Avatar

Blutungen unter Hormonspirale

Kategorie: Leben-Familie » Forum Verhütung

22.01.2010 | 12:52 Uhr

Ich hatte kürzlich eine erstmals starke Blutung unter der Hormonspirale. Seit dem 1. Tag dieser Blutung sind nun gerade einmal 24 Tage vergangen, und ich habe abermals eine solche Blutung bekommen.

Ist das, was mir eine Freundin erzählte, richtig: dass mit Eintritt der Wechseljahre die Blutungen ad hoc wieder sehr stark werden? Ich habe meine zweite Hormonspirale seit ca. 3,5 Jahren, nur unter der ersten hatte ich in den ersten drei Jahren recht starke und verlängerte Blutungen. Aber immerhin bin ich inzwischen 43 Jahre alt.

Gruß
Michelle

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
22.01.2010, 12:53 Uhr
Antwort

Hallo Michelle, ich bin Barbara aus der Schweiz, habe deinen Beitrag zufällig gelesen, da ich auch die Mirena habe und wollte dir dazu was schreiben. Ich hab seit bald einem Jahr schon die 3. Mirena.
Mit der 2. Spirale ist mir, genau wie bei dir, auch ähnliches passiert, Zwischenblutungen, plötzlich stärkere Blutungen etc, das fand ich extrem mühsam. Eine Zeitlang hab ich dann sogar noch Utrogest genommen, welches ich aber plötzlich nicht mehr vertrug (Schwindel). Dann hab ich Styptysat genommen, ein blutstillendes Naturtablettchen, das hat auch gut funktioniert eine Zeitlang; die sind ja aus Hirtentäschelkraut, ein Heilkraut. (Die beste Erfahrung habe ich bei diesen Störungen allerdings mit Hirtentäscheltinktur gemacht, es heisst Bursa Pastoris von der Firma CERES - dazu später). Das hat den Zyklus normalisiert und ich hatte eine 5 - 6 Tage lange Periode, die nur am 4. Tag etwas stärker wurde, jeweils ein kleiner Schock, aber da hab ich mich dann auch drauf eingestellt. Jetzt habe ich eben schon die 3. Mirena, uff, das war auch ein Akt, da hatte ich plötzlich so verstärkte Blutungen die ersten 2 Monate, der FA gab mir Cyklokapron. Da hab ich dann auch mit dem Bursa Pastoris wieder gebastelt und hurra, es hat geklappt!! Jetzt nach einem Jahr ist meine Periode wieder schwach und dauert sogar nur noch 4 Tage, auch der Blutschwall am 4. war diesen Monat nicht, mein Zyklus ist 6 Wochen, das find ich super!!!
Ich denke, auch deine stärkeren Blutungen haben bestimmt mit der Prä-Menopause zu tun, auch diese verkürzten Zyklen. Das hat mir mein FA immer wieder gesagt. Mit der Mirena selber hat das nichts zu tun, das ist dein Körper, der eben weiter funktioniert, die Mirena verringert nur die Blutung, obwohl viele Damen auch anderes, schlimmeres behaupten. Aber das ist ein anderes Thema.
Ich hoffe, ich konnte dich ein bisschen beruhigen. Schreib doch mal zurück, wenn du magst.
Liebe Grüsse

Avatar
Beitrag melden
22.01.2010, 12:53 Uhr
Antwort

Hallo Barbara, herzlichen Dank für Deinen netten & hilfreichen Beitrag. In meinem Umfeld gibt es leider niemanden, der auch mit Mirena verhütet. Ich hatte mal eine junge Frau im Internet kennengelernt, mit der ich Erfahrungen austauschte, bei mir ging es damals auch um Blutungen (ich hatte derer ja viele zu Beginn der Liegezeit). Sie hat zwischenzeitlich aber den 5-Jahres-Zeitraum hinter sich und keine neue genommen. Deine Erfahrungen hören sich sehr interessant an. Bei mir ging es praktisch anfänglich auf und ab, manchmal war ich begeistert, dann wieder zweifelte ich, weil ich ständig Zwischenblutungen hatte, die manchmal lange andauerten und auch noch einen Pilz nach sich zogen (sehr lästig). Eigentlich hatte ich nämlich wegen dauernder Zwischenblutungen von der Pille zur Mirena gewechselt - auf Anraten meines FA. Habe auch mal eine Zeitlang Mönchspfeffer genommen, weil ich zeitweise heftiges Brustspannen hatte. Und irgendwann habe ich auch mal Nachtkerzenöl ausprobiert. Mich erstaunen die seit einiger Zeit kurzen Zyklen, weil ich früher (ohne Pille und ohne Mirena) sehr lange, unregelmäßige Zyklen mit starken, langanhaltenden Blutungen hatte. Auch mit Mirena hatte ich oft lange Zyklen. Dass sie so kurz sind wie die letzten Male, ist für mich neu. Wegen der plötzlich stärker auftretenden Blutung war ich übrigens noch einmal beim FA, ich musste ohnehin wegen der Krebsvorsorge dorthin. Er sagte mir das gleiche wie die sehr nette Expertin in diesem Forum. Ich müsse mir keine Sorgen machen, das käme manchmal vor, dass die Blutungen stärker seien. Nur wenn das jetzt immer so ist, solle ich noch mal vorbeikommen. Bei mir ist die Blutungsstärke momentan leider nicht das einzige Problem: Ich habe auch häufig so ein brennendes Gefühl, manchmal auch ein Ziehen im Leistenbereich. Das verunsichert mich oft, weil ich schon viele aufsteigende Entzündungen hatte (auch ohne Mirena), außerdem Zysten. Momentan habe ich keine Zyste und angeblich auch keine Entzündung, die Symptome sind aber trotzdem da. Manchmal mache ich mir dadurch Gedanken, dass die Mirena vielleicht verrutscht sein könnte. Aber ich habe jetzt hier im Forum gelesen, dass das wohl offensichtlich nur durch körpereigene Abstoßreaktionen geschieht - und warum sollte es dazu nach Jahren noch kommen? Hast Du Dir in dieser Hinsicht auch mal Sorgen gemacht, oder kennst Du dieses Ziehen etc. eher nicht? Noch mal zurück zu den verstärkten Blutungen: Dass es dazu - und auch zu den verkürzten oder verlängerten Zyklen - in der Prä-Menopause kommt, hatte ich auch mal irgendwo gelesen. Viele Frauen haben dann offenbar richtige Probleme, wenn sie nicht mit Mirena verhüten. Insofern haben wir es wohl doch einfacher, wenn Mirena die Blutung abschwächt. Mein persönliches Problemchen ist wohl, dass ich zu allem, was mit Zyklen und zyklusbedingten Veränderungen zusammenhängt, nicht den Bezug habe wie Frauen, die nie hormonell verhütet haben, denn ich habe viele Jahre die Pille genommen und, wie gesagt, lückenlos gewechselt.
Vielen Dank nochmals für Deinen Beitrag. Ich habe mir das Bursa Pastoris notiert ;-) - und freue mich, wenn Du noch mal schreiben magst!
Liebe Grüße
Michelle

Avatar
Beitrag melden
22.01.2010, 16:17 Uhr
Antwort

Liebe Michelle, sehr gerne schreib ich dir. Hast du vielleicht eine E-Mail Adresse, dann können wir das auch offline machen und müssen nicht ins Forum? Nun, Schmerzen hatte ich eigentlich nie so richtig mit Mirena, so einen Grummelbauch halt, aber manchmal zieht es mir in die Beine, Stiche im Oberschenkel, und seit neustem ins Kreuz, haha, letzten Samstag konnte ich kaum gehen, wie eine alte Frau, aber das legte sich dann, es ist eigentlich nur am Anfang der Mens. Zysten hatte ich soweit ich weiss auch nie, und die ganze Zeit nur einmal einen Pilz, da war ich aber im Schwimmbad und hatte so einen komischen grossen Bikini aus Baumwolle an bei 35°C (ich ging damals erst nach 2 Tagen zur Haarentfernung an besagter Stelle :-), wahrscheinlich war eher das Bad die Ursache.
Du musst keine Angst haben, dass die Mirena rauskommt. Mein FA sagte mir, entweder kommt sie gleich am Anfang raus und dann ist sie falsch eingelegt worden oder die Gebärmutter ist zu gross. Bei mir ist das nicht der Fall, bei mir ist es eher eng und klein, es ist auch jedesmal Himmel&Hölle bei der Einlage, aber ist ja nur alle 5 Jahre! :-) Bei uns geht man 6 Wochen nach Einlage zur Kontrolle, und ich gehe sonst normal 1x im Jahr.
Mönchspfeffer muss man glaub ich ewig lang nehmen, bis es nutzt, und es ist ja auch nicht gesagt, dass es bei jeder Frau hilft, ganz gleich wie mit den Medikamenten sonst.
Ich hab auch mal versucht, mit diesem Yams-Wurzel-Extrakt zu regulieren, da ist der Schuss auch hintenraus, denn das ist eher Östrogen, welches ja die Blutung fördert! Nur wird es irgendwie falsch erklärt.
Wie fühlst du dich denn jetzt? Also wenn du die Tropfen kaufst, würde ich sie gleich mal eine Zeitlang, so 3 Monate 3x täglich vor oder nach dem Essen 3 Tropfen einspeicheln (in etwas Wasser), bei der Mens 5 Tropfen. Das hat bei mir gut geholfen und jetzt nehm ich profilaktisch ab Eisprung ca. jeweils Abends 3 Tropfen. Es ist ein Heilmittel, und ich hoffe, es schlägt an bei dir!
Ganz liebe Grüsse, Barbara

Avatar
Beitrag melden
23.01.2010, 06:23 Uhr
Antwort

Liebe Barbara, aha, Du hast den Weg in dieses Portal schon gefunden :-) - prima! Meine eMail-Adresse lautet: onsen@gmx.net. Ich freue mich, wenn Du mir direkt mailen magst. Werde dann auch am besten direkt auf Deine Fragen eingehen. Ganz liebe Grüße, Michelle

Avatar
Beitrag melden
17.06.2011, 11:25 Uhr
Antwort

hallo Michelle..
habe auch seit knapp 4 Jahren eine Hormonspirale. Nach ca. 3 Jahren erging es mir genau wie Dir. Plötzlich starke Blutung und kurz darauf erneut. Beim Frauenarztbesuch wurde vorher eine Zyste im rechten Eierstock festgestellt, was auf Grund der Spirale nicht ungewöhlich ist. Beim nächsten Besuch war diese dann plötzlich weg. Kann also gut sein das es sich bei Dir ebenfalls um eine Zyste gehandelt hat, welche in ähnlicher Form wie eine Monatsblutung verabschiedet hat. Hatte auch etwas stärkere Unterleibsbeschwerden (ähnlich der üblichen Regelschmerzen, ziehen nach unten) LG Bettsy

Avatar
Beitrag melden
13.08.2018, 18:00 Uhr
Antwort

Hallo,

das hatte oder habe ich auch bei der Hormonspirale. Habe meinen FA gefragt und dieser meinte das sich die Spirale und der Körper aneinander gewöhnen müssen und das eine Weile dauert.

 

LG Sandra14

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat