Avatar

Müde und schlapp

Kategorie: Allgemeinmedizin » Forum Raucherentwöhnung

10.06.2005 | 08:47 Uhr

Hallo,

ich habe vor einer Woche mit dem Rauchen aufgehört und es ging die ersten drei Tage auch wunderbar. Ich fühlte mich fast schon euphorisch, jetzt seit den letzten 3 Tagen fühl ich mich allerdings immer müde und total abgespannt. Ich lieg abends schon um 21:00 Uhr im Bett und bin morgens total fertig. Ausserdem hab ich das Gefühl mein KOpf wär in Watte gepackt. Kennt ihr das auch ? Hängt das mit dem Rauchstopp zusammen oder krieg ich doch nur ein Grippe ?

Gruß Danny

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

3
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
11.06.2005, 09:09 Uhr
Antwort

Hallo Danny
natürlich könnte es eine Grippe sein, aber von mir weiß ich, daß es mir genauso ging. Der Körper muss das Nikotin abbauen was noch im Körper ist und das ist anstrengend. Ich rauche jetzt 4 Monate nicht mehr und ich bin immer noch total schlapp. Aber mach weiter so es lohnt sich.

Gruß Gerty

Avatar
Beitrag melden
11.06.2005, 09:33 Uhr
Antwort

Hi Gerty,
durch zufall mal wieder auf der Seite und da lese ich dich*freu
Schön das du auch nicht mehr rauchst, trotz schlapp......
Wir haben unserem Körper schon was zugemutet, das braucht einfach seine Zeit!!
LG an den Chiemsee
chris

Avatar
Beitrag melden
17.06.2005, 07:16 Uhr
Antwort

Hallo Leute, habe seit Mittwoch abend Akupunkurnadeln im Ohr zum Rauchen abgewöhnen. Hatte vor zwei Jahren schon mal einen Versuch gestartet, aber durch Gewichtszunnahme wieder zugenommen. Durch die Nadeln und ein Homöopathisches Mittel für die Verdauung klappt das soweit ganz gut. Tagsüber gehts mir echt gut. Aber abends zu Hause, wenn ich alleine bin (mein Freund, der Nichtraucher ist, arbeitet Schicht), fällt mir es ganz besonders schwer. Vor allem, wenn er nicht weiss, wie er mir helfen soll, wenn ich grad einen Entzugs-Schub habe. Helfen die Pflaster denn wirklich gegen die Entzugserscheinungen?

Avatar
Beitrag melden
17.06.2005, 07:17 Uhr
Antwort

Hallo Leute, habe seit Mittwoch abend Akupunkurnadeln im Ohr zum Rauchen abgewöhnen. Hatte vor zwei Jahren schon mal einen Versuch gestartet, aber durch Gewichtszunnahme wieder angefangen. Durch die Nadeln und ein Homöopathisches Mittel für die Verdauung klappt das soweit ganz gut. Tagsüber gehts mir echt gut. Aber abends zu Hause, wenn ich alleine bin (mein Freund, der Nichtraucher ist, arbeitet Schicht), fällt mir es ganz besonders schwer. Vor allem, wenn er nicht weiss, wie er mir helfen soll, wenn ich grad einen Entzugs-Schub habe. Helfen die Pflaster denn wirklich gegen die Entzugserscheinungen?

Avatar
Beitrag melden
20.06.2005, 04:52 Uhr
Antwort

hallo ihr lieben,
das rheinland ist auch noch nicofrei, ich habe bis heute 6800 kippen NICHT geraucht, hört sich total geil an. an alle die noch nicht soweit sind, bleibt standhaft u haltet durch, es lohn sich.

gruss
manni

Avatar
Beitrag melden
20.06.2005, 05:49 Uhr
Antwort

Hi Manni,

ich bin jetzt bei 22.500 NICHT gerauchten Zigaretten ... irgendwie voll geil ...

LG René

Avatar
Beitrag melden
21.06.2005, 08:08 Uhr
Antwort

Hallo zusammen,

dann stellt Euch diese Kippen mal auf einem Haufen vor, unglaublich oder?
Ich bin zwar erst bei 2.275 nicht gerauchten, heute genau 3 Monate rauchfrei, und zwar ohne einen einzigen Rückfall!.
LG
Petra

Avatar
Beitrag melden
21.06.2005, 12:33 Uhr
Antwort

Hallo miteinander

Jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazugeben: 2820 nicht gerauchte Zigaretten. 188 Tage weg von dem Dreckszeug.
Lg helmi

Avatar
Beitrag melden
22.06.2005, 11:57 Uhr
Antwort

Ich bin jetzt eine Woche Rauchfrei. Wieviele das sind, keine Ahnung. Ich spare lieber das Geld, wie die Zigis zu zählen. Aber ich denke, sind ne ganze Menge in einer Woche.

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat