Avatar

Befund Schilddrüse - Angst

Kategorie: Sonstige-Medizin » Expertenrat Hormonelle Erkrankungen | Expertenfrage

03.12.2022 | 12:38 Uhr

Hallo, ich bin in Panik und hoffe, mir kann jemand helfen oder von seinen Erfahrungen berichten.
Ich (41) hatte vor 8 Wochen 7 Tage lang Schmerzen links am Hals. Ich hielt dies für einen vergrößerten Lymphknoten. Nach 5 Tagen Beschwerdefreiheit wurde ich ziemlich krank mit starkem Husten und Schnupfen. 7 Tage nachdem ich wieder gesund war, bekam ich Schluckbeschwerden, aber nur linksseitig. Diese halten nun seit 7 Wochen an. Es fühlt sich an, als hätte ich einen Stein im Hals. Die Schmerzen strahlen z. T. ins linke Ohr aus. Mein Hals fühlt sich links geschwollen an.
Vor 3 Wochen war ich bei der HNO-Ärztin, die stellte eine einseitige Mandelentzündung fest und verschrieb ein Antibiotikum. Das half leider nicht. Also war ich nochmal bei ihr, sie meinte, dann müsse ich halt abwarten, sowas könne schon mal dauern.
Da ich inzwischen keine hochgeschlossenen Sachen mehr tragen konnte (unangenehm), kam ich auf die Schilddrüse und stellte mich bei meiner Endokrinologin vor, wo ich seit 15 Jahren zur jährlichen Schilddrüsensonographie bin (wegen Unterfunktion)bisher immer ohne Befund. Diesmal entdeckte sie genau an der Stelle, die damals schmerzte und die auch jetzt noch empfindlich ist (unangenehm bei Berührung, fühlt sich geschwollen an), folgendes:

Die bds. normal große Schilddrüse weist eine etwas inhomogene Echostruktur auf. Links Mitte, medial findet sich eine unscharf begrenzte echoarme Struktur von ca. 10x14x13mm (TIRADS 3)

Sie überwies mich zur Szintigraphie und tippte auf eine Thyreoditis de Quervain. Es wurde Blut abgenommen. Alle Laborwerte waren aber normal, keine erhöhten Entzündungswerte, Schilddrüsenwerte ok. Deshalb geht sie nicht mehr von einer Entzündung aus. Sie will das Ergebnis der Szintigraphie abwarten.
Leider habe ich den Szintigraphietermin erst in 6 Wochen. Nun bin ich in Panik. Echoarm, inhomogen, unscharf begrenzt spricht alles für Krebs. Ich habe echt Angst.
Kann mir bitte jemand was dazu schreiben?
Vielen Dank!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
04.12.2022, 18:48 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Wendla,

entscheidend ist hier die TIRADS-Einteilung. Bei einer Einstufung 3 ist ein bösartiger Verdacht eher nicht naheliegend. Ihr Beunruhigung können wir natürlich gut verstehen, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit für Krebs einfach eher gering. Sprechen Sie aber auch mit Ihrer Endokrinologin nochmal darüber. Hätte Sie einen dringenden Verdacht, würde sie aber sicher nicht 6 Wochen abwarten. Versuchen Sie, sich so gut wie möglich, zu entspannen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat
afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.