Avatar

Impotenz nach radikaler Prostataentfernung

Kategorie: Männermedizin » Forum Prostatakrebs

30.05.2006 | 09:17 Uhr

Hallo, bin in Sorge um meinen Mann der nach RadikalOP im Sep 05, nerverhaltend operiert, immer depressiver wird. Hat 36 Bestrahlungen hinter sich und die letzte Zoladex Spritze im Nov 05 bekommen( für 3 Monate). Besteht Hoffnung dass er seine Erektionsfähigkeit zurückerlangt? Bitte um Erfahrungsberichte( am liebsten mutmachende...)
Danke

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

11
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
31.05.2006, 10:21 Uhr
Antwort

ich wurde 12.04 nerverhaltend operiert und habe auf Empfehlung meines Arztes 2 bis 3 mal die Woche Viagra genommen. Auch ich habe nicht mehr an Erektion geglaubt und konnte dann ab Januar 2006 wieder eine leichte Besserung feststellen. Seit Ostern 2006 ist fast alles wieder wie vor OP. Erektion funktioniert wieder, inzwischen auch ohne Viagra. Man braucht viel Geduld und muß üben, üben und nochmals üben. Lt. meinem Arzt können die Erektionsprobleme bis zu drei Jahre dauern da bei der OP die Nerven verletzt werden und erst wieder zusammen wachsen müssen. Bei nerverhalt wird es aber wieder funktionieren.
Gruß
Rainer

Avatar
Beitrag melden
31.05.2006, 19:17 Uhr
Antwort

Hallo. Ich hatte nach Hormonspritzen ebenfalls Depressionen, die etwa 3 Monate nach Ende der Wirkung der letzten Spritze abgeklungen sind. Das könnte also eine Nebenwirkung von Zoladex sein.
Wichtig wäre, wenn die Therapie an sich erfolgreich ist. Mit dem Heilungserfolg hebt sich auch die Stimmung. Wie waren denn die PSA-Werte nach der Operation? Warum wurden noch Bestrahlung und Hormontherapie verordnet?
Ob die Erektionsmöglichkeit zurückkomt, ist ungewiss. Es gibt im BPS-Forum eine Arbeitsgruppe, die sich speziell mit dieser Frage beschäftigt und auch im Einzelfall berät. www.prostatakrebs-bps.de. Ich hoffe, Ihr bekommt da Kontakt, ansonsten hier noch mal melden. Ich schaue morgen da selbst mal rein.
Gruss, Reinardo

Avatar
Beitrag melden
01.06.2006, 08:52 Uhr
Antwort

@ Reiner und Reinardo
Vielen Dank für Ihre Antworten! Ich weiß dass die Sache viel komplexer ist als dass ich es in wenigen Worten darstellen könnte. Um ein paar Hintergrundinformationen zu geben:
OP 09.05, Klassifizierung des Tumors 3c, Gleason 4+3, Schnittränder befallen, deswegen 36 Bestrahlungen von 02.06 bis 03.06, Zoladex für 4 Monate, letzte Spritze 11.05 für 3 Monate danach keine mehr. Die OP, Bestrahlungen und Hormontherapie haben Neben- und Nachwirkungen, die da wären: erhebliche Gewichtszunahme (13 kg), Hitzewallungen die bis heute andauern (Häufigkeit: ca. 10x am Tag, in der Nacht genauso), Kurzatmigkeit, Gelenkschmerzen, Probleme mit dem Stuhlgang, Inkontinenz, keine Erektion! Die PSA Werte nach der OP: 0,3 , nach der Reha im April: >0,01. In der Reha wurde mein Mann über alle Hilfsmittel zur Erlangung einer Erektion informiert; er lehnt sie alle für sich ab! Auch Viagra! (Angst vor Nebenwirkungen) Er hat große Angst vor einem Rezidiv, sie äußert sich in Formulierungen wie: Was mache ich wenn man mir bei der Nachuntersuchung im Juli mitteilt, dass ich voller Krebs bin?? (Knochencyntigramm (schreibt man das so?) 09.05 ohne Befund!) Ich nehme die Ängste meines Mannes sehr ernst und möchte ihm gerne helfen, stehe allerdings wie ein Ochse vorm Berg!! Vielleicht fasse ich es auch ganz falsch an oder formuliere es nicht richtig; für ein paar gute „männliche“ Tipps wäre ich sehr dankbar! Und wie bitte „übt“ man(n) oder frau? Körperliche Nähe kann er im Moment sehr schwer ertragen, es ist ein bisschen wie ein Eiertanz! ?
Vielen Dank für die Mühe die sich jeder macht der mir antwortet!

Avatar
Beitrag melden
04.06.2006, 05:04 Uhr
Antwort

Reinardo hatte recht - im BPS-Forum erfährt man in der Tat viel...

http://snipurl.com/lib0
(/Vor nahezu zwei Jahren wurde mir die Prostata nervenschonend entfernt. Trotz Pillen klappt es aber bis heute nicht mehr mit dem Sex. Nun wollte ich mir von meinem Arzt eine Erektionspumpe verschreiben lassen. Er meinte aber, daß er von seinen Patienten noch keine positive Rückmeldung erhalten habe. Die Dinger würden mehr oder weniger bei allen in der Schublade verschimmeln./)

http://snipurl.com/lib2
(/ich wurde genau vor 2 Jahren /verstümmelt/, nicht nerveschonend.... und kann dich voll verstehen. Bei mir kann keine Potenz mehr kommen. Die Pumpe benutze ich ziemlich regelmäßig seit ca 1,5 Jahren, aber meistens nur um den Schwellkörper nicht ganz verkümmern zu lassen, weil ich immer noch eine gewisse Hoffnung auf die Regeneration habe (versuche eben ein Optimist zu sein). Der Potenzverlust ist momentan das Allerschlimmste für mich, obwohl ich eine sehr verständnisvolle Frau habe, trotzdem kann ich mich damit sehr, sehr schwer abfinden./)

http://snipurl.com/lic4
(/inkontinenz nach schonender prostatatektomie - habe vor 14 monaten die schonende prostatatektomie gehabt, und bin immer noch nicht trocken, auch mit der potenz will es trotz cialis nicht so recht klappen! /)

http://snipurl.com/lic9
(/Impotenz nach Radikal-OP trotz nervenschonender Durchführung - Nach OP Ende März 2005 bin ich ( 56 Jahre alt ) bis heute nicht zum Geschlechtsverkehr fähig trotz Einnahme von Viagra etc./)

http://snipurl.com/licb
(/Ich möchte einfach wissen, wie ich nach meiner auch radikalen, nerven- schonenden OP wieder Sex haben kann. Pillen helfen nicht, zu der Erektionspumpe sagt mein Arzt, daß die Dinger bei den meisten im Keller verrotten./)

http://snipurl.com/licl
(/Lies doch mal was Lorenzo Q. Squarf zum Thema /nervenschonend/ meint. »Nerve-sparing surgery: A nice phrase, huh? Brace yourself. The doctor is not talking about the nerves in your weenie; he is talking about his wifes nervous system -- she wants to redecorate their home (again) and is on the verge of a nervous breakdown about it -- the issue is doctor/doctor having enough money to indulge her dementia. If he performs surgery on you, his wifes nerves can be spared.« /)

http://snipurl.com/lib4
(/Eine nervenschonende OP hat noch lange nicht automatisch als Ergebnis, dass es mit der Erektion klappt. Es wird wesentlich zu positiv davon gesprochen. Die Praxis sieht dann ganz anders aus. Diese Umstände ergeben sich aus den Aussagen von niedergelassenen Urologen und aus den Berichten der Betroffenen in der Selbsthilfegruppe, die ich seit 2001 leite....Potenzpillen helfen sehr oft überhaupt nicht....Du solltest unbedingt darauf achten, dass die Schwellkörper im Glied nicht verkümmern. Alleine hiefür benötigt man die Pumpe oder die Spritze und evtl. Medikamente. Sowohl die Pumpe als auch die Spritze muss auch von der Partnerin akzeptiert werden. Sonst geht es nicht./)

http://snipurl.com/libf
(/Wenn man die Erektion mithilfe einer dafür geeigneten Pumpe wenigstens ansatzweise hinbekommt und danach abbinden würde, was glaubst Du, wie schnell sie sich wieder verflüchtigt, wenn der Mann keine Nervenbahnen mehr im Penis besitzt, die zu einer normalen Funktionsweise beitragen?/)

http://snipurl.com/lids
(/Die Wahrscheinlichkeit von Impotenz bei radikaler Prostatektomie ist bei nicht nervschonender Operation nahezu 100%. Selbst bei nervschonender OP, die nur bei einem selektierten Patientenkreis vorgenommen werden kann, muss man mit einer Wahrscheinlichkeit von Impotenz (erektiler Dysfunktion) in der gleichen Größenordnung wie bei Bestrahlung rechnen./)

S. auch http://snipurl.com/rbpo

BPS hat an dem Zugang wieder mal rumgemurkst, sodass die og. Links wahrscheinlich nicht mehr funktionieren - Oberdepp Damm wollte den Zugang für Neuankömmlinge so schwer machen wie nur möglich. Aber nicht verzagen, Reinardo hilft gewiss weiter! Nur, bei ihm weiß man nie, ob er wirklich alle Nachrichten parteilos weitergibt oder nur diejenigen, die ihm in den Kram passen.

Avatar
Beitrag melden
06.06.2006, 01:49 Uhr
Antwort

http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/index.html?id=562358&nv=rss

Erektionsstörungen: Penis aus der Retorte
Für Männer mit Erektionsstörungen gibt es neue Hoffnung: US-Forschern ist es gelungen, Kaninchen mit einem funktionstüchtigen Penis aus künstlichen Gewebe auszustatten. Die Methode könnte auch bei Menschen funktionieren.

Avatar
Beitrag melden
06.06.2006, 07:09 Uhr
Antwort

Wenn Ihr das KISP Forum aufsucht www.prostatakrebse.de Danach Abschnitt Forum Extrakt, dann Nebenwirkungen, dann Impotenz kommt Ihr zu seriöser Diskussion über das Thema und auch zur Website einer hierauf spezialisierten Selbsthilfegruppe.
Ich glaube, das ist z.Zt. in Deutschland die beste Informationsquelle.
Gruss, Reinardo

Avatar
Beitrag melden
12.06.2006, 09:46 Uhr
Antwort

Laßt Euch nichts vormachen!
Trotz nervenerhaltender OP bestehen nur sehr geringe Chancen die Erektionsfähigkeit wiederzuerlangen. Zusätzliche Bestrahlung reduziert die Chancen nochmals. Evtl. Hormonblockade vermindert die verbleibende Minimal-Chance wiederum !
Das ist MEINE Erfahrung, ungeschminkt und ehrlich. Aber . . .
das Leben ist trotzdem schön, sehr sehr schön.
Ich kann alles machen, Beruf, Sport, Freunde, Feiern, Reisen. . . und meine Frau lieben! Zwar anders, aber es ist schön. Das Wichtigste ist, Spass zu haben am Leben!
Hilf Deinem Mann, dass er es auch so sehen kann!
Nicht verzagen, annehmen!

FF

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat