Avatar

PSA 6,4 / Alkoholeinfluß

Kategorie: Männermedizin » Expertenrat Prostatakrebs | Expertenfrage

17.10.2005 | 11:22 Uhr

Sehr geehrter Experte,

mein Vater ist 67 Jahre alt, übergewichtig (90 kg bei 1,68 m)
und seit 25 Jahren Alkoholiker mit mehr oder weniger stärkeren/schwächeren Suchtphasen.

Nun ist er seit 1 Woche auf Entzug im Krankenhaus (Davor trank er ca 1 Liter Korn 32% am Tag.

Man hat nun einen PSA-Wert von 6,4 gemessen.
Diese Woche noch soll er zum Urologen.

Meine Fragen:

1) Haben extremer Alkoholgenuß und hohes Körpergewicht einen Einfluß auf den PSA-Wert.

2) Das weitere Vorgehen wird doch sicherlich sein: zunächst eine zweite Messung und dann Biopsie?

3) Oder könnte man bei der aufgrund des Alkoholabusus geringeren Lebenserwartung (< 10 Jahre) einfach nur weiter den PSA-Wert beobachten?

Vielen Dank.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
23.10.2005, 02:28 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Schultze-Seemann,
wenn, wie sie berichten, Testosteronmangel zu besonders agressiven PC´s führt, kann man dann nicht daraus schließen, daß eine Testoteronersatzteraphie bei älteren Männern und eine Überwachung des Testoteronspiegels zusätzlich zum PSA-Wert
eine Verbesserung derProstatakrebs-
Vorsorge bringen? Gibt es eigentlich medizinisch anerkannte Studien zum Einfluss einer Testoteronersatzteraphie auf das Entstehen von Prostatakrebsen ?
Wenn ja, wäre ich um einen Hinweis auf die
entsprechenden Quellenin Ihrer Antwort dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

RT

Avatar
Beitrag melden
24.10.2005, 06:57 Uhr
Antwort

Die Frage muß überspitzt lauten:
führt eine Hormonersatztherapie zu weniger Prostatakarzinomen oder zu weniger aggressiven PCA?
Die Antwort lautet:
wir wissen es nicht, da es bisher keine Langzeitstudien zur Hormonersatztherapie beim Mann gibt.
Die wenigen Daten von Patienten mit einer Hypophysenoperation, die einer lebenslangen Hormonersatztherapie bedürfen, lassen eine solche Interpretation nicht zu.
Dennoch ist der Zusammenhang zwischen sehr aggressiven (Gleason 8-10) Tumoren und niedrigen Testosteronspiegeln hinlänglich bekannt.
Hier ist weiterer Erkenntnisgewinn nötig.
MfG W.Schultze-Seemann

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.