Avatar

Inkubationszeit Tollwut

Kategorie: Infektionen » Expertenrat Infektions- und Reisemedizin | Expertenfrage

15.11.2019 | 11:23 Uhr

Sehr geehrtes Ärzte-Team,

ich bin bei meiner Recherche über Studien gestolpert, die die Möglichkeit von ungewöhnlich langen Inkubationszeiten von Tollwut in Betracht ziehen (mehr als 6 Jahre, in anderen Einzelfällen sogar mehr als 20). Ist das ein realistisches Szenario?

Ich habe vor 10 Jahren in Kroatien den Hund unserer Zimmervermieterin gestreichelt und er hat mir die Hand geleckt. Da ich dazu geneigt habe, Nagelhaut zu kauen, kann es gut sein, dass dabei die Haut nicht überall intakt war. Der Hund hat sich auffällig verhalten (Röcheln, Zucken, ruckartige Bewegungen), allerdings war es ein Mops und ich habe das eher für die Folgen der bekanntlichen Überzüchtung einiger dieser Tiere gehalten (Qualzucht). Zudem hat sich die Besitzerin sehr liebevoll um ihn gekümmert, so dass ich mir keine weiteren Gedanken gemacht habe. Zwei Tage später war der Urlaub auch schon vorbei und wir weg.

Jetzt geistert mir der Vorfall im Kopf herum. Ich habe kürzlich auch hier in der Tropenambulanz angerufen und wurde dabei von der Dame am anderen Ende (Rezeptionistin?) recht schnell abgewiegelt, weil das alles zu lange her sei. Ist das so? Ich fürchte mein Hausarzt wäre damit überfordert.

Ich habe seitdem ein Kind bekommen und bin aktuell hochschwanger. Wäre eine Infektion hierbei relevant?

LG und danke

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Leidel
Beitrag melden
15.11.2019, 11:55 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag,

die Inkubationszeit der Tollwut beträgt im allgemeinen 3 bis 8 Wochen. Die dauer hängt dabei hauptsächlich von der Bissstelle ab, je weiter vom Gehirn entfernt, um so länger. 

Inkubationszeiten von über einem Jahr tauchen in der Literatur gelegentlich auf. Oft sind solche Beaobachtungen sehr zweifelhaft. Die längste bisher bei einem Menschen zuverlässig beobachtete Inkubationszeit betrug 2 Jahre. Aber solche Fälle sind ganz seltene Raritäten.

Ihr Kontakt mit dem Mops in Kroatien war eigentlich kein wirklicher Risikokontakt. Risikokontakte sind vor allem ein wirklicher Biss (> 95%), seltener das direkte  Belecken offener Wunden oder von Schleimhäuten.

Sie können guten Gewissens Ihre Sorge vergessen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Avatar
Beitrag melden
15.11.2019, 11:59 Uhr
Antwort

Vielen Dank für die rasche Antwort. Dann lege ich die Sorge zu den Akten.

Ein schönes Wochenende!

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.