Avatar

neoadjuvante chemo

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Brustkrebs

06.10.2011 | 08:49 Uhr

meine freundin hat brustkrebs, will brusterhaltend operiert werden und steht nun vor der entscheidung neoadjuvante chemo, op und bestrahlung oder erst op, dann chemo und bestrahlungen. bei welcher methode sind die überlebenschancen besser - kennt sich da jemand aus? was würdet ihr empfehlen? wir kennen uns da nicht aus.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
06.10.2011, 11:46 Uhr
Antwort

Hallo peter

wie die chancen besser sind, ich glaub das kann dir keiner so genau sagen. ich hatte erst op und dann chemo und bestrahlung.
mein arzt hat mir die freie wahl darüber gelassen , entweder erst op und dann die restlichen behandlungen oder umgekehrt.
wie gesagt, ich hab mich für die erste variante entschieden...wollte den feind so schnell wie möglich aus mir raus haben.
allerdings wurde bei mir die ganze brust entfernt.
einige hier im forum hatten erst die chemo und dann die op- damit der tumor vor der op schrumpft. liegt sicherlich alles daran , wie der genaue befund ist. jeder arzt behandelt da etwas anders.

ich hoffe ich konne dir etwas helfen.
deiner freundin wünsch ich alles gute und viel kraft für die behandlung..... und jemanden der ihr zuhört wenn sie reden will. das ist sehr wichig...

alles lieb vera

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 09:21 Uhr
Antwort

hallo Peter
In Zusammenarbeit mit den Ärzten entschied ich mich erst für die Chemo und danach die OP. Allerdings war mein Krebs auch verhältnismäßig groß und die Chemo soll ja bewirken, dass er schrumpft, so dass die OP nicht so total ausfallen muss.
Allerdings... trat bei mir diese Wirkung nicht ein und es musste
eine Total-OP (beidseitig) durchgeführt werden. Dies hört sich jetzt allerdings sehr schlimm an, jedoch hatte ich das Glück, dass sofort
mit der OP meine Brust mit Silikon wieder aufgebaut wurde.
Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.
Ich selber fand es ganz gut, die Chemo vor der OP zu haben, so konnte ich mich gut auf alles vorbereiten und hatte Zeit darüber nachzudenken, wie der Aufbau erfolgen soll. Ich hab es nie bereut
aber jeder denkt anders.
Ich wünsche euch, die richtige Entscheidung zu finden
und grüße
Jutta

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 11:54 Uhr
Antwort

Hallo Peter,
ich habe nich damals auch für die neoadjuvante Therapie entschieden. So konnte man schnell erkennen, ob die Chemo überhaupt wirkt. Mein Tumor schrumpfte unter den ersten 3 Chemos von 2,7 auf 0,9 cm. Das war ein riesiger Erfolg und ich konnte brusterhaltend operiert werden. Sieht man kaum noch etwas von++schmunzel vor Glück++.
Gabriele

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 13:39 Uhr
Antwort

Lieber Peter,

erst einmal möchte ich dir schreiben das deine Freundin nichts überstürzen und statt dessen sich gut informieren sollte, oder du tust es für sie!
Mit einer Chemo kann man durchaus den Tumor verkleinern bevor man operiert. Man kann dann dabei auch feststellen ob die Chemo wirkt, heilen kann sie nicht. www.dr-kroiss.at/SackgasseKrebs.htm
www.dr-kroiss.at/Ueber_Ernaehrung.htm
www.alternativtherapie.info/

Infomiere dich bei der biologischen Krebsabwehr in Heidelberg genau über alles. Du kannst mit einem Arzt sprechen wenn du da anrufst und dir einen Termin geben lässt. Lese aber erst einmal die ganzen Seitenlinks durch!!!!
www.biokrebs-heidelberg.de

Leider wird das durch die Krankheit bereits geschwächte Immunsystem mit der Chemo noch mehr geschädigt.
Warum ich dir das schreibe? Ließ diese Webseite: www.nlnv.de/front_content.php?idart=145
Heilung würde ich nicht von Chemo erwarten und darauf sollte man sich auch nicht allein verlassen!! Das heißt aber nicht das man nichts machen kann. Zur Nachsorge sollte man gehen aber nicht warten bis man was findet. Das wäre russisches Roulett. Deine Freundin sollte sich informieren bei Ärzten oder Heilpraktikern die sich mit der biologischen Behandlung von Krebs auskennen.

Die Krebserkrankung ist eine chronische Stoffwechselstörung bedingt zum Teil durch falsche Ernährung und die Psyche, grob gesagt.
2003 habe ich bei mir einen Tumor in der Brust entdeckt, ich hatte nur OP aber keine Chemo und Bestrahlung.
Mir geht es gut, ernähre mich anders und nehme seither die Zelluar - Medizin von Dr. Raht, und anstelle von Hormonblockker, Indol 3 Carbinol.

www.immuntherapie.com/brustkrebskonzept.html
www.windstosser.ch/museum/persoenlichkeiten/dr_med_issler/ganzh_krebs.html
Wichtig wäre auch zu wissen welche Art von Brustkrebs deine Freundin hat !!!!! Brustkrebs ist nicht gleich BK.
Deine Freundin muss sich erst gut informieren und dann entscheiden wie sie die Krankheit angeht. Das ist, wenn man neu betroffen ist nicht so einfach, aber jeder ist für sich selbst verantwortlich nicht der Arzt. www.dr-kroiss.at/Krebs.htm

Medicus curat, natura sanat
Der Arzt hilft, die Natur heilt

Alles Gute und viel Kraft wünscht Euch UTE

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 13:42 Uhr
Antwort

Dr. Rath ist ein Scharlatan!!!!!!!!

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 15:02 Uhr
Antwort

Du solltes vorsichtig sein mit Verleumdungen
Meine Bekannten die mir die Zelluar - Medizin empfohlen haben hatten alle
metastasierenden Krebs und sie leben noch Dank Dr. Rath. Das ist eine Erfolgsquote die sich sehen lassen kann. Das kann keine Chemo vorweisen !!!!!!
Wie kommst du überhaupt dazu so ein Schwachsinn zu schreiben?
Du hast doch keine Ahnung um was es geht.
Meinen (hormonellen Her2neu Faktor) BKrebs habe ich immerhin schon über 8 J. überlebt mit der Z - M.

Zwei Dinge trüben sich beim Kranken: A) Der Urin B) Die Gedanken.... Eugen Roth

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 17:45 Uhr
Antwort

Hallo Peter,

es gibt noch die Möglichkeit, die sog. 2. Meinung zu erfragen. Jede(r) Krebskranke kann mit allen Befunden zu einem anderen Arzt bzw. in ein anderes Krankenhaus / Brustzentrum gehen. Vielleicht hilft Euch so ein Zusatz-Gespräch weiter.

Babs

Avatar
Beitrag melden
07.10.2011, 20:25 Uhr
Antwort

Hallo Peter, ich hatte erst die OP und dann die Chemo, weiß aber das viele Frauen es auch anders gemacht haben um erst den Tumor kleiner zu bekommen und dann später Brusterhaltend zu operieren. Du solltest die Gelegenheit nutzen und wie Babs schon sagte eine Zweitmeinung einholen denn das ist für Euch zwei wirklich wichtig. Ihr solltet alles abwägen denn jede OP Variante hat seine Vor und Nachteile. Du solltest eins wissen wenn die Chemo erst gemacht wird um den Tumor zu verkleinern und dann Brusterhaltend zu operieren kann auch das Risiko haben das später erneut der Tumor wieder auftritt. Ich kenne einige Frauen bei denen es so gewesen ist und die jetzt sagen dass Sie es nicht mehr so entscheiden würden aber wiederrum gibt es auch Frauen bei denen alles super ausgegangen ist. Keiner kann Euch die Entscheidung abnehmen das ist genau der Grund warum Ihr zwei eine zweite Meinung einholen solltet.
Bleibe Deiner Freundin in dieser schweren Zeit ein Guter Begleiter den das braucht Sie jetzt vor allen Dingen.

Alles Gute und viel Glück wünscht Euch Petra-Helga

Avatar
Beitrag melden
09.10.2011, 02:27 Uhr
Antwort

Danke für diesen informativen Beitrag.
Ist das erwiesen, dass bei einer neoadjuvanten Chemo zur Tumorverkleinerung das Rückfallrisiko grösser ist. Habe oft bei Ärzten nachgefragt und die haben das immer verneint. Habe den Eindruck das man nur die richtige Chemo finden will und so sehen kann ob der Tumor darauf reagiert. Aber deswegen solange warten auf OP?

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat