Avatar

Angst vor Wirkung der Betäubung - Hilfe!

Kategorie: Allgemeinmedizin » Expertenrat Zahnarzt | Expertenfrage

31.12.2016 | 13:15 Uhr

Hallo :)

Mir steht ein größerer Eingriff bevor, hab mir von verschiedenen Ärzten bereits mehrere Meinungen eingeholt und nun läuft es entweder auf eine Zahnentfernung oder eine Wurzelbehandlung hinaus. :/
Ich war bisher eigentlich keine Angstpatientin, denn ich hab von kleinauf schlechte Zähne und deshalb schon einige Füllungen bekommen. Angst habe ich nur vor der Spritze, sodass ich bisher (bis auf eine ZahnOP) alles ohne Spritze über mich ergehen lassen habe. Bei der Wurzelbehandlung werde ich nicht Drumherum kommen und ich schiebe jetzt schon solche Panik davor, dass ich kaum noch richtig schlafen, geschweige denn zur Ruhe kommen kann.

Mein Problem ist nicht der Schmerz oder der Einstich an sich, sondern das taube Gefühl, das sich hinterher im Gaumenbereich und Rachen einstellt und mich fürchterlich würgen lässt. Ich bekomme dann das Gefühl nicht mehr richtig atmen zu können und ständig husten zu müssen. Bei der letzten Spritze hatte ich solch eine Panik, dass ich wirklich dachte, ich müsse jetzt den Löffel abgeben. Auch wirkt sich so eine Spritze auf meinen Kreislauf aus, wobei mir versichert wurde, dass man zumindest ohne Adrenalin spritzen könnte.

Hat jemand einen Tipp für mich? Mir ist wirklich nach heulen zumute. :/ Ich weiß gar nicht wie ich die Behandlung durchstehen soll, wenn ich jetzt schon damit rechne wieder eine furchtbare Panikattacke zu bekommen.

Liebe Grüße. ​

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte Nilius
Beitrag melden
08.01.2017, 19:14 Uhr
Antwort von Experte Nilius

Hallo K.Rina - 

Prinzipiell gibt es verschiedene Methoden der Schmerzausschaltung. Bei einer Wurzelkanalbehandlung muß nicht immer eine Leitungsanästhesie (mit tauber Lippe oder tauben Gaumen) notwendig sein. Es genügt oft, einen Zahn lokal mit Hilfe einer intraligamentären Anästhesie zu betäuben. Ggf. Hat Dein/e Zahna(e)rzt/in auch die Möglichkeit einer intraossären Anästhesie (z.B. Anesto(R)). Diese wirkt auch nur lokal an Ort und Stelle. Um die Wirkung des Medikamentes zu verkürzen gibt es auch Betäubungsspritzen ohne Adrenalinzusatz. Diese wirkten dann nicht so lange. Alternativ zu den verschiedenen Medikamenten gibt es auch die Möglichkeit einer hypnotischen Begleittherapie. Dann verbraucht man in der Regel noch weniger, oder kommt ohne Medikamente aus.

Viel Erfolg - Dr. Dr. M. Nilius

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.