Avatar

Lymphknotenschwellung + Knoten i. d. Brust = Brustkrebs?

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Brustkrebs

17.01.2012 | 12:07 Uhr

Hallo,

erst einmal möchte ich mich entschuldigen, mein Beitrag passt nicht ganz ins Forum, aber ich finde nichts Besseres :( und ich habe Angst!

Es ist so: ich (28) hatte das ganze Jahr über gesundheitliche Probleme. Zu Beginn wollte eine Erkältung nicht weggehen, dann hatte ich eine Fehlgeburt, vor 3 Monaten hatte ich plötzlich vor meiner Menstruation Brustschmerzen (beidseitig) und meine Lymphknoten (im ganzen Körper, v. a. aber unter den Achseln, auf der Brust, im Arm) fühlten sich an wie aus Stein (das blieb 2 Zyklen so, nach meiner Menstruation wurde es besser, ging aber nie ganz weg), also ging ich zu meinen Hausarzt, der überwies mich zum Frauenarzt.

Dieser hat nun einen Knoten ertastet und meinte es sei ein Tumor und überwies mich zur Radiologie. Ich habe erst in 5 Wochen einen Termin bekommen und entsprechend fürchte ich mich und meine Angst wird immer größer. Und wenn ich nach Lymphknotenschmerzen + Knoten google, dann kommt immer nur Brustkrebs. Ich weiß, man sollte ganz best. nicht googlen, aber ich bin verzweifelt!

Wißt ihr zufällig, ob es sich auch nicht um Brustkrebs handeln kann? Hattet ihr ähnliche Symptome?

Es wäre sehr nett von euch, wenn ihr mir antworten tätet. Ich weiß, mein Beitrag ist hier etwas fehlplatziert und ich hoffe ich trete damit niemanden zu nahe!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
17.01.2012, 09:29 Uhr
Antwort

hallo Susanna
hier bist du bestimmt nicht fehl am Platz. (sowas gibt es hier nicht)
Sicher kann ich deine Angst verstehen und will bestimmt nichts beschönigen. Ich weiß, dass ich vor ca. 30 Jahren, ich war ähnlich alt wie du, ähnliches erlebte. Bei mit stellte sich meine Angst als unbegründet heraus. Jedoch, eines war auch schon vor 30 Jahren so.... ich wurde sofort zum Radiologen überwiesen.
Vielleicht solltest du doch mal mit Nachdruck über deinen Hausarzt einen schnelleren Termin erwirken. Denn diese Angst macht nur krank.
Und sollte es sich wirklich um einen Tumor handeln, von dem man zur Zeit
noch gar nicht weiß ob böse--- wie böse-- oder gar nicht böse..
dann... glaub mir, hört sich vieles mit Angst im Herzen viel schlimmer an
als es vielleicht kommt.
Übrigens, die 5 Wochen bis zum Termin beim Radiologen hören sich nur
an wie eine Ewigkeit, weil man ja möglichst bald Bescheid wissen möchte.
Aber egal, was immer es ist.... 5 Wochen sind nicht so schlimm, wie es sich anhört. Ich selber hatte mal meine Diagnose im Oktober und die wirkliche
Behandlung begann Mitte Dezember und erst nach einer Chemo
wurde im Juni darauf eine OP angesetzt. Das ist jetzt aber schon wieder so lange her, dass ich manchmal sogar überlegen muss.... wann war das genau?
Ich würde mich freuen wieder von dir zu lesen und drücke dich
Jutta

Avatar
Beitrag melden
17.01.2012, 09:34 Uhr
Antwort

Hallo Susanna,

es tut mir sehr leid, dass Du momentan so grosse Sorgen haben musst und erst in 5 Wochen einen Termin bekommen hast.

Nun zu Deinen Fragen:
Ich hatte andere Symptome, keine geschwollenen oder schmerzenden Lymphknoten einfach nur einen tastbaren Knoten.

Und noch viel wichtiger: TUMOR BEDEUTET NICHT KREBS UND FAST 80% DER KNOTEN SIND GUTARTIGER NATUR!

Möglicherweise ist Dein Hormonhaushalt durch die Fehlgeburt total ausser Rand und Band und Du hast deswegen so Probleme. Lymphknoten reagieren auch sehr schnell, es kann passieren das eine Rasur der Achselhöle schon ausreicht für eine Reaktion.

Ich würde Dir unbedingt empfehlen nicht auf den Termin in 5 Wochen zu warten, nicht weil ich denke, dass Du Krebs hast, sondern weil es nicht gut ist so lange in Angst und Schrecken ausharren zu müssen.
Such Dir ein zertifiziertes Brustzentrum und versuche dort einen früheren Termin zu bekommen.

Ich wünsche Dir baldige Entwarnung

Daniela

Avatar
Beitrag melden
17.01.2012, 13:01 Uhr
Antwort

Hallo Susanna,
erst einmal, es ist völlig richtig was Daniela schrieb. Ein Tumor bedeutet nicht, dass es sich um eine bösartige Erkrankung handelt. Trotzdem solltest Du alles versuchen, einen früheren Termin zu bekommen. Vielleicht sollte vorab schon mal eine Sono gemacht werden. Wenn Dein Arzt keine Zulassung für Ultraschall hat, kann er Dich aber an einen Arzt überweisen, der das darf. Meine Diagnose war im September 2009 und ich werde neben der jährlichen Mammographie immer noch 2 mal jährlich zur Sono geschickt. Also, mach da mal Druck, die nervliche Belastung ist ja sonst furchtbar. Wir alle hier können Dich bestens verstehen. Stell ruhig jede Frage, die Dir in den Sinn kommt. Alles Liebe für Dich, melde dich bald wieder

Avatar
Beitrag melden
17.01.2012, 15:00 Uhr
Antwort

Liebe Susanna,

Ich kann dich gut verstehen, 5 Wo. ziehen sich hin wie ein Gummiband. Ich würde sehen wo man einen früheren Termin bekommen kann oder eine Mammografie selbst bezahlen, notfalls, ..... ist nicht so teuer.
So bekam ich nach 3 Tagen einen Termin, wurde von der Beamtenkrankenk. zu 90% zurückerstattet. Für Ct ist die Wartezeit aber länger.
Die Schwangerschaft und dann die Fehlgeburt, Infektion usw. sind eine körperliche Belastung, die auch zur Anschwellung der Lymphknoten führen kann.

Obwohl bei mir vor fast 9. J. Brustkrebs festgestellt und 2 Tumore gefunden wurde, hatte ich keinen Lymphknotenbefall, mir wurden damals 16 Knoten entfernt und keiner war befallen.
Und noch etwas: nicht jeder Knoten in der Brust ist bösartig !

Die Lymphdrüsenschwellung allein kann immer mehrere Ursachen haben, aber in Verbindung mit einem Knoten in der Brust schließt man auf was schlimmeres.

Ich kann deine Angst verstehen, trozdem sollte man nicht verzweifeln. (Ist leichter gesagt als getan)


www.eurogrube.de/gesundheit-fitness/geschwollene-lymphdruesen.htm
www.brustdruese.at/brustkrebs.htm
www.zeit.de/wissen/2011-02/brustkrebs-lymphknoten

Alles Gute UTE

Avatar
Beitrag melden
18.01.2012, 09:00 Uhr
Antwort

Liebe Susanna warum fehl am Platz das stimmt so nicht denn wo willst Nach Rat fragen wenn nicht hier.
Ich denke auch Erstmal nicht gleich an Brustkrebs sondern denke dass durch Deine Schwangerschaft einiges ins Wanken gekommen ist. Du hattest so viel auf einmal da fragt man sich wie der Körper damit fertig werden sollte. Er hat nun Reagiert und es schwollen die Lymphknoten Beidseitig an. Gehe zu einem Frauenarzt und lass Dich in einen Brustzentrum überweisen da helfen Sie schneller denn die wissen was zu tun ist. Ich bin vor 22 Jahren auch zu einem Hausarzt gegangen wegen einer Schwelung und er sagte aber es sei nichts ich bilde es mir ein. So verging eine Woche nach der anderen bis ich zum Frauenarzt gegangen bin die aber auch nichts tat, erst als ich mit der Faust auf dem Tisch gehauen habe bekam ich einen Überweisungsschein zu einem Brustzentrum und die haben sehr schnell was getan. Leider stellte sich bei mir Brustkrebs heraus aber das ist nicht das Ende denn ich lebe noch. Susanna ich war Damals 27 Jahre Alt und konnte es kaum glauben aber habe mich nie unterkriegen lassen als Kämpfe und gehe los und lass Dich nicht unterkriegen denn kannst Du es erreichen einen Termin zu bekommen der viel Früher ist als 5 Wochen.
Ich drücke Dir fest die Daumen das Du alles das erreichst was Du möchtest, sowie das der Befund gut sein möge. Du weißt doch das durch eine Schwangerschaft der Körper sich verändert, die Brust schwillt an die Haare werden meistens schöner und vieles mehr also wenn man dann wie Du nun es verlierst( das tut mir auch sehr leid weil damit hast Du eine Doppelte Belastung) rebelliert der Körper denn es fehlt was und damit muss nun auch er zurechtkommen.

Alles Liebe und ein gutes Ergebnis wünscht Dir von ganzem Herzen
Petra-Helga ich drücke Dich ganz fest Symbolisch.

Es muss doch am Namen liegen, meine Tochter heißt Susanne und hat auch Körperlich sehr viele Sorgen und somit auch ich.

Avatar
Beitrag melden
19.01.2012, 05:44 Uhr
Antwort

Vor 22 Jahren gab es noch keine Brustzentren. Die gibt es erst seit 2003, wenn ich mich gut erinnere. Du hast damals bestimmt eine Überweisung in die Gyn. Ambulanz des (Kreis)Krankenhauses bekommen.

Avatar
Beitrag melden
19.01.2012, 06:35 Uhr
Antwort

Vor 22 Jahren gab es noch keine Brustzentren .... Meine Güte, Frau Lehrerin ich weiß was... Das ist doch sch.... egal. Petra Helga wollte Susanna sagen, dass sie sich nicht abwimmeln lassen soll, so wie es bei ihr zuvor war. Und nur weil sie hartnäckig war, hat sie einen Termin bekommen. Ob in einem Brustzentrum oder einer gyn. Ambulanz ist hier piep egal. Vielleicht wäre bei Dir ein bißchen Feinfühligkeit angebracht.
Liebe Grüße an Euch alle, Juliet

Avatar
Beitrag melden
19.01.2012, 08:21 Uhr
Antwort

Liebe Anonym, nein es war kein Brustzentrum sondern es war die Charite in Berlin und dort gab es einen Block nur für Tumorkranke und einzelne Zimmer getrennt der Tumorarten und ich war damals bei dem Arzt der nur Brustkrebskranke behandelt hat. Zu diesem Zeitpunkt wurde gerade der Zusammenschluß mit dem Krankenahaus Steglitz beschlossen die auch dort waren so kam ich in den Genuss gleich von 12 Ärzten angeschaut zu werden. Heute arbeiten die beiden Häuser zusammen, genau Bezeichnung Krankenhaus Charite-Steglitz.
Ich denke damit habe ich es erklärt was ich mit Brustzentrum gemeint habe, aber darauf kam es nicht so genau an sondern wichtig war genau das was juliet erläutert hat.

Danke und einen schönen Abend wünscht Petra-Helga

Avatar
Beitrag melden
20.01.2012, 03:49 Uhr
Antwort

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten. Ihr habt mir ein bisschen Mut gemacht und mir auch rein inhaltlich weitergeholfen. Ich werde wahrscheinlich noch einmal mit meinem Hausarzt sprechen und mich erkundigen. Leider habe ich ein bisschen aus den Augen verloren, dass es evtl. etwas Ungefährliches sein kann.

Ich habe aber immer noch kein sehr gutes Gefühl und meine Angst steigt. Gott sei Dank kümmert sich mein Freund ganz lieb um mich.

Ich lebe auch in Berlin und werde mich bzgl. der genannten Zentren erkundigen!

Vielen Dank an euch alle, dafür dass ihr euch die Mühe gemacht habt, mir so ausfühlich von euch und euren Erfahlungen zu erzählen :)!

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat