Avatar

Pertussis Impfung Angehörige Schwangerschaft

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Infektions- und Reisemedizin | Expertenfrage

07.02.2017 | 12:49 Uhr

Sehr geehrter Her  Dr. Leidel,

ich bin in der 34. Schwangerschaftswoche. Mein Mann und meine Eltern haben vor sich gegen Pertussis  impfen zu lassen.

Leider gibt es ja keinen Einzelimpfstoff, sondern laut Aussage der Hausärztin nur Mehrfachimpfstoffe.

Geht für mich als Schwangere oder das Kind eine Gefahr durch die Impfungen aus, wenn mein Mann und meine Eltern sich jetzt je nach Verfügbarkeit, entweder mit einem Dreifachimpfstoff (Tetanus, Diphterie, Pertussis) oder mit einem Vierfachimpfstoff (Tetanus, Diphterie, Pertussis und Polio) impfen lassen, ohne ggf. genau zu wissen wann sie das letzte Mal geimpft wurden und  ob sie die Erkrankungen schon mal hatten oder wenn das Kind früher kommen sollte etc.?

Die Hausärztin sagt von den Impfungen geht keine Gefahr für mich und das Kind aus.

Es geht mir wirklich nur um die Gefahr für mich als Schwangere und das Kind. Da ich unter einer Angsttörung leide, wäre ich Ihnen sehr dankbar wenn Sie diese Frage genau beantworten würden.

Herzlichen Dank!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Leidel
Beitrag melden
07.02.2017, 13:45 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag giraffe83,

eine Erkrankung an Keuchhusten kann besonders für Neugeborene und junge Säuglinge eine gesundheitliche Gefahr bedeuten. Aus diesem Grund werden z. B. in den USA und in Großbritannien Schwangere Frauen gegen Keuchhusten geimpft. In Deutschland wird derzeit allen Frauen mit aktuellem Kinderwunsch, die in den letzten 5 - 10 Jahren keine Impfung gegen Keuchhusten erhalten haben, empfohlen, sich nach Möglichkeit vor Eintritt einer Schwangerschaft impfen zu lassen. das gilt auch fir diejenigen, die z. B. als Kind sicher an Keuchhusten erkrankt waren. Denn die erkrankung hinterlässt keinen dauerhaften Schutz vor erneuter Ansteckung. Eine Impfung in der Schwangerschaft wird derzeit hier nicht empfohlen.

Meist ist es so, dass - wie ja auch in Ihrem Fall - die Impfung vor der Schwangerschaft nicht erfolgt. Deswegen ist es besonders wichtig, dass die Personen mit engem Kontakt zu dem erwarteten Kind eigentlich spätestens vier Wochen vor dem Geburtstermin nochmals geimpft werden, wenn die lertzte Impfung länger als 10 (besser 5) Jahre zurückliegt. Auch die Schwangere sollte bald nach der Geburt des Kindes eine Impfung erhalten. Diese Impfungen sollten also jetzt bald erfolgen. Und wenn niemand in der Umgebung des Kindes an Keuchhusten erkrankt, kann auch niemand es anstecken.

Es ist richtig, dass es keinen Einzelimpfstoff gegen Keuchhusten mehr gibt. Aber es ist unproblematisch, wenn eine Kombinationsimpfung erfolgt. Sollte noch keinerlei Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und evtl. Polio erfolgt sein, führt die eine Impfung dennoch zu einem Schutz vor einer Erkrankung an Keuchhusten. Gegenüber den anderen Krankheiten sollten in Abhängigkeit davon, wieviele impfungen früher bereits gegeben wurden, die Impfungen vervollständigt werden. Hat jemand schon mindestens drei Impfungen gegen Tetaus, Diphtherie und Polio erhalten, reicht die eine Impfung als Auffrischung für die nächsten 10 Jahre, gleichgültig, wie lange die Impfungen zurückliegen.

Sie selbt und das ungeborene Kind sind in keiner Weise durch die Impfung der Personen in Ihrer Umgebung gefährdet. Bei den Impfstoffen handelt es sich nicht um vermehrungsfähige Erreger, sondern ausschließlich um hochgereinigte Bestandteile (Antigene) der Erreger. Eine Übertragung ist sicher ausgeschlossen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

 

Avatar
Beitrag melden
07.02.2017, 15:47 Uhr
Antwort

 

 

Lieber Herr Dr. Leidel,

ich bin geimpft. Ich frage also nur bezüglich der Impfung der drei (Mann, Mutter und Vater).

  1. Ich bin ja geimpft. Empfehlen Sie für die drei trotzdem die Impfung?
  2. Wäre es schlimm,  wenn einer der drei überimpft würden gegen einen der Erreger, weil z.B. erst kürzlich geimpft etc.?
  3. Verstehe ich Sie richtig, dass es ausreicht, wenn die drei jetzt einmal geimpft werden, selbst wenn gegen einen oder mehrere oder alle der Erreger bis jetzt kein ausreichender Impfschutz  besteht?
  4. Wäre es schädlich für mich und das Kind, wenn das Kind jetzt früher käme und der Abstand von 4 Wochen zur Impfung der drei nicht eingehalten würde?
  5. Gäbe es irgendeine Situation, also irgendeinen Fehler, den wir jetzt im Rahmen der Impfung der drei machen könnten, der dazu führt, dass das Kind durch die Impfung der drei geschädigt würde? Das Problem ist nämlich, dass die Impfpässe nicht richtig gepflegt wurden und somit nicht alles klar aus der Vergangenheit an Impfungen nachvollziehbar ist.

Danke Ihnen von Herzen. Sie sehen ich mache mich sehr verrückt.

Avatar
Beitrag melden
07.02.2017, 16:19 Uhr
Antwort

Aktualisiert. Ich hatte noch etwas vergessen. Bitte nur diese aktuelle Mail lesen und beantworten

Lieber Herr Dr. Leidel,

ich bin geimpft. Ich frage also nur bezüglich der Impfung der drei (Mann, Mutter und Vater).

  1. Ich bin ja geimpft. Empfehlen Sie für die drei trotzdem entweder die Dreifach (Tetanus, Diphterie, Pertussis)- oder die Vierfachimpfung (Tetanus, Diphterie, Pertussis, Polio) (die Ärztin meinte, sie müsste gucken was sie bekommen kann im Moment, das wäre nicht so einfach)?
  2. Wäre es schlimm, wenn einer der drei überimpft würden gegen einen der 3  bzw. 4 Erreger, weil erst kürzlich geimpft, Erkrankung schon mal gehabt hat etc.?
  3. Verstehe ich Sie richtig, dass es ausreicht, wenn die drei jetzt einmal geimpft werden, selbst wenn gegen einen  oder mehrere oder alle der Erreger bis jetzt kein ausreichender Impfschutz  besteht?
  4. Wäre es schädlich für mich und das Kind, wenn das Kind jetzt früher käme und der Abstand von 4 Wochen zur Impfung der drei nicht eingehalten würde?
  5. Gäbe es irgendeine Situation, also irgendeinen Fehler, den wir jetzt im Rahmen der Impfung der drei machen könnten, der dazu führt, dass das Kind oder ich durch die Impfung der drei geschädigt würde? Das Problem ist nämlich, dass die Impfpässe nicht richtig gepflegt wurden und somit nicht alles klar aus der Vergangenheit an Impfungen nachvollziehbar ist.

Danke Ihnen von Herzen. Sie sehen ich mache mich sehr verrückt.

Experte-Leidel
Beitrag melden
07.02.2017, 16:21 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Liebe giraffe83,

es spricht sehr für Sie, dass Sie sich trotz Angst haben impfen lassen. Dafür bekommen Sie von mir ein like!

  1. Ja, ich empfehle trotzdem die Impfung der drei Kontaktpersonen. Die "Leihimmunität", die Sie ihrem Baby mitgeben, hält nicht sehr lange.
  2. Nein, ein Überimpfen in diesem Sinn gibt es nicht.
  3. Ja, das ist das Besondere am Keuchhusten. Die Bakterien sind so weit verbreitet, dass praktisch niemand in Deutschland erwachsen wird, ohne sich wiederholt mit ihnen auseinandergesetzt zu haben. Daher ist schon die erste Impfung eines Erwachsenen so etwas wie eine Auffrischimpfung.
  4. Nein, da gibt es dadurch, dass Sie selbst geimpft sind, kein Problem. Trotzdem würde ich die Impfungen bald in Angriff nehmen.
  5. Nein, es ist keine Situation denkbar, in der die Impfung eines der drei ein Problem für Sie oder das Kind werden könnte, egal, wie die Vorimpfungen sind. Aber man sollte die Gelegenheit nutzen, da jetzt "Ordnung zu schaffen". Wenn keine Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie oder Polio dokumentiert sind, würde ich frühestens vier Wochen nach der jetzt erfolgenden Impfung (kann aber auch ein größerer Abstand sein) eine zweite Impfung machen lassen und dann nach mindestens 6 Monaten (oder länger) mit einer dritten Impfung abschließen und 10 Jahre später wieder auffrischen. Wenn eine Impfungen dokumentiert ist, ist die jetzt anstehende Impfung der Abschluss der "Grundimmunisierung" und die nächste ist in 10 Jahren fällig. Und sind bereits drei Impfungen dokumentiert, ist die Impfung jetzt eine Auffrischung und die Personen haben dann wieder 10 Jahre Zeit bis zur nächsten Auffrischung.

Nochmals alles Gute für die ganze Familie und herzliche Grüße

Dr. Jan Leidel

Experte-Leidel
Beitrag melden
07.02.2017, 17:07 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Hallo giraffe83,

heute war ich besonders schnell und gerade dabei, Ihre erste Nachfrage zu beantworten, als Sie die zweite losschickten. Daher fehlt die Antwort zu Dreifach oder Vierfach. Das ist eigentlich nicht wirklich wichtig.

Die Polio steht (wenn nichts Schwerwiegendes dazwischen kommt) kurz vor ihrer völligen Ausrottung. Es ist der WHO und ihren Partnern gelungen, die Polio ganz stark zurückzudrängen. Nord- und Südamerika, Europa, Australien sind poliofrei. Es gibt noch wenige Fälle in Afghanistan und Pakistan. Selbst Afrika war schon poliofrei, dann sind aber in Nigeria nochmal wenige Fälle aufgetreten. Wie auch immer, solange es überhaupt noch Polio gibt, bleibt die Impfung sinnvoll, um erneute Einschleppungen zu verhindern. Aber sie ist nicht dringend erforderlich.

Tatsächlich gibt es derzeit einen Engpass bei Impfstoffen gegen Polio. Dann sollte eben der Dreifach-Impfstoff verwendet werden.

Also: Wenn verfügbar - Vierfach, wenn nicht - Dreifach.

Herzliche Grüße

Dr. Jan Leidel

 

 

Avatar
Beitrag melden
07.02.2017, 17:21 Uhr
Antwort

Lieber Herr Dr. Leidel,

könnten SIe bitte noch einmal wie oben (mit jeweils einer kurzen Antwort zu 1.,2,.3,.4,.5.) auf die erste Mail mit den 5 Fragen auf die aktualisierte Mail von eben mit den 5 Fragen antworten (ich kopiere sie hier nochmal hin). Ihre Ergänzung zu Polio gerade hat mich nämlich jetzt wieder etwas verwirrt.

Also bitte, bitte, bitte antworten Sie mir nochmal wie eben mit 1., 2,. 3., 4,. 5. auf die folgenden 5 Fragen (die ich eben schon mal gestellt habe). Meine Angsttörung braucht das um beruhigt zu sein. Danke von Herzen!

ich bin geimpft. Ich frage also nur bezüglich der Impfung der drei (Mann, Mutter und Vater).

  1. Ich bin ja geimpft. Empfehlen Sie für die drei trotzdem entweder die Dreifach (Tetanus, Diphterie, Pertussis)- oder die Vierfachimpfung (Tetanus, Diphterie, Pertussis, Polio) (die Ärztin meinte, sie müsste gucken was sie bekommen kann im Moment, das wäre nicht so einfach)?
  2. Wäre es schlimm, wenn einer der drei überimpft würden gegen einen der 3  bzw. 4 Erreger, weil erst kürzlich geimpft, Erkrankung schon mal gehabt hat etc.?
  3. Verstehe ich Sie richtig, dass es ausreicht, wenn die drei jetzt einmal geimpft werden, selbst wenn gegen einen  oder mehrere oder alle der Erreger bis jetzt kein ausreichender Impfschutz  besteht?
  4. Wäre es schädlich für mich und das Kind, wenn das Kind jetzt früher käme und der Abstand von 4 Wochen zur Impfung der drei nicht eingehalten würde?
  5. Gäbe es irgendeine Situation, also irgendeinen Fehler, den wir jetzt im Rahmen der Impfung der drei machen könnten, der dazu führt, dass das Kind oder ich durch die Impfung der drei geschädigt würde? Das Problem ist nämlich, dass die Impfpässe nicht richtig gepflegt wurden und somit nicht alles klar aus der Vergangenheit an Impfungen nachvollziehbar ist.
Experte-Leidel
Beitrag melden
07.02.2017, 17:58 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Abend giraffe83,

  1. Ja, ich empfehle die Impfung wegen der Keuchhustenkomponente. Ob das mit der Dreifachimpfung (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten) oder der Viefachimpfung (zusätzlich Polio) geschieht, ist nicht wichtig. Wenn ein Vierfachimpfstoff zur Verfügung steht, um so besser. Wenn das nicht der Fall ist, bleibt trotzdem Keuchhusten wichtig, also dann Dreifach impfen.
  2. Nein, das wäre auf keinen Fall schlimm.
  3. Ja.
  4. Nein.
  5. Nein, eine solche Situation gibt es nicht. Es ist aber im Interesse der drei sinnvoll, bei dieser Gelegenheit durch Ärztin oder Arzt bestehende Impflücken zu erkennen und schließen zu lassen.. Und da gilt, nicht dokumentierte Impfungen gelten im Zweifelfall als nicht erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

 

Avatar
Beitrag melden
07.02.2017, 18:22 Uhr
Antwort

Herzlichen Dank für ihre tolle Hilfe!!! Sie sind wirklich toll!

Eine letzte Frage.

Gegebenfalls sollten ja nach der Impfung jetzt noch weitere Anschluss-impfungen nach einer gewissen Zeit erfolgen, je nachdem was vorgeimpft ist um den Impfstatus von Mann, Mutter und Vater wieder in Ordnung zu bringen.

Noch zur Beruhigung und zum Abschluss:Für die Gesundheit und zum Schutz des Kindes und mir reicht aber jetzt diese eine Impfung der drei in nächster Zeit und die ggf. notwendigen Anschlussimpfungen spielen keine große Rolle mehr, da das Kind selber geimpft wird, richtig?

Experte-Leidel
Beitrag melden
07.02.2017, 21:39 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Liebe giraffe83,

für Ihr Anliegen, Gesundheit von Mutter und Kind, ist nur wichtig, dass die engen Kontaktpersónen jetzt gegen Keuchhusten geimpft werden.

Was dann für Mann, Vater und Mutter sinnvoll ist, habe ich erklärt. Für die Situation von Ihnen und Ihrem Kind spielt das keine Rolle.

Einen guten Abend, positive Gedanken und alles Gute wünscht Ihnen

Dr. Jan Leidel

Diskussionsverlauf
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.