Avatar

Monatelanger Druck im Kopf nach Sinusitis, keine Hoffnung

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Schnupfen / Sinusitis | Expertenfrage

26.11.2015 | 12:50 Uhr

Guten Tag liebe Experten und Mitglieder,

erstmal vielen Dank dass ich hier meine Frage stellen kann, ich war ehrlich gesagt noch nie wirklich Krank und stehe langsam kurz vor der Verzweiflung. Ich habe mir Anfang Oktober eine heftige Grippe eingefangen und nicht richtig auskuriert, daraus erwuchs (wahrscheinlich) eine Sinusitis, doch schon von Anfang an wurde ich neben den typischen Erkältungssymptomen vor allem von heftigem Druck im Kopf geplagt. Die Erkältungssymptome gingen nach 2 Wochen zurück, doch der Druck im Kopf blieb - jetzt seit fast zwei Monaten. Die Nase ist frei, ich habe keinen Schleim und keine anderen Beschwerden doch der Kopf ist so dick wie bei einer heftigen Grippe. 24 Stunden am Tag, morgens besser als Abends ein so heftiger Druck auf der ganzen Stirn (der beim Bücken nicht unbedingt schlimmer wird) dass ich kaum Arbeiten oder Leben kann.

Ich habe zweimal eine Woche Amoxicilin clavulan Antibiotika verschrieben bekommen als ich meinem Hausarzt mehrfach sagte dass ich mich im Kopf nicht besser fühle, was absolut nichts gebracht hat. Auch ein HNO fand Ende Oktober keine große Entzündung der Nebenhöhlen mehr. Auf der Suche nach dem Grund wurde CT und MRT gemacht, ich war bei vielen Ärzten und ausgeschlossen wurden Dinge wie Tumore,Aneurisma, Sehschwäche etc.

Man sagte mir dass wenn man wochenlang krank ist und die Nase zu heftig putzt (was ich auf jeden Fall getan habe - mit aller Kraft Wochenlang) kann man sich die Verbindung zwischen Nase und Stirnhöhle zerstören was dazu führt dass der Druck in den Stirnhöhlen nicht weggeht, obwohl keine Entzündung mehr da ist. Ich nehme jetzt Budesonida Nasenspray auf Empfehlung weil das anscheinend dagegen helfen soll.

Falls irgendjemanden etwas dazu einfällt, wie kann es sein dass auch nach Monaten dieser schlimme Druck im Kopf einfach nicht weggeht? Im Internet lese ich viel über Sinusitis, aber meine Nase ist frei und offensichtlich auch nichts mehr entzündet? Steckt dort jetzt noch Schleim den ich durch Nasenspülungen herausbekommen muss, oder was führt zu diesem Druck im Kopf? Ich bin langsam verwzeifelt und weiss nicht mehr weiter... Am liebsten würde ich ein Loch bohren um den "Druck abzulassen".

Jede Idee wie ich diesen Druck loswerden kann ist mehr als willkommen. Beste Grüße aus Barcelona, BCN

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

9
Bisherige Antworten
Experte-Barczok
Beitrag melden
30.11.2015, 23:19 Uhr
Antwort von Experte-Barczok

Hallo,

Leider kann ich Ihre Beschwerden nicht wirklich einordnen. Sie schreiben ja, dass sie bereits mehrfach untersucht wurden und eine ganze Reihe umfangreicher technischer Untersuchungen erfolgt ist. Zunächst einmal ist es natürlich beruhigend, dass bei alledem nichts gefährliches gefunden wurde. Warum nun Beschwerden fortbestehen lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Eine Sorge kann ich Ihnen sicher nehmen, die Verbindung zwischen Nase und Stirnhöhle wird sicherlich nicht durch heftiges Nasenputzen zerstört. Die Therapie mit Budesonid Nasenspray scheint auch mir vernünftig und sollte zunächst so fortgesetzt werden. Wenn irgendwo noch Schwellungen vorhanden sind, die beispielsweise die Belüftung von Höhlen im Gesichtsschädelbereich behindern, wird es damit am ehesten besser werden. Ist dies nicht der Fall, wird nichts anderes helfen als nochmals eine weitere Meinung am besten von einem HNO-Spezialisten einzuholen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Barczok

Beitrag melden
01.12.2015, 10:48 Uhr
Kommentar

Hallo Dr. Barczok,

erstmal vielen Dank für die Antwort, wenn ich hier irgendwo etwas in die Kaffekasse schmeissen kann würde ich das gerne tun :)

Ist es denn normal bzw möglich dass eine chronische Sinusitis frontalis auch ohne weitere Beschwerdung nur mit Kopfdruck so lange weiter besteht? Ich habe wie gesagt seit 6 Wochen ausser den Kopfschmerzen und etwaigen Schwindel keinerlei Beschwerden, eine Entzündung scheint ja auch nicht da zu sein sonst hätte man sie ja auf dem CT oder MRT entdecken müssen. Allerdings ist der Druck so schwer dass ich kaum Arbeiten kann. Gibt es auch ohne sichtbare Entzündungen die Möglichkeit zu operieren um die Stirnhöhlen wieder frei zu bekommen, mit der Klassischen Methode oder der Ballon Sinuplastik? Das gäbe mir wieder Hoffnung.

So wie ich das verstehe sind die Stirnhöhlen oder der Durchgang zu ihnen immer noch blockiert auch wenn nicht entzündet, was diesen Druck in ihnen erzeugt. Vielen Dank für ihre Antwort !

BCN 

Experte-Barczok
Beitrag melden
03.12.2015, 00:38 Uhr
Antwort von Experte-Barczok

Hallo,

ich kann Ihre konkreten Fragen leider nicht konkret beantworten. Ich bin Lungenfacharzt, wäre aber auch als HNO-Spezialist ohne genaue Kenntnis der Befunde nicht in der Lage, mich dazu kompetent zu äußern. Ich kann sie nur auffordern, den Befund nochmals mit ihrem betreuenden Arzt durch zusprechen oder sich eine Zweitmeinung zu holen, wenn Sie das Gefühl haben, dass trotz der bislang beruhigenden Untersuchungsergebnisse ein schwerwiegender Befund fortbesteht.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Barczok

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.