Avatar

lebermetastasen

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Brustkrebs

05.12.2011 | 11:12 Uhr

ich habe lebermetasen nach 7 jahren bekommen.

mich würde interessieren, wer erfahrung hat und wie die lebermetastasen behandelt wurden und mit welchen erfolg?

ich habe grosse angst

danke für antwoten

trixi

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
07.12.2011, 23:24 Uhr
Antwort

Hallo Renate,

ich schreibe die Wahrheit. Ich bin allerdings nicht in derselben Situation wie Trixi. Und dass Du enttäuscht bist - das ist kein Problem für mich, ich kann damit leben.

Babs

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 09:07 Uhr
Antwort

Liebe Trixi,

wurden die Metas Biobsiert? Es kann nämlich passieren, dass sie andere Eigenschaften haben als der Primärtumor. Z. Bsp. dass sie hormonabhängig geworden sind. Das gäbe Dir die Möglichkeit einer weniger schlimmen AHT.

Ich kann sehr gut verstehen, dass Du den Rest Deines Lebens mit einer guten Lebensqualität verbringen willst und Du keine Chemo mehr machen willst. Da bleibt Dir nur die Alternatvie Schiene. So oder so gibt es keine Garantie dafür, dass eine Therapie wirklich wirkt.
Leider ist es aber so, dass es viele Scharlatane gibt die unheilbare Krebspatienten mit Heilsversprechen über den Tisch ziehen und ausnehmen wie Weihnachtsgänse.
Deshalb rate ich Dir einen seriösen Therapeuten zu suchen.
In den angehängten Links findest Du Tipps für alternative / komplementäre Methoden und was Du davon erwarten kannst, sowie Hilfen wie man bei den Therapeuten die Spreuh vom Weizen trennen kann.

Ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deinem Weg

Daniela

1) http://www.komplementaermethoden.de/
2) http://www.uniklinik-freiburg.de/tumorzentrum/live/Patienten-Info/Broschueren/komplementaere-verfahren_pat2007.pdf
3) http://assets.krebsliga.ch/downloads/1951.pdf

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 09:12 Uhr
Antwort

hallo,
babs, wieviele taxol chemos hast du bekommen? wegen lebermetastasen?
hat die chemo nicht angeschlagen??

Trixi

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 09:35 Uhr
Antwort

hallo Renate
ich bekomme Bauchschmerzen.... was ist denn die Wahrheit? DEINE Wahrheit? Jeder ist für mich ein Scharlatan, der es wagt, Prognosen zu stellen. Es wird nie eine genaue Gegenüberstellung von Schul- bzw.
Naturmedizin geben, weil die Ausgangsbasis niemals gleich ist.
Ich weiß nicht, was ich machen würde, aber ich denke auch ich würde noch einmal die Chemokeule schwingen. Auf eine groben Klotz gehört eine
kräftige Axt. Wir sind keine Götter und dürfen nur hoffen... und die Hoffnung
hält und hält und vielleicht auch ein bisschen heilt.
Ich wünsche Trixi die für sie richtige Entscheidung
und grüße Jutta

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 11:56 Uhr
Antwort

Hallo Daniela,

Tumore biobsieren ist im allgemeinen u. bei Lebertumore im besonderen das Dümmste was man machen kann. Man kann den Krebs damit streuen!!!

Dr. Remmel schreibt: Eine Stanzbiopsie kann besonders bei Brustkrebs Krebszellen freisetzen, deshalb verwenden wir dieses Verfahren nicht.
www.immuntherapie.com/91.html ... nachzulesen

Ob hormonell oder nicht, Indol 3 Carbinol wirkt immer. Auch mit einem Stillstand bzw. Wachstumstopp der Tumore kann man leben aber man muss eben noch mehr tun bei mehreren Metastasen.
Nicht jeder Heilpr. oder Arzt für Naturheilverfahren hat so grosse Erfahrungen und wissen nicht alles was möglich u. machbar ist.
Auch ist es nicht immer möglich fortgeschrittenen Krebs zu heilen oder zu stoppen mit biologischen Mitteln.
Deshalb sind sie nicht gleich alle Scharlatane. Ich denke die meisten Therapeuten sind seriös.
Abzocker gibt es natürlich auch - überall. Trotzdem oder gerade deshalb muss man sich informieren, kämpfen und sich nicht aufgeben!! Aber du machst keinem hier Mut du verunsicherst nur.
Komplementäre Therapien dienen in erster Linie dazu die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu lindern und erwecken den Eindruck das alles gemacht wird für den Patienten.
Aber das hat mit einer alleinigen biologischen Therapie nicht viel zu tun.
Auch wenn eine Chemotherapie wirken würde so sind die Metas kurze Zeit nach absetzten der Chemo wieder da und auch u. U. noch in anderen Organen.
Meine Nachbarin hatte Lungenkrebs u. Lebermetas oder umgekehrt,
3 Hammerchemos die NICHT gewirkt haben !!! Bestrahlung bekommen u. nach 3,5 Monaten war sie tot.

LG ...UTE

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 12:42 Uhr
Antwort

Hallo UTE
Tumore biobsieren ist im allgemeinen u. bei Lebertumore im besonderen das Dümmste was man machen kann. Man kann den Krebs damit streuen!!!

Du vergisst, der Krebs hat schon gestreut, deswegen sind es ja Metas, der Zug ist also schon abgefahren.

Meine Nachbarin hatte Lungenkrebs u. Lebermetas oder umgekehrt,
3 Hammerchemos die NICHT gewirkt haben !!! Bestrahlung bekommen u. nach 3,5 Monaten war sie tot.

Das wäre sie bestimmt auch mit Deinen Biowaffenso wie mehrere Bekannte von mir die die Schulmedizin ausgeschlagen und auf Bio vetraut haben.

Den Rest kommentiere ich hier nicht, denn es hilft niemandem und ich bin es längst leid. Von Dir kommen ja doch nur die ewig gleichen, unbewiesenen Behauptungen.

Fakt ist: Es gibt Leute die Überleben Krebs und Andere nicht und zwar unabhängig von den Therapien die sie gemacht haben!

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 13:09 Uhr
Antwort

Reicht es nicht Metastasen in der Leber?
Na ja, dann kann der Krebs ja weiterstreuen, dann kommt es darauf auch nicht mehr an, sehr aufbauend dein feiges namenloses Geschreibe.
Wenn du weißt das der Zug schon abgefahren ist dann braucht man auch keine Biobsie mehr.
Du machst hier Trixi keinen Mut sondern ziehst sie runter.

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 13:59 Uhr
Antwort

Danke und Bravo Jutta!

Auch ich wünsche Trixi, dass sie den für sie richtigen Weg findet.

Daniela

Avatar
Beitrag melden
08.12.2011, 14:35 Uhr
Antwort

Hallo ihr Lieben,
es ist leider mal wieder so wie häufig in diesem Forum: Hauen und Stechen - hier - Alternativ gegen Schulmedizin. Dabei sollte dieses Forum doch dazu dienen sich auszutauschen, Ratschläge geben und Erfahrungen austauschen. Letzendlich muß jede ihren Weg selbst entscheiden und gehen. Und liebe UTE: Indol hilft nicht immer, es gibt tatsächlich solche, die es nicht vertragen...wie z.B. ich. Was ich sagen will: Bösartigkeit und Kritik an der Meinung von anderen dürfte eigentlich hier kein Thema sein. Seid doch einfach mal ein bißchen netter zueinander. Wir sitzen in gewisser Weise doch im gleichen Boot und wollen diesen scheußlichen Krebs besiegen. In diesem Sinne eine besinnliche Vorweihnachtszeit und für jeden alle guten Wünsche, Ute B.

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat