Avatar

Tumor zum linken Os ilium lateral(Becken)

Kategorie: Männermedizin » Forum Prostatakrebs

02.02.2004 | 01:19 Uhr

Ich bin 55 Jahre alt. Im Sept.2002 wurde bei mir bei der Durchleuchtung Chondrogener Tumor-DDOsteochondrom festgestellt. Auf Grund der Lokalisation (Becken) musste an malignen Tumor gedacht werden. Zum Glück stellte sich der Tumor als benigne heraus. Bis zu diesem Tag verspürte ich dort keine grossen Schmerzen, aber im Laufe der Wartefrist bis zur Operation im Nov2002 wurde die Schmerzen unerträglich. Vorher war ich jedoch schon Arbeitsunfähig(neun Monate vor der Entdeckung des Tomors), wegen Gelenkschmerzen ,Verspannungen im Beckenbereich-Fazit: Osteochndrose in allen LWS-Segmenten. Nach-Operative Schmerzen hatte ich dann abwechslungsweise. Im April 2002 wurde eine Röntg.Beckenübersicht und CT des Beckens gemacht. Der Befund ergab eine reaktive Exostose am Beckenkamm (so der Bericht)vorne links, dies nach Teilentfernung eines Osteochondroms der linken Darmbeinschaufel im vorgehenden Jahr. Der Bericht beafand auch eine residuale Verknöcherung. Heute ist es so, dass ich nr noch leichte Arbeiten ausführen kann, also Vermeiden von Heben mittelschwerer Lasten. TRotz dem Befund, es gäbe keinen Hinweis auf ein Rezidivwachstum(Gottseidank), bin ich mir immer noch im unklaren, was für mich die Zukunft bringt.Die Aertze empfahlen mir,jährlich einmal eine CT-Röntgen-Durchleuchtung des Beckens machen lassen. Frage(DRINGEND): Besteht für mich die Gefahr eines Rezidivs? Wenn Ja,wie sehen meine Ueberlebenschancen aus? Ich danke allen zum voraus , die mich informieren wollen.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

6
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
31.03.2004, 11:26 Uhr
Antwort

Franz,

antworten kann ich leider nicht auf all deine Fragen. Aber ich bin derzeit auch auf dr Suche nach Antworten und sah mich irgendwie aufgefordert, wenigstens eine Notiz zu hinterlassen.

Meine Story:
Baujahr 1970,
2001 Zufallsbefund: Osteochondrom Os ilium
2002 Kontrolle, kein Wachstum, kein Zeichen von Malignität
seit 4 Wochen: stetig zunehmende Schmerzen, Schwäche, Schüttelfrost, Müdigkeit, Nachtschweiß... der komplette Kataog an Indizien auf maligne Entartung. Morgen folgt das MRT und ich werde sicher wenig Schlaf finden.

Operationen? Fanden nicht statt, da man mir glaubhaft versicherte, dass dies nicht nötig sei. Es sei nur bei Beschwerden angeraten, die ich seinerzeit nicht hatte.

Wie sah denn eigentlich die Entwicklung bei Dir aus?

Viele Grüße

Dirk

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.