Avatar

ScheidenFlüssigkeit/Ausfluss/Feuchtsein

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Sexualmedizin | Expertenfrage

16.09.2000 | 05:09 Uhr

Hallo ;)
Also ich hab da schon sehr viel verwirrendes gelesen.
Jetzt kenn ich mich überhaupt nicht mehr aus ;) <p>Kann mir vielleicht jemand folgendes genau erklären?Wäre sehr sehr dankbar:
Ich dachte immer wenn eine Frau feucht wird, wird einfach mehr Scheidenflüssigkeit (die sowieso pausenlos in der Scheide in kleineren Mengen zum Schutz vor Bakterien u.s.w. vorhaneden ist) produziert.
Laut einem Beitrag weiter unten ist das jedoch nicht so.da schreibt Lisa, dass die Flüssigkeit die beim Feuchtwerden produziert wird etwas anderes ist, als das Sekret das zu jedem Zeitpunkt in der Scheide vorhanden ist.
Ist das wirklich etwas anderes?
Wenn ja, dann müsste es ja so sein, dass es nur am Scheideneingang (wo nur angeblich diese Flüssigkeit beim Feuchtwerden produziert wird) feucht wird.Wenn ich dann mit meinem penis tiefer eindringe wäre es drinnen trockener..
Ist es wirklich eine andere Flüssigkeit die nur am Eingang produziert wird, oder ist es einfach eine stärkere Produktion des Scheidensekrets? <p>Weiters habe ich von Ausfluss gelesen.
Woher kommt der?Ist das wiederum eine verstärlte Produktion von normal- vorhandener Scheidenflüssigkeit, oder etwas das extra produziert wird?Wenn ja, wo?
Wieviel Ausfluss (ausser bei Krankheiten) hat eine Frau so ungefähr(was dann aus der Scheide herausrinnt) und an wieviel Tagen im Monat?Ist das immer zufällig oder fix, zB am 14. Tag wo der Eisprung stattfindet? <p>Was ist das mit dem Schleim der den gebärmutterhals bedeckt normalerweise?
Der verflüssigt sich vor der Regel und wird als weißliche Flüssigkeit ausgeschieden?
Ist diese von der Konsistenz her so ähnlich wie normale Scheidenflüssigkeit? <p>Bitte bitte helft mir, mich interessiert das, aber vor allem nervt es mich furchtbar wnen ich das immer wieder lese und keine Ahnung davon hat, vor allem möchte ich wissen was in meiner Freundin vorgeht..
Das ist mir echt sehr wichtig.
Ich wiess es waren viele Frage, wäre sehr nett wenn mirdas jemand genau erklärt!!
besonders das mit dem Feuchtwerden vs normale Scheidenflüssigkeit und ob man diese wenn es etwas verschiedenes ist, auch beim Cunnilingus in den Mund bekommt.. <p>DANKE!!!!!!!!
MfG

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

8
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.09.2000, 10:09 Uhr
Antwort

Hi!
Also, dann wolln wir mal? :-) <p>] Ist das wirklich etwas anderes?
Ja. <p>] Wenn ja, dann müsste es ja so sein, dass es nur am Scheideneingang feucht wird. Wenn ich dann mit meinem penis tiefer eindringe wäre es drinnen trockener..
Nein, denn dort drinnen ist ja schon der normale Mösensaft. Innen ist es fast immer feucht. Außen eher trocken. <p>] Ist es wirklich eine andere Flüssigkeit die nur am ?Eingang? produziert wird, oder ist es einfach eine stärkere Produktion des Scheidensekrets?
Nein, glaub einer Frau: Es ist wirklich was anderes.
Das wird Dir auch jeder Arzt bestätigen. Falls Du mal einer Frau beim Onanieren zugeschaut hast, kannst Du Dir den Unterschied vorstellen: Der normale Mösensaft ist einfach nur wässrig, aber nicht wirklich schleimig. Wenn man stundenlang auf der Klitorisspitze rumreibt und nur normaler Mösensaft im Spiel ist, wird frau sehr schnell wund. ? Wenn die Frau aber ?feucht? wird, wie es so schön heißt (die Frauenärztin spricht von den Bartholinischen Drüsen?), fühlt sich das etwa so glitschig an wie das Glibberzeug, das um die Tomatenkerne drum herum ist, oder wie wenn man ein frisch gekochtes Ei pellt: dies glitschige Gefühl in dem Luftloch. Oder wie Duschgel, nur noch glitschiger. Und darauf kann man dann prima hin und her gleiten, und es fühlt sich angenehm an und wird nicht wund. <p>] Weiter habe ich von Ausfluss gelesen.
Woher kommt der? Ist das wiederum eine verstärkte Produktion von ?normal-vorhandener? Scheidenflüssigkeit, oder etwas das extra produziert wird?
In der Regel ist es die verstärkte Absonderung von normalem Mösensaft. <p>] Wieviel Ausfluss (ausser bei Krankheiten) hat eine Frau so ungefähr (was dann aus der Scheide herausrinnt) und an wieviel Tagen im Monat? Ist das immer zufällig oder fix, z. B. am 14. Tag, wo der Eisprung stattfindet?
Da gibt es die verschiedensten Kombinationen. Manche Frauen haben (zum Glück für die Slipeinlagenindustrie!) Tag für Tag einen fünfmarkstückgroßen Fleck im öschen. Manche nur an bestimmten Tagen. Bei manchen ist es von Zyklus zu Zyklus oder von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Vielleicht sind es täglich zwei Milliliter? Aber das ist schon viel! Es tropft ja auch meist nicht raus, nur in extremen Fällen. Es reibt sich durch den engen Kontakt und durch die Bewegungen des Laufens oder Sitzens einfach ins Textil hinein. Manchmal merkt man auch gar nichts feuchtes, sondern man sieht nur abends beim Ausziehen einen hellgelben Fleck, weil der Ausfluß ? wie Sperma ? beim Trocknen gelblich wird. <p>] Was ist das mit dem ?Schleim?, der den Gebärmutterhals bedeckt normalerweise?
Die Frage ist ziemlich unklar gestellt, aber wie ich schon sagte, ist dieser Schleim dazu da, Krankheitserreger abzuwehren (wie der Schleim in der Nase oder der Luftröhre, der soll ja auch Staub und Dreck abfangen. Beim Räuspern oder Niesen werden die Fremdkörper dann wieder nach außen befördert. So kannst Du Dir das bei der Vagina auch vorstellen). Übrigens auch Spermien. Im Sperma ist daher ? Kampf der Geschlechter! ? eine Chemikalie, die den Scheidenschutzmechanismus angreift. Wer so zirka viermal täglich ungeschützten Verkehr hat, vergrößert daher sein Risiko, an Vaginalpilzen zu erkranken. Bitte nagelt mich nicht drauf fest, ich habe das nicht herausgefunden! Es stand in einer Frauenzeitschrift, die ich für halbwegs seriös halte. ? Die Empfängnis klappt übrigens am leichtesten, wenn die Frau und der Mann gleichzeitig einen Orgasmus haben, weil der Muttermund sich dann ausstülpt, aufklafft und absenkt und die Spermien regelrecht aufschlürft (Robin Baker). Kommt die Frau ein paar Minuten vor dem Mann, verdickt sich der Schleim in ihrem Gebärmutterhals, die Spermien kommen nicht so leicht durch. Das spürt man übrigens auch: Wenn die Frau einen Orgasmus hatte, kommt anschließend noch viel mehr von dem ?glitschigen Schleim?. <p>] Der verflüssigt sich vor der Regel und

Avatar
Beitrag melden
17.09.2000, 10:09 Uhr
Antwort

Hi!!Danke für Deine schnelle und ausführliche Antwort!!Hat mir sehr geholfen!Echt super! <p>Zur Frage warum ich meine Freundin nicht selbst frage: <p>1. Ist sie erst in 2 Monaten 16 (ich 18) und kennt sich noch nicht so gut aus..mit sich selbst leider auch nicht.
2. Ist sie seit ein paar Wochen in ein anderes Land für 1 Jahr gezogen und kommt erst dann weider zurück und so geht unsere Beziehung immer mehr in die Brüche, weil sie immer mehr den Kontakt reduziert ;( <p>Also.. ein paar Sachen hab ich da noch ;) und zwar:
1.)Das spürt man übrigens auch: Wenn die Frau einen Orgasmus hatte, kommt anschließend noch viel mehr von dem ?glitschigen Schleim?. <p>Wie ist das denn gemeint?Wenn eine Frau einen O hatte wird diese Schutzschleimhaut beim Muttermund teilweise abgestoßen oder wie?
Wenn sie keinen hatte dann nicht, sondern nur vor der regel? <p>und 2.
Wenn der normale Mösensaft ;) nicht glitscht sondern nur wassert, dann würde frau ja nach längerem penetriern innen wund werden..
Ich persönlich hab immer die Erfahrung gemacht dasses weiter innen an den Scheidenwänden genauso glitschig war wie am Eingang.
Oder war das wirklich eine falsche Annahme? <p>und 3.
Welche der beiden verschiedenen Flüssigkeiten (1. Mösensaft/2. FeuchtwerdSaft) kann oft weisslich so wie Sperma erscheinen?
Wenn der Mösensaft wirklich nur wässrig ist, wird der ja wahrscheinlich durchsichtiger erscheinen als das feucht-gel ;) oder?
Wieso färbt sich dann aber der Ausfluss (der ja aus normalem Scheidensekret entsteht, das wässriger und weniger Konsistenz hat als die flüssigkeit die beim Feuchtwerden produziert wird) nach Eintrocknung gelblich?Das müsste doch dann eher bei der Flüssigkeit passieren die fürs Feutchwerden verantwortlich ist, wenn diese in den Slip gerät, oder? <p>DANKE DANKE DANKE!! ;)))

Avatar
Beitrag melden
19.09.2000, 02:09 Uhr
Antwort

So, da bin ich wieder?
1.) Wie ist das denn gemeint?Wenn eine Frau einen O hatte wird diese Schutzschleimhaut beim Muttermund teilweise abgestoßen oder wie?
So genau weiß ich es nicht. Ich weiß nur, daß dann von dem Feuchtwerdgel wesentlich mehr fließt. Und das hindert dann die Spermien am Durchkommen. Stand in der Zeitung. Der eigentliche Schutzschleimstöpsel wird erst vor der Regel abgestoßen. <p>und 2.
Wenn der normale Mösensaft ;) nicht glitscht sondern nur wassert, dann würde frau ja nach längerem penetriern innen wund werden. Ich persönlich hab immer die Erfahrung gemacht dasses weiter innen an den Scheidenwänden genauso glitschig war wie am Eingang. Oder war das wirklich eine falsche Annahme?
Erstens ist es innen weiter, da kann es nicht so schnell wund werden. Zweitens sind innen die Nerven nicht so zahlreich, da merkt man nicht, wenn es wund wird. Drittens heilt es innen schneller ab, wegen der Schutzschleimschicht. Viertens verreibst und verteilst Du ja das Feuchtwerdgel mit Deinem Schwanz ja auch weiter nach innen. <p>und 3.
Welche der beiden verschiedenen Flüssigkeiten (1. Mösensaft/2. FeuchtwerdSaft) kann oft weisslich so wie Sperma erscheinen?
Der ?Mösensaft?. Das Feuchtwerdgel ist ganz klar. Der Mösensaft ist hingegen vielleicht so wie in Wasser aufgelöster Quark. Zwar mit erkennbarer Farbe, aber eben nicht glitschig. Sperma ist ja auch nicht wirklich glitschig. Darum wird der Ausfluß beim Trocknen auch gelblich. <p>Schönes Wochenende!
24, w

Avatar
Beitrag melden
19.09.2000, 08:09 Uhr
Antwort

Hallo noch einmal ;) <p>Hab jetzt so weit alles verstanden..
Nur eins noch.. und zwar das normale Scheidensekret, das weißliche..
Wird das bei Erregung auch stärker produziert?
Wenn meine Freundin sehr erregt ist, wird dann nach einiger Zeit möglicherweise diese weiße Flüssigkeit am Scheideneingang sichtbar werden? <p>Tanya schriebt als Antwort auf weisse fl. in scheide im Lust&Liebe Forum.. <p>Die weißliche Flüssigkeit tritt bei mir ganz besonders stark auf, wenn
ein ?längeres Vorspiel stattgefunden hat. Ich habe sogar festgestellt,dass mein Partner es regelrecht darauf anlegt, mich zuvor so lange zu verwöhnen bis diese Flüssigkeit vorhanden ist.
An den ?gefährlichen Tagen zieht dieses Sekret regelrecht Fäden
und ist besonders stark gleitfähig.
--- ein Ausschnitt <p>Das würde ja bedeuten es wäre so, kannst Du mir das bestätigen?
Danke!!!

Avatar
Beitrag melden
21.09.2000, 05:09 Uhr
Antwort

Ausfluß nennt man die natürlichen Absonderungen aus der Scheide, die teilweise von der Scheide selbst abgegeben werden, teilweise auch aus dem Gebärmutterhalskanal kommen. Während des Eisprungs und vor der regel, sowie während der Schwangerschaft wird mehr Ausfluß gebildet. Die Menge an Ausfluß unterliegt hormonellen Schwankungen.
Unangenehm riechender Ausfluß kann Hinweis auf eine Scheideninfektion sein und sollte untersucht werden. Das Sekret, was vor und beim Geschlechtsverkehr abgegeben wird stammt aus den Bartholinischen Drüsen, die rechts und links neben dem Scheideneingang liegen und hat mit Ausfluß nichts zu tun.
Piel

Avatar
Beitrag melden
22.09.2000, 07:09 Uhr
Antwort

Ich bin ein bißchen enttäuscht über die Arbeit der Webmaster in diesem Forum. Beiträge werden ohne erkennbaren Grund mittendrin gelöscht. Andere Beitrage erscheinen zwar im Forum, aber wenn man draufklickt, öffnet sich ein anderes Statement. Zum Beispiel hatte ich als Antwort auf Deinen Beitrag ?letzte Frage? etwa geschrieben:
?Tut mir leid, das weiß ich nicht.
Es kann sein, daß bei Tanya das Feuchtwerdgel weißlich ist und bei mir klar. Es kann auch sein, daß bei Tanya der ,normale Mösensaft? bei Erregung stärker fließt und bei mir nicht. Aber das ist wohl auch nicht so wichtig. Wichtig ist eher, daß man über grundlegende Dinge Bescheid weiß und es beiden Spaß macht und sie sich wohl fühlen.
In diesem Sinne alles Gute und daß Dir Deine Freundin nicht wirklich noch wegläuft ;-)
24, w?
So. Ich hoffe, der Beitrag erscheint jetzt.

Avatar
Beitrag melden
22.09.2000, 09:09 Uhr
Antwort

Hallo 24,w :-) <p>das liegt nicht am Webmaster, sondern an der fehlerhaften Forensoftware. Wenn zwei Beiträge fast gleichzeitig gepostet werden, geraten die Links durcheinander und der Titel des einen Beitrag führt zum Text des anderen. Ein Armutszeugnis ist allerdings, daß es in über einem Jahr nicht gelungen ist, das zu reparieren. <p>Viele Grüße <p>Psachno

Avatar
Beitrag melden
25.09.2000, 08:09 Uhr
Antwort

Hey hey ;) <p>Danke danke!!!
Du hast vollkommen recht und danke ;) ich glaub schon dass sie (wahrscheinlich ist sie es ohnehin schon) wegläuft.. aber was soll man machn..
Danke auf jeden Fall für Deine ausführlichen Antworten!
Viel Glück auch und jo.. machs gut ;)

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat