Avatar

Mögliche Nebenwirkungen

Kategorie: Allgemeinmedizin » Expertenrat Impfungen | Expertenfrage

25.01.2022 | 19:08 Uhr

Hallo Herr Dr. Leidel,

 

Mein Hausarzt verimpft den Corona Impfstoff von biontech. Ich würde mich nach Genesung impfen,. Es ist also die erste Impfung. 

Sind hier starke Nebenwirkungen zu erwarten? Ein wenig Angst habe ich schon...

 

Viele Grüße 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Leidel
Beitrag melden
25.01.2022, 20:12 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Abend Katha0886,

die weitaus meisten Impfungen gegen Covid-19 verursachen keine nennenswerten Nebenwirkungen. Sie müssen damit rechnen, dass an der Impfstelle selbst ein Rötung und eher milde Schmerzen (vor allem, wenn man auf dem geimpften Arm liegt) auftreten, die sehr selten länger als etwa drei Tage anhalten. Außerdem kann es zu Fieberreaktionen kommen, die ebenfalls bald wieder verschwinden. Auch Kopf- und Gliederschemerzen können für diese Zeit auftreten sowie Schwellungen der regionalen Lymphknoten.

Die meisten, die ich kenne, hatten kaum Probleme, ich selbst und meine Frau hatten in der erstern Nacht ein Druckgefühl an der Impfstelle, wenn wir auf dem linken Arm lagen.

Sehr selten können auch einmal etwas stärkere Beschwerden auftreten, die dann an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet werden sollten.

Und eins ist absolut sicher: Die Beschwerden nach Infektion können sehr viel schwerer sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Avatar
Beitrag melden
25.01.2022, 20:15 Uhr
Antwort

Danke Herr Dr. Leidel,

 

Das ist doch sehr beruhigend. Ich habe schon eine Infektion überstanden,.dennoch habe ich Respekt und niemand weiß, wie es beim zweiten Mal verläuft. Deswegen habe ich mich dafür entschieden. 

 

Vielen Dank 

Avatar
Beitrag melden
27.01.2022, 09:08 Uhr
Antwort

Sehr geehrter Herr Dr. Leidel,

 

Eine Freundin macht mir jetzt zunehmend Angst. Sie kennt Menschen, die kurz nach der Impfung Tumore und Herzinfarkte entwickeln haben  ... 

Ist das wirklich realistisch? Sie selbst ist nicht geimpft und verweigert es aufgrund vom Gerede auch. 

 

Viele Grüße 

Experte-Leidel
Beitrag melden
27.01.2022, 11:58 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Tag,

solche Aussagen haben einen Kern, der manche Menschen verwirren kann. Ich will versuchen, Ihnen das verständlich zu machen:

Sicher falsch ist die behauptung, dass sich kurz nach einer Corona-Impfung tumore entwicklet hätten. Tumore, insbesondere bösartige Tumore brauchen recht viel Zeit, um sich zu entwicklen. Die entstehen nicht plötzlich. Herzinfarkte können immer stattfinden, sicher auch mal zufällig nach einer Impfung. Man kann nach einer Impfung auch einen Verkehrsunfall erleiden, von der leiter fallen und, und, und. Dann handelt es sich aber um ein zufälliges Zusammentreffen, nicht um eine Folge der Impfung.

Aber es gibt auch sehr, sehr seltene Todesfälle durch die Impfung. Das betrifft hauptsächlich zwei schwerwiegende Nebenwirkungen: Zum einen eine seltene Bildung von Thrombosen, zum anderen Herzmuskel. und Herzbeutelentzündungen.

Aber - und das ist wichtig - solche und weitere Todefälle treten viel, viel häufiger durch die Erkrankung an Covid-19 auf. Zum Vergleich: Pro 1.000 Impfungen sind 0,02 Todesfälle aufgetreten, also einer pro 50.000 Impfungen.

Im Zusammenhang mit der Erkrankung an Covid-19 sind bis jetzt von 9,32 Millionen Erkrankten 117.000 gestorben. 

Vergleicht man nun die Zahl der durch Covid-19 gestorbenen Menschen mit der Zahl der Todesfälle nach Impfung, so starben 

ca. 12 pro 1.000 Erkrankungen und

ca. 0,02 pro 1.000 Impfungen.

Das bedeutet, dass das Rsiko, an einer Covid-19 Erkrankung zu sterben 600 mal höher ist als schlimmstenfalls an der impfung. Die Wahl würde mir leicht fallen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

Avatar
Beitrag melden
09.02.2022, 19:18 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Leidel,

 

Morgen steht nun meine impfung an und ich bin zunehmend nervös. Am 18.11. Wurde bei mir ein positiver pcr test nachgewiesen. 

Machwievor finde ich den Abstand von Monaten nach der Infektion recht kurz. Können da nebenwirkungen nicht stärker ausfallen? Ich hatte damals bei der Erkrankung so gut wie keine Sypmtome. Nur etwas gelenkschmerzen.

Ist das ein gutes Zeichen?

 

Auch habe ich gehört ich soll 2 Wochen nachher auf jegliche Belastung und Alkohol verzichten. Stimmt das?

 

Viele Größe 

Experte-Leidel
Beitrag melden
09.02.2022, 20:59 Uhr
Antwort von Experte-Leidel

Guten Abend Katha 0886,

es ist sehr vernünftig, dass Sie sich morgen impfen lassen. 3 Monate nach der Infektion wird die Impfung von der STIKO ausdrücklich empfohlen. Diese Impfung ist auch erforderlich, damit es nicht bald zu einer erneuten Infektion mit Omikron kommt. Stärkere Nebenwirkungen sind bei diesem Abstand nicht zu befürchten.

Sie sollten die ersten 7 Tage nach der Impfung keinen übermäßigen Leistungssport betreiben, z. B. können Sie gerne Laufen, solange Sie sich noch dabei unterhalten können. Einen Marathon sollten Sie nicht laufen.Für das Radfahren gilt dasselbe: Radfahren ja, Tour de France nein. Und wenn Sie kein Alkoholproblem haben, können sie gerne 1 bis 2 Gläschen Wein oder Bier peo Tag trinken.

Alles Gute für morgen!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jan Leidel

 

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.