechsel

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Wechseljahre

07.06.2011 | 01:35 Uhr

Hallo, bin nun 62 Jahre und bin immer noch im Wechsel. Bisher hatte ich kleinere Probleme. Aber seit einem halben Jahr dreh ich am Rad. Am schlimmsten ist die Müdigkeit, die mich plötzlich überkommt. Zudem Schwindel, Herzstolpern Und hoher Blutdruck. Kann mir nicht vorstellen, dass das so lange dauert. Mein Nann ist vor 4 Jahren plötzlich verstorben. Vielleicht kommt es auch davon. Ich kann in meinem Zustand nicht mal mehr zur Arbeit gehen. Bin für jede anregung dankbar.
Es grüßt Sharpei

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
07.06.2011, 02:10 Uhr
Antwort

Liebe Sharpei,

dein Beitrag macht mich gerade sehr nachdenklich- weil ich eine der Frauen bin, die glaubt dass sich der Körper mit dem Absinken des Hormonspiegels nicht abfinden kann- weil ihm etwas fehlt.
Im Buch- Die Wahrheit über Hormone - wird über die zweiten Wechseljahre gesprochen.Hier werden dann auch keine Androgene (männliche Geschlechtshormone) gebildet und demnach versiegt das Östrogen nun völlig (weil aus Testosteron Östogen gebildet wird und umgekehrt). Und dann kann es noch einmal zu Symptomen kommen.

Daher kann es natürlich sehr gut sein, dass du momentan in dieser Phase bist. Das mit deinem Mann tut mir sehr leid- so etwas ist immer ein schwerer Einschnitt im Leben und dies zu verkraften- das ist kein leichter WEg.
Wie sind denn deine Schilddrüsenwerte? Eisenmangel könnte es auch sein- aber der hohe Blutdruck wird meistens durch das niedrige Östrogen ausgelöst.

Vielleicht sollstest du dich in einem Hormonzentrum vorstellen? So weit ich weiss soll oder darf man nach 60 nicht mehr mit Hormonen beginnen- egal welcher Art. Weil sich bis zu dem Zeitpunkt schon z.B. Plaques gebildet haben können (in den Gefäßen) und da wäre die Hormonzufuhr dann kontraproduktiv.

Glaubst du es sind vielleicht eher Depressionen? Diese können in jeglicher ARt auftreten- in versteckter Form- wo man gar nicht weiss ob es Depressionen sind.
würde dir vielleicht eine Psychotherapie helfen? Ich finde das sehr wichtig, weil vieles oft verdrängt wurde und das kann auf Dauer auch zu Krankheitssymptomen führen.

Welche Probleme hattest du denn vorher?

LG und Kopf hoch

Lilli

Avatar
Beitrag melden
09.06.2011, 01:03 Uhr
Antwort

Ich bin erst mit 57 Jahren in den Wechsel gekommen. Und hatte kleinere Wehwehchen. Aber jetzt mit 62 ist es richtig schlimm.

Avatar
Beitrag melden
11.06.2011, 12:50 Uhr
Antwort

Hallo Sharpei

ich wundere mich das viele Frauen denken die Wechseljahre beginnen mit dem ausbleiben der Regel

Die WJ sind vorher.....Wenn die Periode versiegt beginnt die MENOPAUSE

und nicht alle Beschwerden sind von de WJ

Wassereinlagerungen können ja auch von einer Herzschwäche, oder mit den Nieren zusammenhängen

mit dem Älterwerden stellt sich so manches ein, leider kann man unsere Organe nicht wie bei einem Auto austauschen

Es wünscht Euch Frohe Pfingsten

Gruss Petra

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.