Avatar

Sodbrennen und Lungenprobleme

Kategorie: Magen-Darm » Forum Sodbrennen

07.01.2018 | 09:17 Uhr

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ihr mir evtl. ein paar Ratschlaege geben koennt mein Problem mit Reflux in den Griff zu bekommen.

Zu meiner Person: Reflux seit 2 Jahren, 27Jahre alt, lebe seit einigen Jahren im Ausland und freue mich daher mich mal auf Deutsch ueber das Thema unterhalten zu koennen.

Angefangen hat alles mit leichtem Sodbrennen und einem vibrieren in der linken Seite der Lunge (vor allem Nachts beim tiefen einatmen).
Ich habe es dann anfangs mit Antiazida probiert welche auch temporaer geholfen haben.
Da ich aufgrund einer 5-jaehrigen Raucherkarriere(seit 3 Jahren Nichtraucher) eher Sorgen um meine Lunge hatte bin ich zu einem Lungenfacharzt
gegangen welcher mich hat roentgen lassen und einen Lungenfunktionstest hat machen lassen.
Das Roentgenbild war komplett sauber meine Lungenfunktion jedoch schlecht.
Er hat dann gemeint, dass ich wohl Asthma habe und mir Inhalatoren verschrieben.
Da das Vibrieren in der Lunge dadurch nach 3 Monaten nicht besser geworden ist habe ich diese abgesetzt und genauer nachgeforscht.
Die Probleme mitdem Sodbrennen wurden mit der Zeit immer staerker wodurch ich die Lungenprobleme erstmal"beseite geschoben habe" und nach Loesungen gegen das Sodbrennen gesucht habe.
Ich habe dann ueber 1 Jahr hinweg pro Tag etwa eine Omneprazole 40mg eingenommen, das saure Gefuehl habe ich damit gut in den Griff bekommen jedoch habe ich immer haeufiger ein Brennen
etwas unter dem Herzen, eher auf Seite des Rueckens gespuehert(gleiche Stelle wie Problem mit der Lunge).
Ich habe dann vor ca einem halben Jahr einen Arzt, welcher angeblich auf Reflux spezialisiert aufgesucht.
Dieser hat mir Dexlansoprazole 60mg, verschrieben und mir geraten es langsam abzusetzen.
Da dies und auch eine Ernaehrungsumstellung nicht geholfen haben habe ich eine Magenspiegelung gemacht welche das Ergebnis brachte, dass der Zwerchfellmuskel wohl sehr schwach ist.
Helicobacter Bakterien wurden nicht gefunden. Er hat mir dann Domperidon zur Staerkung des Zwerchfellmuskels verschrieben in Verbindung mit Dexlansoprazole 60mg.
Da dies ebenfalls nicht geholfen hat und laut ihm Magenspiegelungen nicht immer des Helicobacter Bakterium erkennen probieren ich es zur Zeit mit der Triple Therapie(Pantoprazol,Clarithromycin,Amoxicillin).
Ich bin jetzt bei 5/10 Tagen und es wird nicht besser, vor allem gegen das Brennen in der Brust scheint es kein Mittel zu geben, es ist dieses rund um die Uhr Unwohlseingefuehl in der linken Brusthaelfte.
Tagsueber vorallem Brennen und Nachts das Vibrieren in der Lunge, immer auf der linken Seite.
Ich habe eben hier im Forum gelesen, dass wenn man gruenen Stuhlgang hat eine Gallensaeurestoerung vorliegen kann.
Gruenen Stuhlgang hatte ich seitdem auftreten meiner Probleme einige Male(3-5mal), seit Monaten jedoch nichtmehr.
Ich habe auch schon einen CT-Scan gemacht, das Ergebnis werde ich hier anhaengen(leider auf englisch).
Darueber hinaus habe ich es abends mit einem Glas Milch mit einem Loeffel Olivenoel probiert welche angeblich eine Schutzschicht ueber die Speiseroehre legen soll, hat auch nicht geholfen.
Ich hoffe ihr koennt mir ein paar Tipps geben wie ich meine Probleme in den Griff bekommen kann und bin fuer jeden Beitrag dankbar.

<a href="https://www.imagebanana.com/s/930/VDUlH0ex.html" target="_blank"><img src="https://s2.imagebanana.com/file/180107/thb/VDUlH0ex.png" title="Bild auf ImageBanana anzeigen"></a>

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
07.01.2018, 09:21 Uhr
Antwort

https://www.imagebanana.com/s/930/6UFaGD8D.html

Community-Managerin
Beitrag melden
10.01.2018, 11:15 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tar armin11,

vielen Dank für Ihren Beitrag an unser Nutzerforum.

Ihrer Schilderung nach scheint Ihre Symptomatik umfassend zu sein und lässt sich in einem Forum sicher schwer klären. Ich hoffe trotzdem, dass Sie ein paar Antworten erhalten werden.

Vielleicht wenden Sie sich mit Ihrer Frage parallel zu diesem Forum an unseren Expertenrat "Hausarzt":

https://www.lifeline.de/expertenrat/allgemeinmedizin/

Möglicherweise können Ihnen unsere Expertinnen dort einen Tipp geben, was für weitere Untersuchungen für Sie sinnvoll wären.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.

Viele Grüße

Victoria Martini

Lifleine - Community-Managerin

Avatar
Beitrag melden
12.10.2018, 11:27 Uhr
Antwort

Hallo,

habe selbst eine ähnliche Geschichte hinter mir und möchte auf diesem Weg allen Betroffenen helfen, da ich nach 6 Monaten Krankheit endlich wieder relativ uneingeschränkt leben kann. Sicher trifft das nicht auf alle Menschen zu, die ähnlich leiden oder gelitten haben, jeder Mensch ist anders und jede Krankheit erstrecht, aber vielleicht hilft mein Weg ja irgendjemandem da draußen, dann war das Verfassen dieser Zeilen wenigstens etwas wert.

Vor 6 Monaten habe ich nach zwei hartnäckigen langen, schweren Erkältungen mit Husten, Fieber (jeweils bis zu 8 Wochen lang!) starke Rückenschmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich bekommen. Dann eine Woche ein Kloß im Hals, doch der HNO fand nichts. Anfangs sei erwähnt, dass ich sportlich bin, 30 Jahre alt, 1,60 Meter groß und 48 Kilo wiege, außschließlich selbst, gesund, saisonal und regional koche, Nichtraucher bin und selten Alkohol trinke. Bin kerngesund und habe nie irgendetwas - eigentlich.

Habe im Zuge der Erkältung keinerlei Medikamente genommen, lediglich pflanzliches, da es sich angeblich um ein Virus gehandelt hatte. Dann bekam ich weichen Stuhlgang. Hatte immer das Gefühl nicht richtig Atmen zu können. Wochenlang. Hinzu kamen ab und zu Schwindel und dann das Sodbrennen. Sodbrennen 24 Stunden lang. Nach dem Essen besonders. Es brannte die Speiseröhre hinauf egal ob ich stand, lag, lief, hüpfte oder sonst noch was. Hatte seit Wochen keinen richtigen Appetit mehr und einen Druck auf dem Solar Plexus. Hinzu kam Gewichtsverlust (runter auf 42 KG). Die Ärzte gaben mir Pantoprazol, Iberogast, Gaviscon, Rennie, und und und. Die ganze Palette. Zusammen, einzel, durcheinander...ALLES. Hatte 2 Magenspiegelungen und eine Darmspiegelung. Nichts kam heraus.  Nur wöchentich neue Diagnosen wie Magenschleimhautentzündung, dann Speiseröhrenentzündung, dann Reizmagen, dann Reizdarm, dann Reizmagen- und Darm und und und....Beweise hierfür gab es jedoch nicht und da ich nach 4 Wochen noch keine Besserung trotz Pantoprazol (80 mg am Tag!!!) hatte und stattdessen eher das Gefühl es geht mir täglich schlechter seid ich es eingenommen habe, beschloss ich es abzusetzten. Dazu riet mir dann auch mein neuer Hausarzt (mittlerweile der 5te auf meine Odyssee). Tests auf Fehlbesiedelung, Stuhlproben und unzählige Bluttests ergaben nichts außergewöhnliches, lediglich bisschen Eisenmangel und D3 Mangel und B12 Mangel. Ansonsten alles OK. Dann hieß es SIE HABEN ZUVIEL STRESS, IST DIE PSYCHE, ALLES EINBILDUNG. Aber ich kann hier sagen dass es nichts damit zu tun hat. Auf mein Bitten hin mal endlich meinen Rücken und Hals zu untersuchen, da es ja damit angefangen hat nach dem ganzen Gehuste wärend der Erkältung, weigerten sich sogar manche Ärzte dem nach zu gehen. Der HNO fand auch nichts.

MEINE HEILUNG

Ich war es leid von den Ärzten abgestempelt zu werden und irgendwann sogar gesagt zu bekommen das ist ne Budget Frage. Sicher, nicht alle sind so, aber ich hatte Pech.

Also nahm ich meine Heilung selbst in die Hand. Ging zur Homäopathin/Heilpraktikerin, die erst einmal meine Ernährung umstellte und mich einige Wochen lang kohlenhydratarm ernähren ließ, damit eventuelle Keime ausgehungert werden. Danach noch ein paar Wochen basische Ernährung.

Außerdem ging ich zum Osteopathen. Dieser löste mir einige Blockaden im Brustwirbel Bereich und stellte fest, dass mein Darm schlapp ist. Darum nahm ich ab da ein Darmflora aufbau Präparat (z.B. Dr.Wolz Darmflora selekt, das nehme ich, sollte man aber mindestens 6 Monate einnehmen) um mein Immunsystem im Darm wieder aufzubauen. Auch empfahl er mir Eisen zu nehmen und Vitamin B12, da ich da einen Mangel hatte.

Und zuletzt habe ich mich mit Robert Franz befasst. Das sollte ohnehin jeder mal getan haben, egal was man von ihm halten mag. Ich habe begonnen 1x täglich OPC, Vitamin C, MSM, D3 und K2 zu nehmen. Regelmäßig!

Bereits nach einer Woche ging es mir bedeutend besser und jetzt nach 3 Monaten bin ich wieder soweit dass ich alles essen kann und kein Sodbrennen mehr habe. Das ist nach der osteopathischen Behandlung ohnehin sofort verschwunden...ganz ohne Pantoprazol, dass mir eh nie geholfen hat.

 

Wie gesagt, bei mir hat das alles geholfen. Aber all das hat zwei Monate und eisernen Willen, gerade in Sachen Ernährung gebraucht. Keine Nudeln (nur Kichererbsen und Linsennudeln), kein Weißbrot (nur Buchweizen und Emmer, kein Zucker und nichts saures. Und viel, viel Gemüse! Was es am Ende war kann keiner so richtig sagen - zumal jeder Arzt eine andere Diagnose gestellt hat (7 Ärzte, 7 Diagnosen). Die Alternativmediziner hingegen waren sich alle von Anfang an einig, dass es sich um eine Mischung aus schwachem Immunsystem (evtl. wegen Stress und langer Krankheit), Rückenproblemen und Vitaminmangel resultierte. Ist somit alles zu beheben.
Also haben Sie Geduld und vertrauen Sie auf Ihren Körper und Bauchgefühl und dem Arzt/Heilpraktiker/Osteopathen/Apotheker/Homäopath Ihres Vertrauens.


Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat