Avatar

Darmspiegelung ohne Betäubung?

Kategorie: Innere Medizin » Forum Darmkrebs

31.03.2006 | 02:30 Uhr

Hallo,

ich werde in nächster Zeit eine Darmspiegelung machen lassen, wegen (wahrscheinlich) einer entzündlichen Darmerkrankung die ich schon in jungen Jahren einmal hatte.

Damals wurde auch eine Darmspiegelung gemacht. Ich wurde dabei nicht richtig betäubt, sondern bekam eine Art Beruhigungspille. ICh weiß nicht mehr, um welchen Wirkstoff es sich dabei handelte. Jedenfalls schlief ich nicht ein, sondern war die ganze Zeit wach und ich hatte trotzdem keine sehr starken Schmerzen.

Da ich jetzt wieder eine Darmspiegelung machen lassen muss, würde ich gerne wissen, welche Erfahrungen andere Personen mit Darmspiegelungen ohne Betäubung gemacht haben. Ich bin zwar eigentlich eher ängstlich veranlagt, und habe Angst vor einer vollständigen Betäubung (Stichwort: Einschlafen und nicht mehr aufwachen...)
Meine Angst ist natürlich vollkommen irrational, aber diese Angst ist stärker als meine Angst vor Schmerzen bei der Spiegelung...

Weiß jemand was genaueres, wie so eine Darmspiegelung ohne Betäubung ist? Hatte ich damals einfach nur Glück, oder ist eine Darmspiegelung normalerweise auch ohne Betäubung gut zu überstehen??

Vielen, vielen Dank!!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
01.04.2006, 06:42 Uhr
Antwort

Hallo,
ich habe mehrere hinter mir und würde es nur mit Betäubungsspritze machen lassen. Warum? Weiß ich nicht. Ich kann nichts Negatives berichten.
So war es jedenfalls überhaupt kein Thema für mich.
Ich empfinde seitdem das Abführen wirklich als unangenehmer.
Gruss
Christine

Avatar
Beitrag melden
14.04.2006, 12:25 Uhr
Antwort

Hallo,

ich musste mich im Februar 2006 einer Sigmoidoskopie und eine Woche später einer Koloskopie unterziehen. Dabei wurden zwei gutartige Darmpolypen mittels Elektroschlinge entfernt.

Ich hatte panische Angst vor dieser Untersuchungsmethode und der Gedanke an eine notwenige Betäubung verstärkte das ganze.

Mein Hausarzt hat mich mit den Worten lassen sie sich eine Spritze geben total aufgebaut. Gespräche im Bekanntenkreis waren auch wenig hilfreich, da alle diese Untersuchungsmethode nur mit Sedierung für möglich hielten und auch so erlebt hatten. Bei der Terminvereinbarung im Krankenhaus wurde mir auch mitgeteilt, dass ich nach der Untersuchung nicht mehr aktiv am Strassenverkehr teil-nehmen darf. Eine Sedierung wird verabreicht.

Ich ging schließlich zum Facharzt (auf Empfehlung eines Arbeitskollegen). Im Vorgespräch habe ich erfahren, dass etwa 50% der Untersuchungen ohne Sedierung durchgeführt werden. Auf Wunsch kann eine Spritze auch erst während der Untersuchung verabreicht werden.

Ich habe die Sigmoidoskopie und die Koloskopie ohne Betäubung miterlebt. Ich konnte die ganze Untersuchung live am Bildchirm mitverfolgen. Der Arzt hat mir alle Details während der Untersuchung vorausschauend erklärt und auch gesagt wann es zwicken wird. Es hat auch dann gezwickt, aber eben nur gezwickt und sonst nichts. Die Polypentfernung war völlig schmerzlos.


Die Koloskopie war für mich fast schmerzfrei. Während der Untersuchung hatte ich manchmal das Gefühl wie bei leichten Blähungen, die jedoch nach der Untersuchung ( Dauer 30 Minuten ) schnell am stillen Örtchen vergehen.

Anschließend konnte ich ein herrliches Frühstück genießen. Schmerzen nach der Untersuchung hatte ich nicht.

Alles Gute !

Avatar
Beitrag melden
14.04.2006, 17:56 Uhr
Antwort

ich habe auch nur eine Beruhigungspritze bekommen und konnte am Monitor alles verfolgen.
Keine Panik, es war gar nicht schlimm, eher interessant!
Durch die Spritze (die wohl auch alles etwas betäubt) hatte ich auch keine Bauchschmerzen. Es war durchaus o.k.
Vor dem nächsten mal in 2 Jahren habe ich somit überhaupt keine Angst.
Viel Glück

Avatar
Beitrag melden
17.05.2006, 04:28 Uhr
Antwort

Hallo,

also ich hatte vor kurem auch eine Darmspiegelung mit Einsatz einer Schlafspritze (keine richtige Narkose, man atmet selber) und war positiv überrascht!
hatte wirklich panische Angst vor der Untersuchung aber es ist alles halb so schlimm.
Wenn man das Abführen hinter sich hat, dann hat man das Schlimmste überstanden.
Man kann den Betroffenen hier wirklich die Angst nehmen

Avatar
Beitrag melden
22.05.2006, 09:24 Uhr
Antwort

Hallo,
auch ich kann mich nur dem letzten beitrag anschliessen. Ich habe eine Schlafspritze erhalten und absolut nichts gespürt. (Bin sehr ängstlich - war alles unbegründet!)

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat