Avatar

Sexualverhalten nach Hodenentfernung

Kategorie: Männermedizin » Expertenrat Prostatakrebs | Expertenfrage

13.09.2006 | 09:48 Uhr

Ich bin 61 Jahre alt.
Im Dezember 2004 wurden mir,nach der Diagnose Prostatakrebs, beide Hoden operativ entfernt,ebenso die Lympfknoten.Die Prostata,wurde nicht entfernt,um die Lebensqualität zu erhalten.
Es wurde eine Strahlentherapie (40 mal)durchgeführt.
Mit der Zeit,ist das Sexualverlangen schrittweise zurückgekehrt,
und stärker als vor der OP.Ich habe ca.3mal in der Woche Ge-
schlechtsverkehr,mit einem sogenannten,trockenen Orgasmus,
ohne jede Art von Medikamenten(Viagra,Lavita ect.)einzunehmen.

Meine Frage ist nun,ob dieses Sexualverhalten normal,oder etwa
schädlich ist,für den weiteren Verlauf der Krankheit,mit der ich
keinerlei Beschwerden habe.
Ich bedanke mich Hochachtungsvoll,für eine fachliche Antwort.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

5
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
16.09.2006, 05:16 Uhr
Antwort

Normal ist dieses Sexualverhalten nach Entfernung beider Hoden nicht, denn die meisten Männer verlieren nach dieser Operation dauerhaft das Interesse wie auch die Fähigkeit zur Erektion. Dass das bei Ihnen anders ist, ist schön und man kann Sie dazu beglückwünschen. Was man vielleicht empfeheln muss, sind Kontrollen des PSA-Wertes und gelegentlich auch des Testosterons.
Schädlich ist ein funktionierendes Sexualleben überhaupt nicht. Im Gegenteil, es ist Ausdruck von Gesundheit und Lebensfreude.

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.