Avatar

übersehene Stressfraktur im Kreuzbein. Was machen/verzichten?

Kategorie: Knochen-Gelenke » Expertenrat Wirbelsäule | Expertenfrage

15.07.2021 | 13:41 Uhr

Das MRT wurde schon im April gemacht, die Fraktur wurde erst letzte Woche von einem Arzt bestätigt. Zuvor meinten die Ärzte immer, ich hätte nicht viel und bilde mir das nur ein, deshalb habe ich immer wieder versucht zu laufen oder Sport zu machen, musste es aber jedes Mal abbrechen, weil ich solche Schmerzen hatte. Der Arzt, der die Fraktur erkannte, meinte, ich soll 3 Monate nicht laufen. Ich kann ja sowieso nicht laufen und beim Gehen verkrampft sich rund um das Becken auch alles, also ist auch nicht wirklich fein und sehr unrund. Sitzen und liegen schmerzt auch. Nun wäre meine Frage, was nun denn eigentlich gut bzw. kontraproduktiv ist. Ist sitzen, spazieren gehen, langes Stehen schlecht? Wie sieht es mit Aquajogging aus und ist Krafttraining förderlich oder kontraproduktiv?  Ich bin mir nun einfach sehr unsicher, was ich machen soll/darf, damit ich so schnell wie möglich wieder gesund werde! 

Vielen, vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!!

Mit freundlichen Grüßen 

JP1

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
15.07.2021, 21:36 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

die erste und wichtigste zu klärende Frage ist: Woher haben Sie eine Stressfraktur? Wie alt sind Sie? Hatten Sie ein Trauma und wenn ja, welches? Wurde eine Osteoporoseabklärung in die Wege geleitet? Stressfrakturen des Kreuzbeins treten bei älteren Patienten und Patientinnen auf, wenn eine manifeste Osteoporose vorliegt. 

Erst nach Klärung dieser Fragen, ist über ein Procedere genau zu entscheiden.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
15.07.2021, 22:06 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt und habe mittelgradige Osteoporose. Ich habe über 6 Jahre intensiv Leistungssport (Triathlon, vorallem Laufen) gemacht und keine Periode gehabt, somit ist mir klar, dass die Osteoporose selbstverschuldet ist. Aus hormoneller Sicht ist jetzt alles im grünen Bereich, die Periode habe ich seit mehreren Monaten auch wieder regelmäßig. 

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
17.07.2021, 11:28 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo JP1,

dass sich Ihr Hormonstatus wieder reguliert hat, ist schon mal ein gutes Zeichen.

Es kann natürlich eine Osteoporose zugrunde liegen, Sie sind jedch noch sehr jung und sollten das genauer abklären lassen.

Sind Sie denn bei einem ambulanten Orthopäden angebunden?

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
17.07.2021, 11:43 Uhr
Kommentar

Wegen der Osteoporose habe ich schon alles abgeklärt, soll durch den intensiven Sport und der ausbleibenden Regelblutung über einen langen Zeitraum entstanden sein.

Ja, ich war bei einem Orthopäden, der meinte, ich soll mich 2-3 Monate körperlich schonen. 

Mir sind erst nach dem Besuch beim Orthopäden diese Fragen in den Kopf gekommen:

Ist spazieren gehen auch schon zu viel? Ist Aquajogging möglich, Krafttraining kontraproduktiv? Ist langes Stehen/Sitzen nicht gut?

Ich kann doch nicht den ganzen nur herumliegen? 

Vielleicht könnten Sie mir in diese Richtung noch weiterhelfen!

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen 

JP1

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
17.07.2021, 12:03 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo JP1,

dass Sie sich körperlich etwas schonen sollten, damit hat Ihr Orthopäde recht, es muss etwas Ruhe in die Fraktur kommen, damit diese gut verheilen kann. Dennoch sollten Sie die nächsten Monate nicht nur auf der Couch liegen, sondern sich früh mobilisieren. Spazieren gehen ist sicher gut und ein leichtes Aquajogging kann Ihnen auch gut tun. Generell sollten Sie die Bewegung nur soweit zulassen, wie es Ihnen gut geht und SIe beschwerdefrei sind, sobald Sie etwas merken, sollten Sie die Aktivitäten wieder etwas einschränken.

Laut evidenzbasierter Literatur kann ein gezieltes Krafttraining bei entsprechend hoher Intensität und adäquater Steigerung über einen längeren Zeitraum die Knochendichte positiv beeinflussen. Damit sollten Sie jedoch erst beginnen, wenn die Fraktur ausgeheilt ist und SIe beschwerdefrei sind.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
17.07.2021, 13:25 Uhr
Kommentar

Vielen, vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort und dass Sie sich Zeit genommen haben!

Mit freundlichen Grüßen 

JP1

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
18.07.2021, 15:59 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo JP!,

sehr gerne, bei weiteren Fragen sind wir gerne wieder für Sie da.

Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat