Avatar

MRT Kosten

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Was zahlt die Kasse? | Expertenfrage

14.08.2009 | 08:37 Uhr

Hallo,

ich war neulich beim Orthopäden wegen Rückenbeschwerden, nun hat der Arzt mit eine MRT Untersuchung verschreiben lassen. Ich mach mir etwas sorgen, ob ich das aus eigener Tasche zahlen muss, weil die Kosten fürs MRT sind nicht gerade niedrig, sodass die GKK nicht zahlen wollen.

Gruß

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

22
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
15.08.2009, 12:16 Uhr
Antwort

Hallo,

ich bin zwar kein Experte, bin nur betroffen, aber wenn Du eine Überweisung hast, dann wird die Untersuchung von der Krankenkasse auch übernommen.

Oder was meinst Du mit nun hat der Arzt mit eine MRT Untersuchung verschreiben lassen - war das eine Überweisung oder nicht?

Avatar
Beitrag melden
16.08.2009, 01:54 Uhr
Antwort

Guten Tag,

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Kosten für ein MRT immer dann, wenn es aus Sicht des Arztes im Rahmen der Abklärungsdiagnostik medizinisch notwendig ist. Hat Ihnen der Arzt ein MRT verordnet, können Sie davon ausgehen, das die Krankenkasse die Kosten auch übernimmt. Die Kosten müssen Sie lediglich dann selbst tragen, wenn der Arzt keine Veranlassung für ein MRT gesehen hat, Sie aber ausdrücklich darauf bestanden haben. In einem solchen Fall muß Sie der Arzt aber darauf hinweisen, dass Sie die Kosten selbst tragen müssen. Eine ärztliche Verordnung bekommen Sie in diesem Fall ebenfalls nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Lorenz

Avatar
Beitrag melden
17.08.2009, 01:17 Uhr
Antwort

Ja, ich habe eine Überweisung bekommen.
Und danke Ihnen für die Antwort. Eine hätte ich noch, wenn ich angenommen keine Überweisung bekommen hätte und auf ein MRT bestehe, muss ich die Kosten selber zahlen. Was wäre dann, wenn die Untersuchung im nachhinein sinnvoll wäre muss man die Kosten immer noch selbst zahlen?

Gruß

Avatar
Beitrag melden
17.08.2009, 05:41 Uhr
Antwort

Guten Tag,

Über die medizinische Notwendigkeit für ein MRT entscheidet der Arzt immer zum Zeitpunkt der Verordnung. Besteht der Patient auf ein MRT als Selbstzahler, muß er die Kosten selbst tragen, auch wenn sich im Nachhinein herausstellt, das es sinnvoll war, das MRT durchzuführen. Damit die Kasse die Kosten möglicherweise doch noch erstatten würde, müßten Sie nachweisen, dass die medizinische Notwendigkeit vorgelegen hat und der Arzt Sie fälschlicherweise nicht zum MRT überwiesen hat. Einen solchen Nachweis zu führen, ist eher ein aussichtsloses Unterfangen. Ein weiteres Problem bestünde darin, dass der Arzt bei einem Selbstzahler mehr abrechnen kann als bei einem MRT auf Kassenrezept. Die dadurch entstandenen Mehrkosten würde die Krankenkasse auch nicht zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Lorenz

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.