Avatar

Wie sicher ist Tollwutimpfstoff, "verunreinigte" Dosen möglich?

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Infektions- und Reisemedizin | Expertenfrage

23.10.2020 | 19:52 Uhr

Guten Abend Herr Dr. Leidel,

ich versuche es kurz zu machen, ich habe Gestern die zweite Dosis Tollwutimpfstoff RABIPUR (nur eine vorsorgliche Impfung) erhalten und schon bei der Gabe der Spritze bei meinem Hausarzt durch die Arzthelferin wunderte sie sich dass der Impfstoff erst sehr dickflüssig daher kam, wurde nach ein paar Sekunden aber scheinbar dann doch flüssiger.

Als ich später zuhause die Gebrauchsanleitung las, in der stand dass der Impstoff farblos bis leicht Rosa sein müsste, und mir mir in der Rücksicht eher Ockerfarben vorkam, wurde ich doch etwas skeptisch ob die Impfung ganz in Ordnung war. Bis jetzt waren die Nebenwirkungen ähnlich wie bei der ersten Imspung die Woche zuvor, aber seit heute Morgen sind leichte bis jetzt mittlere Neven und Muskelschmerzen im geimpften Arm entstanden an die ich mich beim ersten Mal nicht erinnern kann.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden wenn meine Bedenken zerstreuen könnten, ob mit dieser Impfcharge nicht doch etwas nicht stimmen könnte, im schlimmsten Fall die Viren vielleicht gar nicht inaktiviert sein könnten, unwarscheinlich ich weiss, aber es macht mir dennoch Sorgen.

Vielen Dank im vorraus für Ihren Rat, ich hoffe Sie haben die Zeit mir meine Bedenken zu nehmen.

 

Mit freundlichen Grüssen, JayDee

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
24.10.2020, 12:36 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Leidel,

ich hoffe meine Frage hat sich hoffentlich von selbst erledigt, die Schmerzen waren heute Morgen schon etwas besser, Sie können diesen Post übergehen falls Ihnen nicht noch was wichtiges einfällt was ich beachten sollte.

Vielen Dank trotzdem für Ihre Zeit,

 

Mit freundlichen Grüssen, JayDee

 

Experte-Leidel
Beitrag melden
24.10.2020, 13:04 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag Jay Dee,

es ist unmöglich, aus der Ferne nur nach Ihrer Schilderung eine Aussage darüber zu machen, ob mit dem Impfstoff etwas nicht in Ordnung gewesen sein könnte.

Der Impfstoff ist ja zunächst ein weißes Pulver in einem Durchstechfläschchen. Dieses Pulver muss mit dem inhalt einer mitgelieferten Spritze rekonstituiert (aufgelöst) werden. Danach sollte der Inhalt in dem Flächschen klar und von weißer bis rosa Farbe sein. Manchmal spielt der Farbton auch etwas ins Gelbliche.

Warum er dickflüssiger gewesen sein könnte, weiß ich von hier aus natürlich auch nicht. Vielleicht ist er nicht gründlich genug aufgelöst worden.

Aus der Art der Nebenwirkungen kann nicht auf einen etwaigen Fehler des Impfstoffs geschlossen werden.

In der Fachinformation wird darauf hingeweisen, dass der Impfstoff vor und nach der Rekonstitution durch Augenschein auf etwaige Fremdpartikel oder andere Veränderungen oder Verfärbungen kontrolliert werden sollte.

Wenn man sich Sorgen macht, dass etwas mit dem Impfstoff nicht in Ordnung sein könnte, sollte man nicht zögern, den Arzt darauf anzusprechen. Jetzt ist es dafür allerdings etwas spät.

Tatsächlich habe ich bei vielen tausend Impfungen kein einziges Mal eine Unregelmäßigkeit oder einen Fehler feststellen müssen.

Sie werden ja noch eine Impfung erhalten. Und mit großer Wahrscheinlichkeit wird es sich dabei um dieselbe Charge handeln (den Klebezettel mit der Chargennr. haben Sie ja in Ihrem Impfausweis). Da wäre dann Gelegenheit, mit dem Arzt darüber zu sprechen. Im Moment sehe ich keine praktikable Möglichkeit, die Angelegenheit zu klären.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

 

Experte-Leidel
Beitrag melden
24.10.2020, 13:09 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Jetzt habe ich Ihre neue Nachricht etwas zu spät gelesen.  Aber die gute Entwicklungen freut mich natürlich auch jetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Beitrag melden
24.10.2020, 14:02 Uhr
Kommentar

Guten Tag Herr Dr. Leidel,

Danke für Ihre rasche Antwort. Es ist sicher dann möglich, dass das was ich an ockerfarnener Verfärbung wahrgenommen habe, einfach nur die typische leicht gelbliche Tönung gewesen sein könnte von der Sie sprachen. Die Arzthelferin war leider durch den Andrang von Patienten zu dieser Zeit eher angespannt und ich wollte durch zuviel Nachgefrage sie nicht noch aufhalten, denke ich, zumal sie ja sagte dass es am Ende doch dann flüssig wurde und ich mir danach nichts weiter dabei dachte, die gelbliche Färbung fiel mir auch erst zuhause wieder ein als ich den Beipackzettel las wo nichts von gelblich drin stand.

Ich habe jetzt noch leichte Gelenkschmerzen und ab und an ein Nervenkribbeln im Arm, hoffe das ist normal.

 

Vielen Dank nochmal für Ihre Zeit,

Mit freundlichen Grüssen, JayDee

Experte-Leidel
Beitrag melden
26.10.2020, 14:53 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag nochmal JayDee,

ich denke, dass Sie sich wirklich keine Sorgen machen müssen. Erträgliche Beschwerden an der Impfstelle oder im geimpften Arm gehören zu den "normalen" Nebenwirkungen. Sie treten natürlich nicht immer auf, aber manchmal eben doch. Nach 3 bis 5 Tagen sollten sie verschwunden sein.

Ihnen noch alles Gute, und wir wollen hoffen, dass bei der abschließenden 3. Impfung alles nach Plan verläuft.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

 

Diskussionsverlauf
Corona – wie gefährlich ist das Virus?

Viele Menschen fürchten sich vor einer zweiten Welle. Wie kann man sich schützen?

mehr...
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.