Blasenentzündung

Kategorie: Innere Medizin » Forum Innere Medizin

14.03.2019 | 22:11 Uhr

Hallo bei mir geht es um blasenentzündungen.

Es hat alles mit einem verdacht auf blasenentzündung angefangen nach dem schwimmen. Die Beschwerden konnte ich mit Tees lösen. Ca. 4 Monate später hatte ich eine blasenentzündung diese wurde auch vom Arzt festgestellt und Ich bekam ein allgemeines Antibiotikum welches auch anschlug. Immer wieder hatte ich dann Beschwerden beim wasserlassen. Daraufhin wurde ich zum Urologen geschickt. Ich bekam verschiedene Medikamente und auch homöopathische dinge verschrieben. Anfangs hat alles geholfen aber später hatte ich immer wieder Schmerzen.

Untersuchungen wie blasenspiegelung Urodynamik verschiedene röntgenbilder hat keine Ergebnisse gezeigt.

Physiotherapie und bio feedback hat nichts geholfen. 

Mittlerweile sind es fast 4 Jahre das ich das schon habe.

Jetzt habe ich ein brennen vor beim nach dem wasserlassen. Es kommen dann nur wenige Tropfen und dabei bekomm ich gänsehaut am ganzen Körper. Faktoren wie Kälte und Nässe draußen und auch die Kälte innerlich spielen mit eine rolle. Was gut tut sind tees wärmeflasche  und novalgin tropfen gegen die Schmerzen. Im urin sind keine Bakterien vorhanden. 

Ich bin am verzweifeln weil keiner mir weiterhelfen kann und ich keinen Tag ohne dieses brennen erlebe. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Lg

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
16.03.2019, 14:33 Uhr
Antwort

Hallo liebe Userin,

ich habe gesehen, dass Sie Ihren Beitrag auch in unserem Expertenrat "Blasenentzündung" eingestellt haben, dort werden Sie bald von unserem Expertenteam Anwort erhalten.

Trotzdem möchte ich Ihnen kurz eine persönliche Erfahrung schildern:

Ein Bekannter von mir hatte jahrelang Blasenentzündungen und musste immer wieder mit Antibiotika behandelt werden.

Nach jahrelangem Leidensdruck fand er einen Arzt, der sowohl Urologe als auch Psychologe war und ihn sehr ausführlich untersuchte. Dabei stellte sich heraus, dass seine Beckenbodenmuskulatur immer in Anspannung war und er dadurch stets Restharn zurück behielt der die Entzündungen verursachte. Der Arzt riet im also dazu Beckenbodentraining zu machen und somit zu lernen seine Anspannung loszulassen. Die angespannte Beckenbodenmuskulatur war aber auch ein Zeichen psychischer Anspannung in Zeiten von wiederkehrendem Stress die mein Bekannter lernen musste zu verarbeiten und loszulassen, was ihm Dank des Urologen/ Psychologen auch gelang. Mit der Kombination Beckenbodentraining und psychologischer Betreuung schaffte er es und ist nun seit vielen Jahren beschwerdefrei.

Ich hoffe, ich kann Ihnen mit der Geschichte meines Bekannten einen Denkanstoß geben auch in andere Richtungen zu schauen.

Vielleicht wäre ein Besuch bei einem Osteophaten auch noch eine Möglichkeit, da die Osteopathie einen ganzheitlichen Ansatz hat.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Ansatz der Osteopathie:

https://www.osteopathie.de/osteopathie-was_ist_osteopathie

Ich wünsche Ihnen gute Besserung und hoffe, Sie werden ganz bald von den immer wiederkehrenden Beschwerden befreit sein.

Viele Grüße

Victoria

Lifeline - Community-Managerin

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.