Avatar

Schmerzen und Taubheit nach Wurzelspitzenresektion

Kategorie: Allgemeinmedizin » Expertenrat Zahnarzt | Expertenfrage

23.05.2017 | 09:23 Uhr

Hallo,

nachdem bei mir vor ca. 1 Jahr alle 4 Schneidezähne überkront wurden, hatte ich seitdem Schmerzen am Zahn 22.
Daraufhin wurde durch die Krone eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Die Schmerzen wurden in der intensivität zwar weniger dafür aber chronisch. Beim Röntgenbild eines Kieferchirurgen, bei dem ich vor kurzem war (wegen mittlerweile stärkerem, permanenten Schmerz) zeigte sich eine Entzündung an der Wurzelspitze. Was zur Folge hatte, dass am 05.05.2017 eine WSR durchgeführt wurde.
Dabei sagte der Kieferchirurg, dass die Entzündung, wenn ich es richtig verstanden habe, schon vernarbt sei.
Der Eingriff war schmerzfrei dafür die Spritzen extrem schmerzhaft.
Am selben Tag, nachdem die Betäubung weniger wurde, benötigte ich 1000 mg Ibuflam. Am 2. und 3. Tag ging es ohne Schmerzmittel allerdings war der Zahn 21 + 22 und das Zahnfleisch der beiden Zähne taub. Ich ging dann am 3. Tag zum Kieferchirurgen und er meinte, dass gibt sich wieder und die Wunde sieht gut durchblutet aus. Er hat mir noch was von 3 Gesichtsnerven erzählt, habe ich aber nicht richtig verstanden würde mich aber interessieren, weil ich der Meinung bin, dass evtl. durch die Spritzen ein Nerv beschädigt wurde.
Blöderweise habe ich mir abends am selben Tag versehentlich einen Faden aus dem Zahnfleisch gezogen, wollte aber nicht schon wieder zum Kieferchirurgen.
Allerdings habe ich jetzt wieder mehr Schmerzen, auch neben dem Nasenflügel wenn ich dort berühre teilweise bis zum Auge hoch. Und natürlich das taube Gefühl, wo ich mittlerweile Panik habe, dass es nicht mehr weggeht.
Nachts habe ich keine Schmerzen, aber sobald ich aufstehe fängt es an zu pulsieren und pochen...es ist ein Dauerschmerz. Am 19.5. hatte ich ja Termin zum Fäden ziehen, die ich mir allerdings schon selbst gezogen habe. Die Zahnarzthelferin hat auf mein Drängen hin nachgeftragt und der Kieferchirurg sagte wohl, dass ist normal.

Meine Fragen sind nun:
Warum ist das alles noch taub, woran liegt das?
Wurden da Nerven beschädigt und wie lange hält so was an?

Sind die Schmerzen und das pulsieren nach dieser Zeit normal? Heilungsverlauf?
Mein Kollege hatte mal die gleiche OP und nach der Betäubung war bei ihm alles wieder gut!? Da stimmt doch was nicht...oder fehlt mir die Geduld?
Woher kommen die Schmerzen? Beide Zähne sind wurzelbehandelt, die dürften doch gar nicht mehr weh tun oder?

Ich bin echt verzweifelt, weiß jetzt gar nicht was ich tun soll?
Ich möchte nicht schon wieder dorthin, war ja erst! Was könnte schlimmstenfalls passieren? Dicke Backe, noch stärkere Schmerzen? Welche Komplikationen kommen noch in Frage oder ist das normal und ich muss dem ganzen einfach noch Zeit geben?

Jetzt habe ich erst wieder in 8 Wochen ein Termin.

Sorry für den langen Text.

LG
sunbeam

 


23.05.2017 09:51 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

7
Bisherige Antworten
Experte Nilius
Beitrag melden
29.05.2017, 22:55 Uhr
Antwort von Experte Nilius

Hallo Sunbeam-

Vielen Dank für die Nachfrage. Es gibt sicherlich viele Patienten, die das gleiche Schicksal teilen. Aber nun zum Detail:. Für die oben geschilderte Operation wird eine örtliche Betäubung benötigt. Diese kann in der Nähe der Knochenhaut schmerzhaft sein (Spritze schmerzhaft...). Es ist auch möglich im Oberkiefer ( Zahn 22) eine Leitungsanästhesie unterhalb des knöchernen Augenrandes (Nervus Infraorbitalis, zweiter Trigeminusast) durchzuführen. Die "Vernarbung" meint im Fachjargon ein "Granulom". D.h. Es hat sich an der Wurzelspitze oder um diese herum, ein narbiges Ersatzgewebe gebildet. (Zeichen eines chronischen Verlaufes). Durch die Wurzelspitzenresektion (Abtrennung des Wurzelendes mitsamt des narbigen Ersatzgewebes) entsteht dann ein kleiner Hohlraum. Dieser wird nach der Operation so belassen. Es kommt zur Einblutung und nachfolgend zur Verknöcherung (ab circa einem halben, 1/2 Jahr). Gelegentlich schrumpft auch der Bluterguß im Knochen und es fühlt sich "unruhig" an. Dieser langsame Heilungsprozess kann begleitet sein durch Kribbeln oder Taubheitsgefühle. Da die Nerven im Oberkiefer in etwa wie ein "Jägerzaun" ineinandergreifen, kommt es nach einer mehr oder weniger langen Heilung (3-6 Monate) dann letztlich zu einer kompletten Ausheilung. Dann werden Sie nicht mehr das Gefühl haben, daß ein Fremdkörper oder ein tauber Zahn im Mund ist. Daher gilt einmal mehr der Grundsatz "Patient"... = der/ die "Geduldige". 

PS: Gelegentlich hilft die Einnahme von Vitamin B bei der Nervregeneration... machen Sie sich also daher keine unnötigen Sorgen... geben Sie der Natur die Chance zur Ausheilung... 

 

Es grüßt 

Dr. Dr. M. Nilius

Avatar
Beitrag melden
02.06.2017, 09:42 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Dr. M. Nilius,

vielen Dank für Ihre Antwort. Jetzt bin ich beruhigt was das Taubheitsgefühl betrifft.

Mittlerweile sind es nun 4 Wochen seit der OP und was mir jetzt echt noch Sorgen macht sind die Schmerzen.

Vor der WSR hatte ich ja ca. 1 Jahr an diesem Zahn Schmerzen bei der kleinsten Berührung und auch unabhängig davon immer wieder Schmerzen, außer nachts. Ich hatte immer die Hoffnung, dass der Zahn sich beruhigt. Dem war leider nicht so.

Jetzt habe ich das gleiche Problem wieder nur mit sehr viel stärkeren Schmerzen. Was ich nicht verstehe, warum ich nachts keine Schmerzen habe?? Der Schmerz ist pulsierend, pochend, ziehend...auch wenn ich auf den Zahn leicht klopfe schmerzt er und der Nachbarzahn auch. Im Moment ist es so, dass es Tage gibt an denen ich ohne Schmerzmittel auskomme und dann gibt es wieder Tage an denen ich Ibuprofen nehmen muss.

Meine Angst ist einfach die, dass die WSR evtl. gescheitert ist und ich den Zahn verliere.

Könnte es sein, zumindest hoffe ich, dass die Schmerzen auch noch mit dem Heilungsprozess zu tun haben? Wie erkennt der Kieferchirurg ob die WSR gescheitert ist oder immer noch eine Entzündung vorhanden ist, Röntgenbild? Und in welchem Zeitraum kann man den da eine Aussage treffen?

Jetzt nochmal ein 1/2 Jahr solche Schmerzen wären für mich schon heftig, denn solche Dauerschmerzen gehen ganz schön an die Nerven.....außer ich wüsste dass es dann gut ist, dann wäre es kein Problem ;-) 

Viele Grüße

sunbeam

 

 

 

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.