Avatar

Kopfhautschmerzen nach Chemo

Kategorie: Frauenheilkunde » Forum Brustkrebs

08.09.2011 | 09:11 Uhr

Ich hatte am 23.8.11 meine erste Chemo und nun fallen mir die ersten Haare aus. Sehr unangenehm ist der Schmerz auf der Kopfhaut, schon bei Berührung der Haare schmerzt es. Ist das immer bei Chemo-Patienten?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
08.09.2011, 11:47 Uhr
Antwort

Hallo Anonym

Ob es bei jedm so ist, kann ich nicht direkt sagen, aber bei mir war es so ähnlich. Bei mir war es ein leichtes Jucken und ein leichter Schmerz, so als ob man am Kopf zu kalt geworden ist (wie im Winter zB) Es war unangenehm wenn man die Haare bzw den Kopf berührt hat- ein starker Schmerz war es aber nicht. Jeder empfindet diese Situation allerdings anders..... mit mehr oder weniger Gefühlen (schmerz). Du kannst mir aber glauben, nach einiger Zeit hört es auf. Die Phase die du zZ durch machst, ist nicht schön. Du steckst mit deiner Behandlung noch am Anfang und alles ist sehr befremdent, aber ich sage dir...... es wird vorbei gehen, auch wenn es zZ nicht so aussieht.
Um den Schmerz des Haarverlustes erträglicher zu machen, rate ich dir, deine Haar kurz zu schneiden. Nach einer guten Woche Kampf gegen Haare in der Burste oder auf dem Kopfkissen, war ich es leid. Wenn die Haare jeden Morgen büschelweise in der Bürste waren und sich die ersten kahlen stellen bildeten, tat mr mein Herz weh. So entschloss ich mich, meine Haare super kurz zu schneiden ( danach ging es mir wohler) Wenn du deine Perück bekommst, werden deine Haare sowieso sehr kurz rasiert (wenn du dann noch welche hast).
Ich will dir hier keine Angst machen, aber es ist die Tatsache bei Chemo, dass bald deine Haare weg sind. So ca 10 bis 14 Tage nach der ersten Chemo( die ja bei dir schon um sind) fangen sie an auszufallen-und bis zur zweiten, hat man schon einen großen Teil verloren. Die meisten Patienten holen dann auch ihre Perücke ab.
Du wirst dich wundern, wie kalt es am Kopf werden kann, so ohne Haare. Ich hab damals meine Haare im Winter verloren und musste nachts eine Mütze tragen, da es mir sonst zu kalt am Kopf war. Meine Perücke ( ich hab sie vor ca. 1/2 Jahr weggeschmissen ) hab ich nur sehr kurze Zeit getragen. Ich fühlte mich nicht gut damit obwohl das Kunsthaar eigentlich ganz schön war. Ich entwickelte mich als Kopftuchträgerin-von den Tüchern hatte ich sehr viel. Aber jeder ist anders und jeder sollte es so handhaben wie es ihm (ihr) am besten gefällt.
Ich weiß, ich bin mittlerweile vom Thema etwas abgewichen, aber all das wird auf dich zu kommen. Die Chemophase ist keine schöne Zeit, auch ich hatte 9 Stück davon. Anschließend noch 33 mal Bestrahlung. Schau in die Zukunft und sag dir, dass Weihnachten die Welt schon wieder anders aussieht. Oder Ostern, da hast du schon wieder deine ersten neuen Haare. Sicher, das alles ist noch weit weg, aber du glaubst nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Mein Befund ist mittlerweile 3 1/2 Jahre her und ich habe das Gefühl, dass es schon weiter zurück liegt. Es gibt immer ein Leben nach dem Befund und nach der Behandlung . Ich lebe mittlerweile bewusster und genieße mein Leben.
Ich wünsch dir von ganzem Herzen, dass du gut durch die Chemozeit kommst und du alles gut überstehst.
Alles Liebe ...... Vera

Avatar
Beitrag melden
09.09.2011, 11:28 Uhr
Antwort

hallo
bei mir war es genau so wie du es schilderst. ich habe mir noch vor der 2. chemo die haare abrasiert, da sie büschelweise ausgegangen sind. eine perücke hab ich mir zwar zugelegt aber selten getragen.
ich habe mich mit kopftuch oder mütze viel wohler gefühlt. die schmerzen an der kopfhaut vergingen wieder.

ich wünsche dir alles gute
elfi

Avatar
Beitrag melden
09.09.2011, 14:12 Uhr
Antwort

Genau wie du, hab ich mich mit Kopftüchern viiiiiiiiiiel wohler und sicherer gefühlt.
Anfangs dachte ich ja, man wird von jeden angegafft,...aber ne, es hat keiner blöd geguckt oder so.
Meine Perücke hab ich auch nur kurz getragen....anfangs hat man das Gefühl, das man es so machen müsste. Kopftücher waren aber irgendwie besser, man schwizt nicht so und irgendwie ging die Luft besser durch.
Alles ist schon so lange her aber ich würde alles noch einmal genau so machen wie ich es tat.

Alles Liebe....vera

Avatar
Beitrag melden
10.09.2011, 09:11 Uhr
Antwort

hallo Vera...
so hat wohl jede ihre eigene Geschichte.. Ich selber hab mir eine Stunde lang ganz alleine im Bad vor dem Spiegel meine letzten Haare erst geschnitten und dann langssam vorgearbeitet, bis nichts mehr da war. Irgendwie war es, als würde ich mich von den langen Resten verabschieden.
Danach hatte ich eine Langhaarperücke für draußen und eine Billigperücke (die war auch super 35 Euro) für die Küche.
Aber an den Tag, an dem ich die Dinger weggeschmissen hab, den vergess ich auch. Es war im August und brütend heiß und es juckte und schwitzte und es war wie eine Erlösung... weg damit... und jetzt Tuch her.
Wichtig fand ich aber genauso einen richtig guten Augenbrauenstift zu besitzen. Durch eine Beratung bei Douglas geriet ich an Augenbrauenpuder ... und das war einfach KLASSE.
Meine Brauen und Wimpern waren schließlich auch total weg und man fühlt sich einfach besser, wenn man so natürlich wie möglich rumlaufen kann.
Ich wünsche allen, die solch eine Zeit vor sich haben, oder mittendrin sind, dass auch sie irgendwann mal sagen können...
tja... wie war das? ist ja schon sooo lange her.
ein schönes Wochenende wünscht Jutta

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat