Avatar

Sekundärprävention nach einer TIA

Kategorie: Neurologie » Expertenrat Schlaganfall | Expertenfrage

19.02.2021 | 15:35 Uhr

Sehr geehrtes Expertenteam,

eine nahe Angehörige erlitt leider vor 14 Tagen eine (im Nachhinein diagnostizierte) TIA und wurde schon kurz darauf auf einer Stroke Unit behandelt. CT- und MRT-Aufnahmen wiesen kurz nach dem Vorfall und wenige Tage danach keine Infarktbildung auf, jedoch waren einzelne ältere lakunäre Defekte zu sehen.

Bei der noch im Krankenhaus erfolgten Ursachensuche konnte bislang außer einem zu hohen und noch nicht ausreichend behandelten Bluthochdruck kein maßgeblicher Grund für die TIA gefunden werden. Die Befunde waren alle altersentsprechend ohne Pathologien, zum Zeitpunkt der TIA lag aber eine hyperintensive Entgleisung vor. Im Rückblick nehmen wir an, dass es wahrscheinlich schon im Vorfeld vereinzelt zu hyperintensiven und von uns bedauerlicherweise nicht erkannten Entgleisungen gekommen sein musste.

Die im Krankenhaus empfohlene vermutlich lebenslange Sekundärprävention besteht seitdem aus ASS 100 mg, einem Cholesterinsenker und dem therapeutischen Ansatz, mittels Blutdrucksenker den Blutdruck dauerhaft deutlich zu senken. Die Lebensführung war bislang ansonsten vorbildlich (kein Nikotin, sehr wenig Alkohol, überwiegend gesunde Ernährung und viel Bewegung). Lediglich getrunken wurde viel zu wenig, was wir aber jetzt natürlich um so mehr im Blick behalten.

Nun habe ich aber gelesen, dass bei der Sekundärprävention neben einer Monotherapie mit ASS in den ersten Tagen vorübergehend auch kombinierte thrombozytenaggregationshemmende Medikamente zum Einsatz kommen können, z.B. 'ASS und Dipyridamo'l oder 'ASS und Clopidrogel'. Ich bin darüber hinaus beim Lesen auf die Anmerkung gestoßen, dass der Schutz vor einem Rezidiv mittels einer der genannten Kombinationen in Anbetracht von Studienergebnissen noch viel ausgeprägter sein könnte und dass dieses nach Möglichkeit so auch in den Leitlinien Einzug halten sollte...

Muss ich mich nun sorgen, dass die Sekundärprävention ohne die beschriebenen Kombinationen (in den ersten Tagen) möglicherweise nicht ausreichend (gewesen) ist?

Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen und ich wäre Ihnen hierfür überaus dankbar, um die Situation für mich als medizinische Laiin besser einschätzen zu können.
Ich habe seit dem Vorfall sehr große Angst um meine Angehörige und frage mich immer wieder, ob alle sekundären Präventionsmöglichkeiten wirklich ausreichend ausgeschöpft werden...

Bitte entschuldigen Sie die Länge dieser Anfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
21.02.2021, 22:30 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

die derzeitige meistens durchgeführte Sekunderprävention in Deutschland besteht tatsächlich aus 100 mg ASS. Grund hierfür ist, dass die Überlegenheit durch die Kombination zwar gegeben ist, allerdings nur leicht. Gleichzeitig bringt sie aber mehr Nebenwirkungen mit sich, vor allem Magen und Darm betreffend. Deshalb findet hier ein Abwägen statt, aufgrund dessen meistens ASS alleine eingeesetzt wird.
Da das Risiko für einen erneuten Anfall vor allem in den ersten Tagen am höchsten ist, scheint Ihre Angehörige schon gut über den Berg. Die genannte Behandlung insgesamt scheint aus unserer Sicht sehr sinnvoll, vor allem die beiden weiteren Anteile bringen auch eine Risikoreduktion mit sich, deswegen sollte das so ausreichen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.