Avatar

Kostenübernahme bei der Brustverkleinerung

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Was zahlt die Kasse? | Expertenfrage

12.08.2019 | 16:44 Uhr

Sehr geehrten Damen und Herren, 

Ich bin mittlerweile 21 Jahre alt und leide seit der Pubertät an einer schmerzhaften Gynäkomastie. Dies äußert sich vor allem nach sportlichen Aktivitäten und generell allem, was meine Brüste mehr als nötig in Bewegung setzt. Ich bin normalgewichtig, und die Brüste sind auch nicht sehr auffällig ausgeprägt, dennoch wurde von mehreren Ärzten eine leichte Gynäkomastie diagnostiziert. Die Schmerzen jedoch werden mit der Zeit immer stärker. 

Vor gut einem Jahr war ich mit meinem Leiden bereits bei meiner Hausärztin, anschließend beim Urologen und darafhin war ich in Behandlung einer Drüsenspezialistin, welche mich zwischenzeitlich zum Radiologen schickte. Das Fazit des ganzen war, dass eine Operation, und zwar eine Verkleinerung der Brust, erforderlich sei. Damals hat mich das sehr abgeschreckt, weswegen ich die Schmerzen einfach ertrug und möglichst auf Sport verzichtete, doch mittlerweile bin ich anderer Meinung und würde mich gerne operieren lassen. Nun zur eigentlichen Frage: Wie erfolgt die Kostenübernahme durch die Krankenkasse? Meine Endokrinologin sagte damals, dass es durchaus wahrscheinlich ist, dass die Krankenkasse (AOK) diesen Eingriff übernimmt, da es ja nicht aus ästhetischen Gründen gemacht wird. Wende ich mich zunächst an einen Plastochirurgen, welcher quasi einen Kostenvoranschlag erstellt, mit welchem ich mich dann an die Krankenkasse wenden muss, oder muss ich die Geschichte zuerst mit der Krankenkasse abklären? Hinzu kommt, dass meine ganzen Untersuchungen bereits gut ein Jahr her sind. Ist es möglich, dass die Krankenkasse nun noch einmal möchte, dass sämtliche Krankheiten, Hormonprobleme etc durch erneute Untersuchungen ausgeschlossen werden? 

Ich hoffe sehr, dass Sie meine Fragen beantworten können, und dass die Schmerzen schon bald ein Ende haben. 

Mit freundlichen Grüßen, Hagen 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
15.08.2019, 17:16 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Hagen,

Wir empfehlen Ihnen tatsächlich, sich vorerst mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung zu setzen. Wichtig ist, dass Sie nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Sie sollten deshalb sich klar sagen lassen, was Ihre Krankenkasse an Befunden von Ihnen haben möchte, ob weitere Untersuchungen notwendig sind und was vorliegen muss, damit die Kasse die Kosten für den Eingriff übernimmt. Lassen Sie sich das Ganze auch am besten bestätigen.
Es ist sehr verständlich, dass Sie dieBeschwerden behandeln lassen wollen. Es ist sicherlich auch indiziert. Umso verständlicher ist es, dass das Procedere wahrscheinlich als lästig empfunden wird. Trotzdem ist eine baldmögliche Klärung zu empfehlen. Möglich ist auch, dass Ihre Kasse Ihnen vorgibt, welche Arzt den Eingriff vornehmen soll.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.