Avatar

Urodynamik erforderlich?

Kategorie: Männermedizin » Expertenrat Urologie | Expertenfrage

05.08.2021 | 14:32 Uhr

Guten Tag,

ich möchte um Rat für folgende Problemstellung fragen:

Ich habe eine gutartige Prostatavergrößerung und damit eigentlich keine Probleme. Als Medikamentation verwende ich Tamsolisin 1x täglich.

Vor ungefähr 4 Jahren hat mein Urologe Restharn von ca. 60-70 ml festgestellt. Das ist vor ca. 2 Jahren mehr geworden, zeitweise 200 oder vlt. mehr.
Er meint, das könne auf Dauer zu Nierenschäden führen und hat eine Operation ins Gespräch gebracht. Um den Erfolg einer solchen abzuschätzen, sei vorher eine Urodynamik angezeigt. Wenn die Ursache in einer zu schwachen Blase liegt, würde eine Operation daran ja nicht viel ändern. Wenn die Prostata allerdings die Harnableitung stark behindert, dann allerdings schon.

 

Bei den Untersuchungen hatte ich immer das Gefühl, das ich da unter Druck stehe und das Wasserlassen von daher nicht gut klappt. Im normalen Alltag habe ich selten das Gefühl, dass die Blase noch recht voll sei. Allerdings muss/kann ich nach dem ersten Wasserlassen nach ca. einer Minute und mit Entspannung meistens weitere 50-100 ml ausbringen.
Mir stellt sich die Frage, wie ich feststellen kann, dass ich tatsächlich unter einer behandlungsbedürftigen Problematik leide. Dh. wie könnte ich feststellen, ob nach dem Wasserlassen noch Restharn da ist und wieviel. Mein Gedanke ist, dass ich dazu Einmalkatheder verwenden könnte, um zu sehen, wieviel noch kommt und ob tatsächlich viel Restharn da ist.

Meine Frage, was halten Sie davon und/oder welche einfachen anderen Methoden zur Messung gibt es?

Vielen Dank für Ihre Meinung im Voraus

Klaus

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
05.08.2021, 18:07 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Klaus,

Warum wollen Sie denn den Restharn überprüfen? Natürlich kann es sein, dass Sie bei der Untersuchung unter Stress stehen und sich dadurch die Symptomatik verstärkt. Aber dennoch liegt ja eine Grunderkrankung zugrunde, ohne diese würde auch die Restharnsymptomatik nicht auftreten.

Das Einführen von Einmalkathetern birgt eine zu große Infektionsgefahr, da Sie so Keime in die die Harnröhre und Blase verschleppen können, auch eine Prostataentzündung kann dadurch entstehen.

Wir raten Ihnen, die Urodynamik bei Ihrem Urologen durchführen zu lassen. Damit kann festgestellt werden, woran es bei Ihnen liegen könnte und ob eine OP indiziert ist. Auch können Sie sich dann bei einem weiteren Urologen eine Zweitmeinung einholen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
11.08.2021, 11:38 Uhr
Kommentar

HerzlichenDank für Ihre Stellungnahme.
Ich denke, ich werde Ihrem Rat folgen.

Viele Grüße

Klaus

 

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
11.08.2021, 13:14 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Klaus,

sehr gerne, dafür sind wir ja da. Sollten sich weitere Feagen ergeben, stellen Sie diese gerne.

Bis dahin alles Gute - Ihr Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat