Avatar

Zahnfleisch-Kiefer-Mundschleimhaut-Entzündung

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Brustkrebs

12.02.2012 | 10:43 Uhr

09/2010 li. Brustkrebs-OP. Grading 2. Hormontherapie mit Femara,
jetzt Letrozol. 1/2 jährlich Zometa-Infusionen. Habe seit einigen Wo.
o.g. Beschwerden im Mundbereich, teils mit Eiter. An den betroffenen Stellen befinden sich keine Zähne mehr, Weisheitszahn und letzter
Backenzahn wurden vor Jahren entfernt. Kennt Ihr solche Beschwerden und wie kann man Abhilfe schaffen ? z.B. Salbeitee,
Mundspülung, Hausmittel etc. ? Danke .

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
13.02.2012, 08:00 Uhr
Antwort

Hallo Birgit,

als ich während der Chemo Probleme im Mundbereich hatte, habe ich
mit Bepanthen-Lösung gespült, oder die Lösung mit einem Wattestäbchen auf die betroffene Stelle aufgetragen. Mir hat das damals gut geholfen. Ich verwende die Bepanthen Lösung auch heute noch nach der professionellen Zahnreinigung, weil ich da auch
meistens Probleme mit dem Zahnfleisch oder der Mundschleimhaut bekomme.
Wenn du Probleme mit Eiter hast, wäre es vielleicht besser, erst mit
deinem Arzt zu sprechen.

Ich wünsche dir eine gute Besserung
Rosmarie

Avatar
Beitrag melden
15.02.2012, 04:21 Uhr
Antwort

Hallo Birgit schau doch mal ob das eine Nebenwirkung von deinen Arzneimitteln ist
lg Monah

Avatar
Beitrag melden
15.02.2012, 09:15 Uhr
Antwort

hallo birgt,
bin auch von femara auf letrozol umgestiegen. arzt empfehlung. habe gott sei dank im mund keine probleme. aber alles andere ist wahnsinnig trocken....... und meine haare werden ganz dünn und kraftlos.
aber warum bekommst du noch halbjährlich zometa??? mein onkologe hat mir jetzt davon abgeraten.ich bekam es zur vorbeugung. die studien haben nichts bewiesen, das es hilfreich ist. vielleicht fragst du deinen doc danach. denn jedes medikament hat nebenwirkungen........... und was nicht sein muss, das muss nicht sein........
ich habe wahnsinnige gelenkschmerzen............ auch kaum zu ertragen..........
i
lieben gruss
A.

Avatar
Beitrag melden
15.02.2012, 10:14 Uhr
Antwort

Danke für die Antwort. Macht es einen Unterschied von welchem
Hersteller Letrozol ist ? Jetzt habe ich Letrozol Whintrop, davor
Novartis, Activa etc. .... Starke Gelenkschmerzen hatte ich sowohl
unter der Einnahme von Femara , als auch bei der jetzigen Einnahme
von Letrozol. Lieben Gruss, Birgit

Avatar
Beitrag melden
16.02.2012, 07:56 Uhr
Antwort

Diese frage kann ich dir leider nicht beantworten! Ich denke, das es auf die Zusatzstoffe ankommt!!!
Mittlerweile bekommt man nur noch alles kostengünstige ! Das ist jedenfalls mein Eindruck !
Glg
A.

Avatar
Beitrag melden
17.02.2012, 04:03 Uhr
Antwort

Hallo Birgit war heute beim Orthopäden wegen Schmerzen und hab in auf Zometa angesprochen er hat mir abgeraten und gesagt das es nur bei Knochenmetas genommen werden darf.
lg Monah

Avatar
Beitrag melden
17.02.2012, 10:41 Uhr
Antwort

Das stimmt so pauschal nicht. Auch bei Osteoporose werden Bisphosphate gegeben. Ich weiß zwar nicht, ob auch Zometa oder nur andere Bisphosphate, aber die Medikamente dürfen verschrieben werden. Außerdem werden Bisphosphate nicht nur bei Knochenmetas gegeben, sondern manchmal auch adjuvant.

Avatar
Beitrag melden
18.02.2012, 09:15 Uhr
Antwort

Das Arznei-telegramm ist unabhängig und wird nicht von der Pharma, in diesem Fall Novartis, gesponsert.
Es ist nicht zugelassen zur vorbeugenden Behandlung von Metastasen und verhindert diese auch nicht damit im Klartext!

www.arznei-telegramm.de/html/2011_02/1102018_01.html

LG ... UTE

Avatar
Beitrag melden
18.02.2012, 19:28 Uhr
Antwort

Es ist adjuvant zugelassen, die Behandlung ist aber begrenzt und dauert nur ein Jahr.

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat