Avatar

Starke Beschwerden seit Februar.

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Sexualmedizin | Expertenfrage

05.09.2021 | 18:39 Uhr

Hallo liebes Lifeline-Team,

ich habe ein paar offene Fragen und bin sehr verunsichert/ verzweifelt mittlerweile.

 

Ich hatte am 17. Februar diesen Jahres Geschlechtsverkehr, nach 2-3 Tage bin ich mit starken Schmerzen/ Stechen in der Eichel, sowie einer Rötung und Schwellung der Vorhaut aufgewacht.(Samstags) 

1) Montags bin ich das erste mal zum Urologen (Die Rötung war fast wieder abgeklungen) da ich immer noch Schmerzen hatte. Er hatte mir eine Pilzsalbe verschrieben, welche auch nach 2 Wochen keine Besserung brachte.

(Ein Pilzabstrich war negativ)

2) Der nächste Schritt war der Gang zum Hautarzt, dieser machte einen Abstrich auf Gonorrhoe und einen Bluttest auf Syphilis - negativ)

3) Auch eine verschriebene Salbe die gegen Pilze + Bakterien in Kombination wirken sollte, sowie Hydrokortison 0,5 mg Ratiopharm das ich mir selbst besorgte aus Verzweiflung brachte keinen Erfolg.

Ich war seit Februar bei zwei Urologen und einem Hautarzt welche in letzter Kosequenz meine Beschwerden als psychosomatisch abstempelten.

Diese Beschwerden habe ich nun seit über einem halben Jahr:

- weisse und dunklere "Flecken" auf der Eichel

- einen dunklen "Kranz" um die Harnröhre

- Haut ist sehr sehr "klebrig" geworden

- Druckgefühl/ ab und an Schmerzen in der Eichel

- kleine Pusteln und insgesamt eine "wellige Oberfläche" an der Eichel

(sehr deutlich im erregierten Zustand sichtbar, ansonsten eher weniger)

- zuletzt noch Brennen in der Harnröhre!

 

4) Vor Ca. 3 Wochen war ich bei einem weiteren Urologen (Arzt Nr 4) welcher mir Glauben schenkte und einen Harnröhrenabstrich machte. Letztendlich war der Befund "Streptokokkeninfektion"

Verschrieben wurde mir "Cefuroxim PUREN 500 mg - Cefuroxim"

Nach 2-3 Tagen verschwanden die Schmerzen und das Brennen. Ich nahm alle 12 Tabletten bis sie aufgebraucht waren.

Seit 3-4 Tagen begannen die Schmerzen und das Brennen aber wieder. Mein Hausarzt und der Urologe welcher die Bakterien feststellte sind aber bis 12.09. im Sommerurlaub und ich bin sehr Verzweifelt. Ich habe mir in der Notfallpraxis kurzerhand das vermeitlich selbe Antibiotikum verschreiben lassen "Cefurax 500 mg Wirkstoff: Cefuroximaxetil". Dieses Mal stellt sich aber keine Besserung der Schmerzen und des "Druckgefühls" ein und ich möchte ungern einen 5. Arzt aufsuchen und weiss wirklich nicht mehr weiter.

 

Wie wäre Ihre Einschätzung der Symptome und des Verlaufs. War es möglicherweise seit Februar eine undbehandelte Bakterieninfektion die die Haut geschädigt hat und nun chronisch wurde?

Sind es eventuell antibiotikaresistente Bakterien?

Wieso kommen die Beschwerden nach Antibiotikum zurück und die Begleitsymptome bessern sich auch nicht?

Könnte es eine Kombination aus Bakterien und einer bislang unentdeckten Ursache sein weshalb nach Antibiotikumeinnahme und zweitem Antibiotikum keine Besserung nach einem halben Jahr in Sicht ist?

 

 

>>Ich entschuldige mich für den langen Text <<

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
06.09.2021, 07:49 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Herr M, 

Wir können über Internet ohne eigene Untersuchung natürlich keine feste Diagnose stellen. Möglich ist natürlich alles, am wahrscheinlichsten ist aber wirklich, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt, die zuerst erfolgreich behandelt wurde und jetzt, vielleicht auch durch ein anderes Bakterium, wieder aufgetreten ist.
So könnte es tatsächlich passiert sein, dass die anfänglich gefundenen Streptokokken gut behandelt wurden, die Verdrängung dieser und anderer „guter“ Bakterien durch das Antibiotikum aber dazu geführt hat, dass sich andere Bakterien ausbreiten können. Notwendig wäre deshalb tatsächlich, einen neuen Abstrich durchzuführen.
Eine Resistenz sollte sich bei den Streptokokken nicht ausgebildet haben. Es gibt aber auch andere Bakterien, die ganz von Natur aus resistent gegen das Antibiotikum sind. Solche könnten die Gunst der Stunde genutzt haben und sich ausgebreitet haben. Deshalb ist einfach ein neuer Abstrich sinnvoll.
Falls Sie im Moment keinen Arzt haben, den sie aufsuchen können, empfehlen wir Ihnen, wieder den Notdienst aufzusuchen bzw. eine urologische Abteilung eines Krankenhauses.
Theoretisch wäre es auch vorstellbar, ein Antibiotikum ohne einen weiteren Abstrich zu verschreiben, dann könnte aber auch ein Wechsel sinnvoll sein. Dabei geht es dann darum, zu überlegen, was für ein Erreger jetzt wahrscheinlich vorliegt und diesen blind zu behandeln. Das muss aber ein Arzt vor Ort entscheiden.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.