Avatar

Immer noch unangenehmes, starkes Herzklopfen nach AVRNT-Ablation

Kategorie: Herz-Kreislauf » Forum Allgemeine Herz- und Kreislaufbeschwerden

20.08.2008 | 18:02 Uhr
Hatte am 18.7.08 eine (erfolgreiche?) AVRNT-Ablation und seither leider immer mal wieder starkes, unangenehmes Herzklopfen (als ob die Katheter noch am Herzen wären und versuchen die Rhytmusstörung zu provozieren, da hatte ich auch dieses Klopfen). Vor der Ablation hatte ich diese Art von Beschwerden nicht. Ich habe gelesen, dass das Herz bzw. die elektrische Leitfähigkeit des Herzens eine Zeit braucht um sich nach so einem Eingriff zu erholen. Wie sind eure Erfahrungen nach der Ablation?
lG Jasminka

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

3
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
23.08.2008, 16:23 Uhr
Antwort
Hallo Jasminka!
Ich hatte meine Ablation im Mai. Davor hatte ich auch schon öfters Herzklopfen. Und danach gings erst ne Weile richtig gut. Jetzt hab ich meine Betablocker vor vier Wochen endgültig abgesetzt und jetzt hatte ichs auch n paar mal wieder. Einmal wars sogar richtig schnell. Zwar nicht so schnell wie vorher, aber der Puls war schon 140. Mach dich nicht verrückt, ich denke mal das verfliegt nach ner Zeit. Ich hoffe es bei mir auch, ich versuch halt, mich nicht so reinzusteigern. Falls du noch Fragen hast kannst ja mal antworten.
Ade!
Sabine
Beitrag melden
25.08.2008, 12:09 Uhr
Kommentar
Hallo Sabine,
Ich dachte nach der Ablation ist das Herzproblem für immer und ewig aus der Welt geschafft, zumindest bei 98%, aber so wie ich deine Beiträge verstehe, hast du ja teilweise auch noch Probleme mit dem Herz. Ich habe ja mal gelesen, dass das Herz so zwei bis vier Monate braucht um sich zu regenerieren, die warte ich jetzt noch ab und falls bis dahin dieses komische Herzklopfen (was ich vor der Ablation nicht hatte) nicht aufhört, werde ich der Sache doch noch mal nachgehen lassen. Vielleicht haben die Ärzte bei der Ablation ja was verletzt oder so? Oder es hat sich eine andere Art Leitung gebildet, die jetzt dieses Klopfen auslöst? Ich weiß es nicht, aber es nervt mich tierisch!!! Vor der Ablation hatte ich so alle paar Monate Herzrasen, dass mittlerweile in immer kürzeren Abständen auftrat. Ich wollte dieses Problem loshaben, deshalb habe ich mich für den Eingriff entschieden und nicht ein weiteres dazubekommen. Naja, vielleicht hast du Recht, dass sich das alles nach ner Zeit legt und man sich nicht verrückt machen sollte. Also, wir hören voneinander, vielleicht schreibt ja noch jemand anderes über seine/ihre Erfahrungen nach der Ablation.
Lg Jasminka
Beitrag melden
27.08.2008, 10:02 Uhr
Kommentar
Hallo!
Naja wie du schon sagtest das Herz braucht Zeit sich zu erholen. Bei mir sind halt so spät noch Probleme aufgetreten, weil ich meine Tabletten abgesetzt hab. Ich denke da war das so eine Art "Entzugserscheinung".
Ja davor war es bei mir auch so, dass mein Herzrasen in immer kürzeren Abständen kam, deswegen hab ich das auch machen lassen. Die paar Herzklopfer zwischendurch versuch ich zu ignorieren, denn wenigstens ist jetzt meine Angst weg, schonwieder auf der Intensivstation zu landen. Sicher bleibt immer ein gewisses Restrisiko aber da versuch ich nicht drüber nachzudenken.
Eine Kollegin hatte den Herzkatheter schon als Kind und hat jetzt auch noch abundzu diese Extrasystolen. Solange es sonst nichts is... Beunruhigend ist das ja schon manchmal...
Nun ja,
wird schon werden!
Sabine
Beitrag melden
08.09.2008, 10:53 Uhr
Kommentar
Meine Ablation ist jetzt 3 Tage her und das Ziehen im Brustkorb hat noch nicht nachgelassen. War heute morgen beim Arzt und er meint, ich hätte einen Bluterguß, daher die Schmerzen. Wäre allerdings halb so schlimm. Aber Sorgen macht sich trotzdem :o(
Avatar
Beitrag melden
04.09.2008, 19:13 Uhr
Antwort
Hallo Jasminka,
bei mir hat es ca. 3 Wochen gedauert bis ich nicht mehr dieses Gefühl hatte "mein Herz zu merken".
lg, Malati
Beitrag melden
06.09.2008, 17:07 Uhr
Kommentar
Hallo, ich bin jetzt auch wieder zurück von meiner Ablation, die allerdings erst gestern gemacht wurde. Ich mußte doch nach Bad Oeynhausen.
Ich bin allerdings noch ziemlich schlapp und habe ein leichtes Ziehen im Brustkorb und so zwischendurch ein paar Stolperer.
Ging es Euch danach auch so?
LG Stefanie
Beitrag melden
09.09.2008, 22:59 Uhr
Kommentar
ja, wie gesagt war ich ziemlich besorgt über diese ständigen Unregelmäßigkeiten nach der Ablation, welche sich bis zum unangenehmen Herzklopfen steigerten (was ich ja vorher überhaupt nicht hatte)und das täglich. An einem Montag war es dann so beunruhigend, dass ich in der Klinik anrief und mich mit dem Arzt verbinden ließ, der die Ablation durchführte. Er sagte, dass käme bei manchen Patienten vor und ich solle mich dadurch vorerst nicht beunruhigen lassen, meistens verschwinden diese Symptome nach zwei bis vier Monaten (wenn nicht, dann müsste nochmal ein EKG geschrieben werden). Die ursprüngliche AVRNT ist es jedenfalls definitiv nicht und an alle ebenso BEUNRUHIGTEN: Jetzt geht es echt gut, das blöde Rumgeklopfe ist viel besser geworden und tritt immer weniger auf (so ein- bis zweimal die Woche für ein paar Stunden, aber nicht mehr so heftig und nicht mehr täglich, wie im ersten Monat nach der Ablation). Das Herzrasen, wie ich es vor der Ablation hatte, trat bis heute gar nicht mehr auf. Mittlerweile bin ich sehr zuversichtlich, dass dieser "Albtraum" wirklich beendet ist und wünsche euch allen auch das Beste. Vielen Dank auch für die vielen Rückmeldungen :-). LG Jasminka
PS: Natürlich bleibe ich diesem Forum erhalten
Beitrag melden
13.09.2008, 18:35 Uhr
Kommentar
Hallo Stefanie,
ich war auch in Bad Oeyenhausen;-) War sehr zufrieden dort..war auch meine erste Wahl, da mein Mann da bereits sein Aneurysma operiert bekommen hatte. Ich war auch einige Tage ziemlich schlapp. Bin einen Tag nach Entlassung wieder "rumgesprungen" und merkte aber dann sehr schnell das ich wiedermal zu voreilig war. Ich bin inzischen völlig Beschwerdefrei. Allerdings war ich immer noch nicht zur EKG Kontrolle- ich denk aber nicht das da noch was ist.
lg, Katrin
Beitrag melden
14.09.2008, 08:46 Uhr
Kommentar
Hallo Katrin! Ich habe immernoch ein Brennen im Brustkorb. War jetzt schon zweimal zum Echo. Der Arzt meint, es sind halt kleine Brandwunden und es kann sein, dass manche Patienten 2 bis 3 Wochen damit Probleme haben. Das hat mich zwar etwas beruhigt, aber trotzdem mache ich mir Sorgen. Wenn Du jetzt keine Beschwerden mehr hast wird da ganz sicher nichts mehr sein.
LG Stefanie
Beitrag melden
17.09.2008, 12:27 Uhr
Kommentar

Hallo zusammen,

bei mir soll am Freitag auch eine Ablation vorgenommen werden,

nach zwei Jahren Quälerei und jetzt ständigen Tachykardien (8 Anfälle am Tag) habe ich mich dazu entschlossen.habe irgendwie keine Lebensqualität mehr und lebe nur noch so vor mich hin. Bei jedem Stolperer denke ich "gleich gehts wieder los". ich warte schon förmlich drauf, dass was passiert. ich mag und kann einfach nicht mehr

Kann mir vielleicht jemand sagen, was passiert genau, wie fühlt sich das an, muß ich danach lange liegen, kann ich danach gleich wieder durch die Gegend hüpfen? Irgendwie verlässt mich so langsam der Mut, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe.

lg vonne

Beitrag melden
19.09.2008, 06:25 Uhr
Kommentar
Hallo Yvonne! Du hast 8 Anfälle am Tag?
Du hast die richtige Entscheidung getroffen :o)))
Alles Gute
Stefanie
Beitrag melden
22.09.2008, 14:22 Uhr
Kommentar
Hallo Stefanie.
Habe alles gut überstanden. Ich bin wirklich an einen sehr sehr
guten Arzt geraten.
Ich bereue nichts. Es rumpelt und pumpelt zwar immer noch,
aber nach zwei Tagen kann man ja noch nicht die Wunderheilung erwarten. Der liebe Kopf muß jetzt dran arbeiten und nicht
mehr 24 std. drauf warten, dass etwas passiert.
Endlich wieder mal raus unter Leuten. Wenn mich jemand
anspricht, kennst du den Laden oder den Laden? muß ich
immer passen.
Ich rate jedem zu diesen Schritt, es ist wirklich nicht schlimm.
Liebe Grüße
Yvonne
Beitrag melden
22.09.2008, 22:09 Uhr
Kommentar
Hallo Yvonne! Na also, hat sich gelohnt. Also das rumpeln kann noch etwas anhalten. Es dauert wohl 2-4 Monate bis sich der Herzschlag reguliert. Ist aber auch bei Jedem anders. Aber gut, wir haben ja lange genug Probleme damit gehabt, was solls :o)!
Ich wünsche Dir alles Gute!
Liebe Grüße
Stefanie
Beitrag melden
28.11.2008, 15:49 Uhr
Kommentar

Hallo

Ich hatte am 07.11.2008 eine Ablation,und habe wohl zu viele

Erwartungen hineingesteckt.Es rumpelt und klopft noch mehr wie vorher.Ich warte schon regelrecht darauf,das "es"passiert.Ich bin echt depressiv geworden,weil ich einfach nur total kaputt bin.Trau mich kaum noch aus dem haus und habe keine Lust mehr irgendetwas mit meinen Kindern zu unternehmen.Habe Angst,schon wieder im Krankenhaus zu landen.Alle sagen,das wird schon,weil das Herz angeblich 3 Monate braucht.

3Monate können ganz schön lang werden.

Beitrag melden
07.01.2009, 12:25 Uhr
Kommentar
Moin, Moin zusammen !
Ich habe 6 1/2 Jahre mit täglichen, ständigen Rhythmusstörungen und Tachykardia absoluta gelebt; medikamentös war bei mir nichts einzustellen.
Ich weiß, was Angst heißt. Erst am 02.12.2008 und nur weil ich endgültig ausgerastet bin, entschlossen sich meine "Bayrischen Ärzte" zu einer Ablation.
Nach 7 1/2 Stunden OP entdeckte der OA nachdem er das Vorhofflimmern beseitigt hatte auch noch ein Vorhofflattern, das die Herzklappen zudrückt. Daraufhin entschloss er sich auch noch den Isthmus zu durchtrennen. 2 Tage später wurde ich beschwerdefrei entlassen. Am 06.12.2008 landete ich auf der Intensivstation
mit einem Puls von 210 und einem Blutdruck von 50/30; man vermutete zunächst, dass der Bluterguß auf das herz drückt. Dann stellte sich herraus, das der Isthmus sich wieder erholt hatte und das absolut gefährliche Vorhofflattern zurückgekehrt war. So wurde ich am 09.12.2008 ein 2. Mal operiert. Seit dem 12.12.2008 bin ich wieder zu hause und bisher geht es mir doch jede Woche ein bischen besser.
Zwar treten immer noch ein paar "Aussetzer" auf und oftmals habe ich das Gefühl das meine Pumpe gleich endgültig aufhört zu schlagen, ab und zu stellen sich Extrasystolen ein und die Schmerzen in der Brust sind oft immens, aber schlimmer ist; glaube ich, meine Ungeduld. Nach Jahren der Angst und Depressionen habe ich das Gefühl ich könnte wieder alles tun; aber es geht nicht, der leistungsknick ist doch groß. Und unterschwellige Angst begleitet mich immer noch; ich habe mich deswegen gleichlaufend in psychologische Behandlung begeben, es hilft einigermaßen.
Grüsse an alle Betroffenen
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat