Avatar

Könnte es ein Aneurysma gewesen sein?

Kategorie: Neurologie » Expertenrat Schlaganfall | Expertenfrage

20.03.2021 | 00:24 Uhr

Durch die Diskussion um AstraZeneca und Blutgerinnsel im Hirn habe ich mich an einen Vorfall erinnert, den ich meist verdrängt habe, aber über den ich doch immer mal wieder nachdenke:

Vor ca. 10 Jahren, mit Anfang 20, hatte ich eines Abends einen plötzlich auftretenden, mir unbekannten, starken Kopfschmerz im Hinterkopf. Ich stand zu der Zeit über mehrere Monate unter starkem Stress mit psychosomatischen Herzrhythmusstörungen und starken Rücken/Nackenschmerzen und habe es darauf geschoben.Ich habe zu der Zeit auch die Pille genommen, aber hatte keine merklichen Probleme oder bekannten Verdacht auf Blutgerinnungsstörungen.

Damals kannte ich den Begriff noch nicht, aber ich würde den Schmerz heute als Vernichtungs-/Donnerschlagkopfschmerz bezeichnen. Der Schmerz fühlte sich wie ein sehr starker, warmer Druck in der Mitte des Hinterkopfs an. Ich erinner mich, dass mir bei den stärksten Schmerzen übel war (ohne Erbrechen) und mir die Tränen kamen. Auch Licht- und Lärmempfindlichkeit, aber keine motorischen Störungen. Der Schmerz hielt ein paar Stunden an, bis ich mit Aspirin ins Bett gelegt habe. Am nächsten Tag ging es mir wieder gut. Die Erfahrung bleibt mir jedoch in Erinnerung, weil sie mir so noch nicht vorher oder nachher passiert ist.

Nun mache ich mir Sorgen, dass ich damals ins Krankenhaus hätte gehen sollen, um ein Aneurysma oder eine Blutung auszuschließen. Könnte eine kleine Blutung ohne Behandlung von allein heilen? Hätte ich mich am nächsten Tag schon wieder gut fühlen können? Kann auch nach so vielen Jahren auf einem MRT jetzt noch etwas zu sehen sein? Ich hätte große Angst davor, herauszufinden, mit einem Aneurysma zu leben. Bitte um Rat, vielen Dank!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
20.03.2021, 15:07 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo, 

um was es sich damals gehandelt hat, können wir Ihnen nicht sagen. EIne kleine Blutung kann asymptomatisch verlaufen, größere Blutungen führen zu ernsthaften und z.T. dauerhaften neurologischen Beschwerden. Wir wissen natürlich nicht, wie der klinische Befund einer Untersuchung damals gewesen wäre, aber wahrscheinlich wäre damals auch keine CT des Kopfes gemacht worden, eine MRT noch weniger. Eine MRT jetzt zu machen, würde nur dann Sinn ergeben, wenn Sie aktuell Beschwerden haben. In jeder Bildgebung sind Auffälligkeiten zu sehen, kein Mensch ist wie aus dem Lehrbuch. Daher kann eine unüberlegte MRT auch zu großer Unsicherheit führen. 

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.