Avatar

Welche 4 Fach Impfung für Kleinkind?

Kategorie: Allgemeinmedizin » Expertenrat Impfungen | Expertenfrage

05.02.2017 | 22:00 Uhr

Sehr geehrter Experte Leidel,

wir haben gegen den Stiko-Impfplan entschieden, möchten unseren Sohn (10Monate) aber die nächsten 8 Wochen das erste mal 4 Fach impfen lasen. Eigentlich ja nur Polio,Tetanus und Dipht. allerdings ist das ohne Keuchhusten glaube ich nicht mehr möglich. Was für Impfstoffe gibt es für Kleinkinder als 4 Fach Impfstoff?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

lg

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Leidel
Beitrag melden
06.02.2017, 16:38 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag julisonne13,

selbstverständlich haben Sie das Recht, Ihr Kind abweichend von den Empfehlungen der STIKO impfen zu lassen. Nehmen Sie es mir aber bitte nicht übel, wenn ich mich hierzu etwas kritisch äußere:

Der Bundegerichtshof (BGH) hat aus gutem Grund die Empfehlungen der STIKO als "medizinischen Standard" bezeichnet, ihnen also gleichsam den Rang einer "Leitlinie" zugemessen. Der Grund ist die äußerst sorgfältige Vorgehensweise der STIKO und ihre sehr aufwändige Methodik zur Ermittlung der besten Vorgehsweise beim Impfen auf der Grundlage einer umfangreichen Aus- und Bewertung der verfügbaren wissenschaftlichen Literatur. Aber - wie gesagt - Sie sind in Ihren Entscheidungen frei, wobei ich es schon kühn finde, dass Sie zu einem anderen Ergebnis kommen als das Gremium der STIKO mit seiner international anerkannten Vorgehensweise.

Einen für Kinder im Alter Ihres Sohnes zugelassenen 4-fach-Impfstoff gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten gibt es nicht. Es gibt einen 3-fach-Impfstoff (Tetanus, Diphtherie  und Keuchhusten), Infanrix®. Da müsste man dann die Impfung gegen Polio zusätzlich durchführen (IPV Mérieux®), allerdings gibt es mit diesem Impfstoff derzeit Lieferprobleme. Tatsächlich wird die Impfung gegen Polio nach wie vor empfohlen, da die Kinderlähmung noch nicht gänzlich vom Erdfboden verschwunden ist. Und so lange daher ein Risiko besteht, dass die Kinderlähmung wieder in bereits poliofreie Gebiete wie Europa eingeschleppt wird, gilt die Impfung als wichtig. Allerdings ist die Ausrottung der Kinderlähmung (wie es mit den Pocken bereits gelungen ist) in greifbare zeitliche Entfernung gerückt, weshalb diese Impfung nicht sehr dringlich ist. 

Ich weiß, dass manche Eltern ihre kleinen Kinder mit dem 4-fach-Impfstoff Boostrix-Polio® oder Repevax® (Polio, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten) impfen lassen. Davon möchte ich ausdrücklich abraten. Diese Impfstoffe sind zum einen erst ab dem 4. Geburtstag zugelassen. Es würde sich also um einen sog. "off-label-use" handeln. Andererseits ist die Menge an Diphtherie-Impfstoff dem Bedarf ab dem Alter von 5 Jahren angepasst. Für die Impfung eines Einjährigen ist dies zu wenig, weshalb die Impfung möglicherweise nicht anschlagen und eher schaden würde.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Avatar
Beitrag melden
09.02.2017, 21:43 Uhr
Antwort

Hallo Dr. Leidel,

vielen Dank für ihre ausführliche Worte zu den Impfstoffen. Impfstoffe die nicht für das Alter meines Kindes zugelassen sind kommen für mich nicht in Frage. Ich impfe ja nicht anderst, nur um meinen Willen durchzusetzen, sondern weil mir das Wohl meines Kindes am Herzen liegt und genau darin finden Sie auch die Gründe weshalb ich zu einem andren Ergebnis wie die STIKO komme.

Sie mögen recht damit haben, dass die STIKO ihre Arbeit gewissenhaft erledigt. Das will ich keinem absprechen, den ich nicht selbst beim faulenzen beobachtet hab ;-)! Allerdings ist meiner Meinung nach jeder Mensch/Kind und jede Lebenssituation anderst.Wie kann es da ein allgemeingültiges Impfschema für jeden geben? Zu einer anderen Meinung wie die STIKO zu kommen ist ja auch nicht meine alleinige kühne Idee. In Ländern wie der Schweiz, Österreich und andren wird ja schon seit Jahren erfolgreich später und auch mit weniger Impfungen geimpft.

Ich habe einfach für unsere Kinder und unsere Lebenstiuation beschlossen, dass ich es verantworten kann später und selektiert zu impfen. Wenn Sie mein Vorgehen genaueres interessieren sollte, sprechen Sie mich einfach nochmal darauf an.

So jetzt aber nochmal eine Frage zu einem Impfstoff. Mir ist jetzt noch Pentavac begegnet. Wieso ist dieser Impfstoff denn nur mit beimischung der Hib-Komponente zugelassen? Wie kann etwas wegzulassen gefährlicher sein wie mit zu impfen? Da unser Sohn ja dann bei mindestens 2 Impfungen schon über einem Jahr ist, wäre bei uns ja einmal Hib ausreichend und ich würde ihn dann ungern öfters als nötig dagegen impfen.

Die 3-fach-Impfung wie von ihnen angesprochen plus eine Polio-Impfung würde ich ungern machen, weil meine Bedenken auch den Beistoffen der Impfung gelten und diese würde mein Sohn dann ja doppelt abbekommen.

Vielleicht haben Sie nochmals kurz Zeit etwas zu Pentavac zu schreiben. Herzlichen Dank auf jeden Fall für ihre Mühe!

 

 

 

 

Experte-Leidel
Beitrag melden
10.02.2017, 16:53 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag julisonne 13,

es ist überhaupt nicht meine Absicht, Sie zu missionieren. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass Sie besser wissen, was für Ihr Kind gut ist, als die dazu von Gesetzes wegen berufenen Expertinnen und Expertendann, ist ja alles in Ordnung. Allerdings finde ich es - sagen wir - mutig.

Bevor ich auf die Impfstoffe nochmal eingehe, nur eine Bemerkung zur Impfung gegen Haemophilus influenzae Typ B (Hib): Nach der Zurückdrängung der Diphtherie war die Erkrankung durch Hib eine der gefürchtetsten Erkrankungen für Säuglinge und Kleinkinder. Besonders im Säuglingsalter war dieses Bakterium die wichtigste Ursache für lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen. Nach dem 5. Lebensjahr spielt die Erkrankung demgegenüber kaum noch eine Rolle. Dies ist der Grund warum in fast allen Mitgliedsländern der WHO die Impfung möglichst frühzeitig begonnen wird. Das Problem war aber, dass lange Zeit vergeblich versucht wurde, einen wirksamen und gut verträglichen Impfstoff zu entwickeln. Die krankmachenden Faktoren sind nämlich bei Hib Ploysaccharide (Zuckermoleküle), gegen die das Immunsystem gerade der kleinen Kinder kaum Antikörper bilden kann. Es war daher ein Meilenstein, als es gelang, durch die Konjugation der Polysaccharide an ein Trägerprotein diese Hürde zu überwinden. Die breite Anwendung dieser Impfstoffe führte zu einem raschen Rückgang von schweren Krankheitsbildern und Todesfällen. Heute erkranken praktisch nur noch nicht oder unvollständig geimpfte Kinder schwer daran. Mit diesem Rückgang in der Häufigkeit hat diese Erkrankung im Bewußtsein der Menschen sehr an Schrecken verloren. Das ist überhaupt ein Problem beim Impfen. Durch die erzielten Erfolge haben früher gefürchtete Infektionen viel von ihrem Schrecken verloren. Und die Sorge wegen möglicher Nebenwirkungen nimmt demgegenüber zu.

Pentavac ® ist ein Impfstoff, den es nur mit der Hib-Komponente gibt.  Natürlich ist ein Impfstoff, in dem eine Komponente fehlt, per se nicht gefährlicher als ein Impfstoff mit dieser Komponente. Gefährlich ist der fehlende Schutz. Allerdings erkranken selbstverständlich glücklicherweise nicht alle ungeschützten Kinder.

Der gleiche Impfstoff ohne die Hib-Komponente ist das Infanrix ® (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten). Der Hersteller von Pentavac ® produziert einen solchen Dreifachimpfstoff für das Säuglingsalter nicht.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.