Avatar

Monate langer Durchfall nach pantoprazol.

Kategorie: Magen-Darm » Forum Durchfall/Übelkeit

25.08.2021 | 18:01 Uhr

Hi ihr lieben,

Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.

Kurz zu mir: ich bin w. Und Anfang 20.

Meine Symptome haben sich im Laufe der Monate so verschlechtert, dass ich zeitweise Bettlegrieg war und Untergewicht wurde. Die Krankenkasse spricht schon von frührente. 

Also Sep.2019 Mandelentzündung mit Antibiotikabehandlung.

Kurze Zeit später bekam ich eine Magenschleimhaut Entzündung, mit starkem Sodbrennen und Übelkeit. Habe Magenschonend gegessen, Tee u. Wasser getrunken. Und bekam von Arzt Pantoprazol 40mg und MCP 2x täglich verschrieben. Zu der Zeit fingen immer wiederkehrende Durchfälle an. Anfangs konnte ich noch gut mit Imudium gegenhalten. Irgendwann nahm es so viel Raum ein, dass ich nicht mehr 100% arbeitsfähig war, Sommer 2020 kam ich ins Krankenhaus, weil ich durch die Durchfälle zu viel Gewicht verlor. 

Ich nahm ca. 8 Monate durchgehend Pantoprazol und MCP als dauermedikation und danach auf Bedarf. Mittlerweile nehme ich beides nur noch im äußersten Notfall. 

Magendarmspiegelung zeigte Reflux, Magenschleimhaut Entzündung, ansonsten O. B.

Arzt hat die Theorie, dass es die psyche ist. Hab mich selbst eingewiesen und bin in Therapie. Keine Besserung.

Von 1-2x die Woche Durchfall wurde es zu 2-3 Wochen durchgehend. Das einzige, was ich bei mir behalten konnte war, Tee, Cola und kakao. Sogar klare Brühe ging nicht. 

Verdacht auf Endometriose kommt auf (gyn. Erkrankungen) bestätigt sich im Sommer 2021. Darm war nicht betroffen. 

Ich habe keinerlei Lebensqualität, ich habe ein völlig gestörtes Verhältnis zu essen und Durchfall. 

Hat irgendjemand von euch Ideen oder Erfahrungen, die er mit mir teilen könnte? Ich fühle mich ziemlich alleine damit und mittlerweile planlos und verzweifelt... 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Community-Managerin
Beitrag melden
31.08.2021, 15:29 Uhr
Antwort von Community-Managerin

Guten Tag liebe Userin,

vielen Dank für Ihren Beitrag in unserem Forum.

Es tut mir sehr leid zu lesen, dass Sie im Moment so schwer beeinträchtigt und verzweifelt sind.

Durch die verschiedenen Diagnosen die Sie erhalten haben und die lange Einnahme von Medikamenten ist es erst einmal nicht leicht die Beschwerden die Sie begleiten ursächlich festzustellen

Ich denke, es wäre in diesem Falle richtig, dass Sie sich an ein Krankenhaus wenden, denn dort können Ihre Beschwerden interdiszipinär abgeklärt werden und ein kompletter Check Up gemacht werden.

Haben Sie diese Möglichkeit einmal mit Ihrem Hausarzt besprochen?

Viele Grüße

Victoria

Lifeline - Community-Managerin

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat