Avatar

Ständiger Durchfall nach Darmkrebs OP

Kategorie: Innere Medizin » Forum Darmkrebs

16.07.2009 | 12:02 Uhr

Hallo,

ich hoffe es kann uns jemand helfen.
Mein Vater hatte vor ca. 1,5 Jahren eine Darmkrebs OP seit dem hat er ständig Durchfall Atacken. Es geht ihm dadurch Körperlich und auch Psychisch nicht gut. Er nimmt immer mehr ab und die Ärzte können ihm auch nicht richtig helfen. Kann mir jemand sagen was man dagegen tun kann und ob das irgendwann wieder besser wird.

Für Antworten wäre ich sehr Dankbar.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

19
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
27.07.2009, 09:37 Uhr
Antwort

Ich kenne das Felix, bei meinem Vater ist das genauso. Auch 1,5 Jahe her. Es gibt nichts außer Opium Tropfen und Novaminsulfon und künstliche Ernährung. Wir können nur beten und ich bin bestimmt nicht gerade gläubig

Avatar
Beitrag melden
05.08.2009, 05:55 Uhr
Antwort

Versuche mal indisches Weihrauch Öl, könnte helfen, meine Tante hat es geholfen bekam es von einer Heilpraktikerin.

Kurt

Avatar
Beitrag melden
29.10.2009, 07:50 Uhr
Antwort

Hallo,
ich bin ein Betroffener und schreibe aus Erfahrung:
Ich selbst habe vor drei Jahren diese OP gehabt und zwei JAhre unter starken und stärksten Schmerzen den Tag rumgebracht. Vor jeder Stuhlattacke habe ich gezittert, da sie sich immer zwischen 10 und 12 Stunden hinzog.
Inzwischen habe ich gelernt einigermaßen mit dem Essen um zu gehen. Ich habe mich im Internet über alle mögliche Foren informiert, da die Ärzte über die Nachwirkungen solche OP´s selbst nicht informiert sind. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich wegen Schmerzattacken in der UniKlinik war. Keiner konnte Klärung oder Hilfe bringen. Dabei ist es doch so einfach. Wenn Dir ein Stück Darm fehlt -Du mußt noch nicht einmal einen Kurzdarm haben- fehlen dir einfach wichtige Darmelemente (bspw. die für die Laueneinspülung notwendig sind, um den scharfen Speisebrei zu entschärfen. Damit der Stuhl nicht so brennt.
Aber das sagt Dir kein Arzt. Sie wissen´s nicht oder glauben´s nicht.
Inzwischen bin ich bei dem Nahrungsergänzungsmittel Erdmandel angekommen. Seit dem geht´s mir wieder gut. Probier´s aus, bzw. frag mich ruhig. Ich kann Deinem Vater aus meiner 3-jhr Zeit sicher die eine oder andere Hilfe geben. Und wenn´s nur die ist, daß es vielen so geht. Aber Trost: es wird wieder besser.
Wie alt ist Dein Vater ? Ich bin 66 J.

Gruß und Mut und Durchhaltevermögen
Heinz

Avatar
Beitrag melden
29.10.2009, 07:55 Uhr
Antwort

Hallo,
ich bin selbst ein Betroffener. Mit all diesen Nebenwirkungen und Opiaten. Jetzt nach drei Jahren Gebet und Schmerzen bin ich auf Erdmandel gestoßen. Das hilft super.
Frag mich, wenn Du was wissen willst.
Gruß
Heinz

Avatar
Beitrag melden
06.12.2009, 03:27 Uhr
Antwort

Hallo Heinz,
ich heisse Klaus, 61 Jahre alt. 2004 wurde ich am Darm operiert. Es fehlt der Mastdarm und ein grosser Teil des Dickdarms. Seit der OP habe ich dieses Problem der hohen Stuhlfrequenz (zwischen 10 und 20 / Tag und nach jeder Mahlzeit fängt es wieder von vorne an) und des kaum auszuhaltenden Brennens. Seit September 2009 bin ich nicht mehr in der Nachsorge und als geheilt entlassen.
In der Klinik interessiert dies kaum jemand, es wird zur Kenntnis genommen und auch ne Notiz gemacht, mehr nicht.
Im Abschlussbericht wird ein Strahlungsschaden nicht ausgeschlossen oder wenigstens in Erwägung gezogen. Ich bekam 28 Bestrahlungen und parallel dazu Chemo.
Kaum hatte ich alles leidlich überstanden landete ich erneut auf dem OP-Tisch, in einer Notfall-OP wurden Bypässe gesetzt.
Ich würde gerne mehr von dir erfahren was Erdmandel und dessen Wirkung angeht.
Wie du mit dem Problem das wir beide haben zurecht kommst.

Herzlichen Gruss
KLaus

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat